Todd Lockwood: Der Sommerdrache - Die ewigen Gezeiten

FISCHER TOR

Leseprobe: Der Sommerdrache - Die ewigen Gezeiten (Todd Lockwood)


Lest hier die ersten Seiten aus »Der Sommerdrache – Die ewigen Gezeiten«, dem Auftakt der Drachenwelt-Saga von Fantasy-Künstler Todd Lockwood.

Darum geht's im Buch: Der Sommerdrache ist ein mythisches Wesen und wird wie ein Gott verehrt. Als Maia, die Tochter eines Brutmeisters, endlich ihren ersten eigenen Drachen bekommen soll, werden sämtliche Drachenbabys dem Militär für Kriegsdienste übergeben. Enttäuscht reißt Maia von Zuhause aus und stößt auf ein Geheimnis, das das Schicksal des ganzen Reiches verändern könnte.

*** Leseprobe ***

Prolog

Sie fütterten gerade die Jungtiere, als das Gemetzel begann.

Graeden entdeckte die Angreifer als Erster: Schartige Schatten, dunkel und missgebildet, sanken vom Abendhimmel herab. Er stieß die Schaufel in die Karre mit Dörrfisch und starrte wie gebannt in die Höhe. Die Drachenküken in den Nestern beschwerten sich, weil der Futternachschub ausblieb. Die erwachsenen Drachen gurrten, um ihre Nestlinge zu beruhigen, aber auch sie sahen durch die großen Schiebetüren hinauf zum Himmel. Das langgestreckte Bruthaus – eines von mehreren, die über den Berghang verteilt waren – öffnete sich auf einer Seite zum Sattelplatz, während die andere über eine steil abfallende Felswand hinausragte. Tief unten in der Schlucht drängten sich die Dächer der Stadt Cuuloda, umgeben von steilen Felsen und dichten Wäldern, die sich bis zu einer weit entfernten Ebene erstreckten.

Der Feind hatte die Abwehr des Aery hoch oben in den Bergen bisher erfolglos auf die Probe gestellt; das Gebirge hatte immer genügend Sicherheit geboten. Aber diese Kreaturen hatten eine Lücke in Cuulodas Verteidigungslinien aus zerklüfteten Gipfeln und berittenen Patrouillen gefunden.

Graeden kniff die Augen zusammen. Die Wesen sahen zwar wie Drachen aus, aber irgendetwas an ihnen stimmte nicht. Grüne Lichtstrahlen brachen aus den zerfledderten Silhouetten hervor. Plötzlich erfasste ihn ein eisiger Schauder, und er zog die Jacke fester um die Schultern. »Vater – was sind das für Wesen?«

Sein Vater Ardran blickte auf und ließ seine Schaufel ebenfalls fallen. Die Brise, die durch die geöffnete Felswandseite des Bruthauses hereindrang und über den Sattelplatz wehte, roch nach Asche und Verfall. »Bei den Göttern, Grae.« Sein Gesicht hatte jegliche Farbe verloren. »Dann sind die Gerüchte also wahr: Die Harodhi haben einen Weg gefunden, Drachen zu entarten. Das da sind Skrakk. Fliegende Skrakk.«

Ardran wandte sich seinem ältesten Sohn zu, der gerade auf dem Sattelplatz stand und Wasser pumpte. »Bahnam – läute die Alarmglocke. Warne deine Brüder. Und schließ die Türen an den oberen Nistplätzen. Beeil dich!«

Bahnam blickte zum Himmel über dem Bruthaus, und seine Augen weiteten sich vor Entsetzen. Er ließ den Eimer fallen, sprintete über den Platz zum Lagerhaus und brüllte: »Lem! Harien!« Kurz darauf ertönte die Glocke über den Hof. Laute Rufe beantworteten das Läuten.

»Grae, hilf mir, den Aery zu schließen. Mach schon!« Gemeinsam stürmten Ardran und Grae zu den schweren Schiebetüren auf der Sattelplatzseite und schoben sie in ihren Schienen vorwärts, um die Nester zu sichern.

Die Küken begannen verunsichert zu piepsen, da sie die ungewohnte Hektik spürten. Ihre Eltern wandten sich dem Felshang zu, die Schwingen drohend gespreizt, um ihren Nachwuchs vor dem herannahenden Albtraum zu schützen.

Die Glocke läutete aus, und Grae warf einen letzten Blick auf den Sattelplatz. Er sah Bahnam und zwei weitere seiner Brüder, die die lange Steinstiege zum nächsten Bruthaus weiter oben im Hang hinaufstürmten. Schatten jagten ihnen nach.

Irgendetwas erschütterte das Dach. Putz rieselte herab. Mit einem frustrierten Schrei schloss Grae die letzte Tür, warf den Riegel vor und blickte über die Nestplattform zum sich verdunkelnden Himmel. Die gekrümmten Gestalten stießen so zahlreich herab, dass er sie gar nicht zählen konnte. Und sie würden den Aery erreichen, bevor sein Vater und er die Außentüren schließen konnten.

Draußen ertönten Schreie. Ein zweiter, dröhnender Aufprall auf dem Dach sorgte für weiteres verängstigtes Piepsen im Aery.

»Grae, jemand muss die Drachenstaffel in Haalden verständigen«, forderte sein Vater.

»Was?«, fragte Graeden verständnislos.

»Nimm Kiven und flieg los.«

»Aber wir haben doch die Türen zum Hof geschlossen … Wie soll ich denn zum Sattelhaus kommen …?«

Das Sirren von Pfeilschüssen drang durch die Tür. Dann ein Schrei. Grae erkannte die Stimme seines Bruders Harien, unterbrochen von einem Chor rauer Knurrlaute. Ihm gefror das Blut in den Adern.

»Dafür ist jetzt keine Zeit«, drängte sein Vater. »Du musst ohne Sattel fliegen. Vertrau mir, mein Junge – du musst von hier fort. Sofort.«

Grae rannte zu seinem Lieblingsdrachen – sein Zuchtbulle Kiven – und sprang auf seinen Nacken. Im selben Moment landete zwei Boxen weiter der erste Skrakk auf dem Rand der Plattform. Ein widernatürlicher geflügelter Schatten mit einer dunklen Gestalt auf dem Rücken musterte die Nester mit Augen, die an grün glühende Kohlen erinnerten. Ein weiterer Schatten ging neben ihm nieder. Dann noch einer.

Die Zuchteltern stürzten sich zischend auf die kohlschwarzen Monster. Zähne trafen auf Zähne. Krallen schlugen durch die Luft. Jungtiere strömten aus den Nestern und drängten sich gegen die Hoftüren. Die Monster pflückten ihre Eltern von den Plattformen und zogen eine triefende Blutspur hinter sich her, über den Abgrund hinaus. Weitere dieser Kreaturen flogen heran, um sie zu ersetzen.

Als einer der dunklen Reiter abstieg und sich mit einem großen Sack in der Hand den piepsenden Drachenküken näherte, zögerte Grae entsetzt.

»Sie wollen unsere Brut stehlen!«, rief er bestürzt.

Sein Vater riss eine Machete von der Wand und postierte sich unsicher vor den kreischenden Küken. Als er seinen Sohn ansah, stand Angst in seinen Augen. »Schnell! Bring dich in Sicherheit!«

Graeden dirigierte Kiven zur Felswand. »Hai!«, rief er und klammerte sich an die großen Knochenplatten im Nacken des Drachen. Mit einem Satz hoben sie ab. Einer der Skrakk schnappte im Vorbeifliegen nach ihm, verpasste sein Ziel aber und flog weiter zum Boden des Bruthauses.

Gehetzt sah sich Grae um, noch während er Kiven anspornte. Die Drachen des Aery verschwanden unter einer Flut zerfledderter Schatten. Donnerndes Grollen verwandelte sich in schrille Schmerzensschreie, als das wütende Gemetzel begann. Weitere Monster drängten sich auf dem Dach, dem dahinterliegenden Sattelplatz, den oberen Nestplattformen. Gequält schrie Grae auf. Sein Zuhause. Seine Brüder. Seine Eltern. Einfach alles, was er je gekannt hatte.

Sein Blick fiel auf Ardran. Sein Vater war in eine Ecke gedrängt worden, mit seiner Brut direkt hinter ihm. Kohlschwarze Kreaturen, deren Gestalt an Menschen erinnerte, näherten sich ihm mit Waffen und großen Leinensäcken. Ardran wirbelte zu seinen Küken herum und hob die Machete, um möglichst viele der eigenen Jungtiere zu töten, bevor der Feind sie in die Hände bekam. Doch die Klinge fuhr nur zweimal herab.

Ein wütender, verzweifelter Schrei war das Letzte, was Grae von seinem Vater hörte. Dann hatten die Höllenwesen ihn umzingelt. 

1. Kapitel

Eine Drachenführerin mit dem Kopf in den Wolken ist verflucht. Das waren Mutters letzte Worte an mich gewesen. Im Zorn ausgestoßen, hatten sie mich seit jenem Tag verfolgt.

Ich blieb auf der Steinbrücke stehen, die den Gutshof auf der Felsklippe mit dem Aery verband. Steckte ich wirklich mit dem Kopf in den Wolken, nur weil ich zu hoffen wagte? Ich warf einen Blick auf die Drachensilhouetten am grauen Himmel und zitterte in der kühlen Luft der anbrechenden Morgendämmerung.

Morgen war Nesttag. Die Beamten des Ministeriums würden sich unsere Drachenküken ansehen und die besten erwerben. Die Brutsaison würde mit einem großen Fest enden, das vermutlich in diesem Jahr noch größer ausfiel als je zuvor. Wir hatten ein besonders großes Gelege – das größte in der Geschichte unserer Familie –, und Vater hatte sich schon seit einer halben Ewigkeit ein neues Brutpaar gewünscht. Bestimmt würde das Ministerium nicht all unsere Drachenküken benötigen. Vater war entschlossen, die Beamten davon zu überzeugen, uns zwei Küken zu überlassen.

Eines für Darian. Und eines für mich.

Meine Vorfahren hatten seit Urzeiten Drachen gezüchtet, zuerst für Kriegsherren, dann für Könige. Und nachdem das gurvaanische Kaiserreich unsere westliche Provinz Gadia unterworfen hatte, züchteten wir auch Drachen für die kaiserliche Drachenstaffel. Unser Aery mochte zwar nicht der größte sein – diese Ehre gebührte Cuuloda hoch oben im Norden, unter der Leitung von Ardran und seinen Söhnen, die uns gelegentlich besuchten, um Eier oder Nachrichten auszutauschen. Aber unsere Küken waren sehr begehrt. Vater prahlte gern damit, dass auf unseren Drachen Generäle flogen – was auch tatsächlich stimmte.

Da konnte ein weiteres Brutpaar doch nicht schlecht sein, oder?

»Maia!« Darian kam mit einer Laterne über die Brücke getrabt und zog mich am Ärmel. »Jetzt ist nicht der richtige Moment für Tagträume, Schwesterherz. Was ist mit dir los?«

»Nichts.« Ich drehte mich um und sah zu ihm hoch. Wann war er eigentlich so groß geworden? Gemeinsam gingen wir zum Sattelplatz. »Wir haben schwer gearbeitet, Dare. Wir verdienen unsere Küken.«

Darian schwieg. In seinem Gesicht lag ein Ausdruck, der mich an Vaters Miene erinnerte, wenn er kurz vor einem Wutausbruch stand – schwarze Haare, so dunkel wie eine Gewitterwolke, die gerade Nase leicht gerümpft, funkelnde dunkle Augen. Er vermied jeden Blickkontakt. Mir drehte sich der Magen um.

»Es ist das perfekte Jahr dafür. Wir sind beide volljährig, und wir haben mehr Küken als je zuvor.«

»Ich weiß, aber …«

»Aber was? Was verschweigst du mir?«

Er hob das Kinn. »Nicht jetzt, Maia.«

»Ich weiß genau, auf welches Drachenküken du ein Auge geworfen hast, Dare.«

»Bei Korruzons mächtigen Fürzen, Maia! Wir müssen uns an die Arbeit machen. Komm schon.« Er lief los und ließ mich allein in der Dämmerung zurück.

Fast hätte ich laut gelacht – Darian hatte für jede Gelegenheit einen respektlosen Fluch auf Lager. Gerade eben hatte er sich über Korruzon höchstpersönlich lustig gemacht, den Drachen von Kaiser Ahriman. Korruzon war Hunderte Jahre alt und gehörte zu den Avar, den Drachenhoheiten. Die Avar galten als mystische spirituelle und magische Kreaturen – ganz anders als die von uns gezüchteten Bergdrachen, die im Vergleich dazu einfache Tiere waren. Die Drachenhoheiten existierten in einem Reich jenseits der bekannten natürlichen Welt; manche behaupteten sogar, dass sie Feuer speien könnten. Korruzon hatte jedem Kaiser seit Anbeginn des Staats Gurvaan gedient, als Berater und Oberhaupt des Drachentempels – genau genommen als eigentlicher Herrscher. Der Drachentempel behauptete, dass er sogar noch viel älter sei: Korruzon galt als Manifestation des ursprünglichen Schöpfers unseres Universums. Es fiel mir schwer, das zu verstehen, all diese Geschichten ließen ihn wie ein Wesen aus einer Sagenwelt erscheinen. Jenseits jeder Realität. Ein Gott.

Aber im Moment beschäftigte mich eine ganz andere Frage: Was wusste Darian, das er mir nicht verraten wollte? Ich sah ihm nach, wie er in der Dunkelheit verschwand. Der Krieg verlief nicht gut – darauf ließen zumindest die Gerüchte schließen, die wir gehört hatten. Als ich mich nach Norden wandte, entdeckte ich das erste Licht der rosafarbenen Morgendämmerung, das auf den Roaring, unseren Wasserfall, fiel. Im Dorf am Fuß des Bergs gingen die ersten Lichter an. Rauchsäulen aus den Schornsteinen von Riats Häusern versprachen einen neuen Morgen, das Voranschreiten der Zeit. Morgen würde das Gold des Ministeriums auf dem Umweg über unseren Aery nach Riat fließen. Der Nesttag stellte auch für die Dorfbewohner einen Anlass zum Feiern dar. Genau wie für uns.

Das Klappern und Rattern von Hufen und Rädern ließ meinen Kopf herumwirbeln. Ein Fuhrwerk, von einem braunen Pferd gezogen, überquerte den Hof vor der Brücke. Eine Laterne, die an einem Haken schaukelte, tauchte das Gesicht des Fuhrmanns in helles Licht.

»Fren!« Ich lief zum Karren und kletterte hinauf. Fren kannte ich seit meiner Kindheit. Er hatte mich schon auf seinem Pferd reiten lassen, als ich gerade erst laufen konnte. In der Regel bekamen wir ihn nur zweimal im Jahr zu Gesicht: im Winter, wenn er uns Eis von den Gletscherseen brachte, um die Vorräte in unseren Gewölbekellern aufzufüllen, und am Nesttag, wenn er uns frische Holzspäne für die Nester lieferte. Nur selten schaute er zwischendurch vorbei, mit Schnittholz oder Rotwild für unsere Drachen oder mit Nachrichten aus den Wäldern.

Der würzige Duft der Ladung Zedernspäne stieg mir in die Nase. Die Holzschnitzel würden die Nester sauber und sehr präsentabel wirken lassen.

»Wie geht’s deinem Schatten, junges Fräulein?« Sein breites Lächeln verstärkte die Lachfältchen an seinen Augen- und Mundwinkeln.

»Meinem Schatten geht es gut. Wie geht’s deinem?«

»Auch gut.« Fren lachte. Das war unser übliches Begrüßungsritual. Vor langer Zeit hatte er mir mal erklärt, dass es damit eine besondere Bewandtnis habe: Jeder Mensch besaß zwei Schatten – den von der Sonne verursachten und den Schatten, der jedem Menschen nach seinem Tod folgte, als Nachwirkung aller Handlungen zu Lebzeiten. »Gestatte dem Licht, die Dunkelheit auszugleichen«, hatte Fren damals gesagt. »Denn alle deine Taten hinterlassen einen Schatten – ein Kräuseln auf den Ewigen Gezeiten.«

Angeblich musste man also ein wachsames Auge auf seinen Schatten haben, vor allem auf die zweite Sorte. Allerdings verstand ich nicht wirklich, was damit gemeint war. Und Fren war der Einzige, der so etwas erzählte.

»Diese Stute habe ich neu«, sagte er jetzt und zeigte auf sein Pferd. »Deswegen werde ich heute etwas Abstand zu euch halten müssen. Sie ist nicht an Drachen gewöhnt.«

»Ach, ich bin mir sicher, das klappt schon. Wir werden gut auf euch aufpassen.« Ich sprang vom Wagen und steuerte auf den Sattelplatz zu.

»Fröhlichen Nesttag, Miss Maia!«, rief er mir nach. »Ich weiß, dass du dieses Jahr besonders hohe Erwartungen hast. Aber vergiss nicht, dass du am Tag einer Morgenwoge zur Welt gekommen bist. Du stehst unter einem glücklichen Stern!«

Ich lachte, fühlte mich aber nicht gerade glücklich. Nicht, nachdem sich mein Bruder so merkwürdig verhielt und Mutters Worte mir wieder und wieder durch den Kopf gingen. Also machte ich auf dem Absatz kehrt und lief Darian nach.

Das Tosen des Wasserfalls schluckte das Geräusch meiner Stiefel auf der Brücke.

Auf dem Sattelplatz, jenseits der hohen Steinmauern des Lagerhauses, wimmelte es vor Leuten: Bauern aus der Umgebung entluden Kisten mit Melonen und gackernden Hühnern für unsere Drachen. Andere schaufelten frisches Stroh und Holzspäne in die bereitstehenden Silos. Zusätzliche Arbeitskräfte von den umliegenden Höfen harkten und fegten jeden Quadratzentimeter der Anlage. Die Türen des Sattelhauses standen sperrangelweit offen, und mehrere herausgerollte Sättel warteten bereits auf den Ausflug der Zuchteltern. Das gefettete Leder mit den polierten Nieten glänzte im Schein der Laternen.

Ich bog um die Ecke, in Richtung des noch geschlossenen Bruthauses mit unseren zahlreichen Küken, und wäre fast mit Darian zusammengestoßen. Er stand schweigend da und beobachtete das Spektakel.

»Nein, nicht dorthin!« Vater winkte einem schwitzenden Bauernsohn ungeduldig zu, der mit seinem klapprigen Karren auf eines der Silos zusteuerte. »Was tust du denn da? Ich habe dir doch gesagt, du sollst mit dem Stroh warten. Das kommt woanders hin.« Der dürre Junge kämpfte mit den Zügeln seines unruhigen Pferds, behielt aber Vater nervös im Blick, während er den Wagen aus dem Weg zu fahren versuchte. Der arme Kerl sah aus, als würde er seinem Pferd gleich die Peitsche geben und in vollem Galopp davonrasen. Er tat mir wirklich leid. Am Tag vor dem Nesttag konnte Vater schon mal die Beherrschung verlieren. Er war ein großer, kräftiger Mann – selbst sein Name, Magha, bedeutete »mächtig«. Tätowierungen aus seiner Dienstzeit bei der Drachenstaffel bedeckten seine Arme. Natürlich trug er auch das Bund-Mal und seine Rangabzeichen, aber seine Narben waren von einem filigranen Netz aus Heilrunen umgeben. Bereits unter normalen Umständen wäre Vater eine eindrucksvolle Gestalt gewesen – doch das galt erst recht, wenn er Shuja an seiner Seite hatte.

Der riesige, pechschwarze Drache trat bereitwillig unter den Ausleger des Sattelkrans, die wuchtigen Schwingen dicht an den Körper gelegt. Er wölbte den langen Hals und spreizte den kräftigen Nackenkamm. »Jak …d!«, rief Shuja fröhlich. Er konnte gut sprechen, aber besser brachte er das Wort »Jagd« mit seinem Drachenmaul nicht hervor. Shuja liebte die Jagd. Seine Augen funkelten golden und glücklich. Vater dirigierte den Kranausleger über Shujas Sattel, kletterte hinauf, um die Sattelringe am Ausleger zu befestigen, und brüllte irgendwelche Befehle über die Schulter. Schließlich drehte er sich in unsere Richtung und kniff die Augen zu Schlitzen zusammen.

»Dare, wo ist deine Schwester?«

»Bin schon da.« Ich trat neben Darian und bemerkte die Erleichterung im Gesicht des Bauernsohns, da Vaters Aufmerksamkeit nicht mehr auf ihm lastete.

»Gut. Pumpt Wasser hoch und badet die Nestlinge. Dann kehrt das dreckige Stroh aus den Nestern, spritzt sie ordentlich aus und füllt sie mit frischen Holzspänen auf. Anschließend fegt ihr die Plattformen und räumt herumliegendes Werkzeug beiseite. Und dann überprüft ihr die Geschirre und reinigt und fettet sie. Ich will, dass alles makellos sauber ist. Ein guter Eindruck sorgt für ein gutes Geschäft!«

Die übliche Nesttags-Litanei. Ich warf Darian einen Blick zu. Im Schutz des grellen Laternenscheins formulierte er Vaters Worte stumm und nahezu wortgetreu mit und schob dabei theatralisch die Oberlippe vor. Ich boxte ihn gegen den Arm. »Lass das«, flüsterte ich.

»Genug herumgealbert, Maia.« Vaters Augen bekamen dieses charakteristische Glitzern, wie ein weit entferntes Gewitter. »Macht euch an die Arbeit. Sofort!«

Typisch – Darian machte irgendwelchen Blödsinn, und ich bekam den Ärger.

Mein ältester Bruder Tauman und seine Frau Jhem führten die anderen beiden Vatertiere aus dem Bruthaus. Am Tag vor dem Nesttag gingen wir mit den Zuchteltern immer auf eine ausgedehnte Jagd, was unsere Drachen kaum erwarten konnten. Die Vatertiere durften als Erste hinaus und würden mehrere Stunden beschäftigt sein. Dann durften die Muttertiere ihre Schwingen ausbreiten, obwohl sie die Jagd nach der monatelangen Brutzeit deutlich dringender benötigten als die Drachenväter. Am Abend war dann nicht nur mit reichlich Wild für das morgige Fest zu rechnen, der anstrengende Tag in den Lüften bot ihnen auch ein Gefühl von Freiheit, auf das sie viele Monate hatten verzichten müssen. Und er würde dazu beitragen, die Wut und den Kummer zu dämpfen, wenn die Ministeriumsbeamten ihren Nachwuchs mitnahmen.

»Komm.« Darian packte meinen Ellbogen. »Wir haben eine Menge zu tun.«

Gemeinsam überquerten wir den Sattelplatz und gingen auf das Bruthaus zu. »Sieh sie dir nur mal an, Dare.« Ich zeigte auf die drei Zuchtbullen, die fast über die Steinplatten tänzelten. Ein tiefes Grollen ertönte aus Shujas Brust, das die anderen Zuchteltern wiederholten. Ich konnte es fast in den Knochen spüren und versuchte, den Rhythmus und die Stimmlage zu imitieren. Aber meine Bemühungen erinnerten eher an ein Stakkato-Grunzen, das außerdem nicht annähernd so weit über das Gelände trug wie das Grollen der Drachen.

»Du klingst, als müsstest du dich gleich übergeben«, sagte Darian.

»Sehr witzig.« Ich erinnerte mich daran, dass Mutter immer gluckende und gurrende Laute von sich gegeben hatte, um mit den Küken zu kommunizieren. Mehr als einmal hatte sie mir erzählt, dass die Drachen über eine eigene Sprache verfügen würden, die sie zu lernen versuchte. Das hielt niemand für möglich, aber Mutter hatte mir jedes Mal zugezwinkert, wenn Vater über ihre Bemühungen gelacht hatte. Seitdem hatte ich den Drachen immer aufmerksam gelauscht.

Ich verstand ihre Gefühle, wenn auch nicht den genauen Wortlaut. »Sie wissen, dass man ihnen den Nachwuchs abnehmen wird«, erklärte ich Dare, »aber sie freuen sich auf die Jagd. Hör doch nur mal, wie sich der Rhythmus ändert und die Komplexität … Sie reden miteinander. Mutter hat immer gesagt …«

»Du bist verrückt«, warf Darian ein. »Du kannst keine Drachensprache. Niemand kann das.«

Auch wenn inzwischen viele Jahre vergangen waren, fehlte unsere Mutter Darian immer noch sehr – das wusste ich genau. Aber ich erinnerte mich immer gern an die Gespräche, die sie mit leuchtendem Gesicht mit den Drachenküken geführt hatte. Es war eine Art Ausgleich für die andere Erinnerung: Es fiel leichter, daran zu denken als an ihre letzten Worte. »Vielleicht ja, vielleicht nein«, erwiderte ich.

Während die anderen männlichen Drachen gesattelt wurden, tänzelte Shuja mit halb ausgebreiteten Schwingen seitwärts. Die Helfer der umliegenden Höfe machten einen weiten Bogen um ihn, obwohl ihnen mit Vater im Sattel keinerlei Gefahr drohte. Shuja war unser prächtigster Drache, der sich durch den hohen Kamm, seinen wuchtigen Kiefer und die dunkle, schwarzviolette Haut deutlich von den anderen unterschied. Unter all unseren Vatertieren war er der Einzige, der jenseits des westlichen Gebirgszugs das Licht der Welt erblickt hatte. Vater und er waren während ihrer Zeit in der Drachenstaffel miteinander verbunden worden und hatten gemeinsam viele Schlachten überstanden. Shujas Schuppen und rauchschwarzer Unterbauch waren von Narben übersät. Er war eindeutig das Alphamännchen unter unseren Zuchtbullen, und seine goldenen Augen konnten … furchteinflößend sein. Bei Shuja nahm man sich besser keine Freiheiten heraus.

Tauman ließ den Sattel auf seinen Drachen Rannu, unseren zweitältesten Zuchtbullen herab – ein typisches Exemplar der Bergdrachen, mit hellbraunen und steingrauen Flecken, stämmigen Beinen und breiten Schwingen. Er war der erste Drache, der mit meinem älteren Bruder verbunden worden war. Und da Tauman eines Tages der neue Zuchtmeister sein würde, stellte Rannu die Zukunft unserer Drachenlinie dar. Obwohl er nicht zu den schönsten Drachen zählte, zeugte er regelmäßig viele Drachenküken, die zu starken und fügsamen Jungdrachen heranwuchsen. Da er im Gegensatz zu Shuja das Wort »Jagd« nicht hervorbringen konnte, nickte er nur voller Vorfreude auf den Ausritt und hätte Tauman fast mit seinem Kinn auf den Kopf geschlagen. Als Tauman zurücksprang, kicherte ich. Mein ältester Bruder bildete sich ein bisschen zu viel darauf ein, dass er der zukünftige Erbe und Zuchtmeister war.

Jhem, deren feuerrote Haare im Schein der Laternen hell leuchteten, kämpfte mit ihrem jungen Zuchtbullen Audax. Audax war zwar wild, aber eigentlich hätte es ihr nicht so schwerfallen dürfen, ihn unter Kontrolle zu bringen. Er gehörte zu einem Paar Felsgrauer, die Vater Jhem vor sechs Jahren zur Hochzeit geschenkt hatte – grauweiß gesprenkelte Drachen, mit einem Hauch Silber auf den Schuppenplatten am Hals und an den Beinen. Trotz Jhems Ermahnung bedrängte Audax jetzt Rannu und stieß gegen eine der Schwingen des älteren Drachen. Rannu knurrte warnend – Geh weg –, woraufhin der jüngere Zuchtbulle mit einem tiefen, verärgerten Grollen reagierte. Jhem, pass auf! Unwillkürlich ging ich einen Schritt vorwärts, aber Jhem zog Audax bereits an einem seiner Fächerohren zu sich hinunter und redete leise und eindringlich auf ihn ein, wie eine Mutter, die ein ungezogenes Kind auf dem Markt ermahnte.

Erleichtert atmete ich auf. Wir hatten noch nie einen Streit unter unseren Zuchtbullen erlebt, jedenfalls nicht, solange ich mich erinnern konnte. Jhem musste ihn dringend unter Kontrolle bringen.

Bockig setzte sich Audax auf die Hinterbeine, was Rannu ein paar Zentimeter mehr Bewegungsfreiheit gab, ohne dass Audax tatsächlich zur Seite rücken musste. Er erinnerte an einen großen, geflügelten, extrem gefährlichen Welpen.

Vater, der sein Geschirr an Shujas Sattel festgeschnallt hatte, drehte sich in unsere Richtung. Blitzschnell verdrückte sich Darian ins Bruthaus und verschwand außer Sicht.

»Maia! Was habe ich dir gerade aufgetragen?« Vaters Miene verfinsterte sich.

Ich brauchte keine weitere Belehrung über meine Pflichten. Hastig stürmte ich durch die Tür des Bruthauses, stolperte dabei aber über Darians Laterne, die er direkt hinter dem Türpfosten abgestellt hatte. Mit metallischem Klirren prallte die Laterne gegen die Wand. Ich schrie auf und machte einen Satz, um sie aufzufangen, bevor sie zerbrechen und brennendes Öl verschütten konnte.

Auf dem Hof stieß Audax ein überraschtes Knurren aus. Die Laterne brannte so heiß in meinen Händen, dass ich sie fallen ließ. Ihr Glas zersplitterte, und Flammen loderten auf dem Pflaster auf, während Fren gerade sein neues Pferd mit der Ladung Holzspäne an unseren Zuchtbullen vorbeiführte. Audax knurrte erneut und torkelte rückwärts. Vor Angst wiehernd, ging das Pferd durch. Der Karren prallte gegen Audax’ Schwanz, stürzte um und katapultierte Fren durch die Luft, so dass er auf Audax’ Schwanzspitze landete. Mit einem schmerzerfüllten Brüllen wirbelte Audax herum und wischte Fren beiseite, so wie ein Mensch eine lästige Fliege von seinem Gesicht wegwedelt. Der Schlag beförderte Fren quer über den Sattelplatz, wo er hart am Boden auftraf und liegen blieb wie ein Sack Knochen.

Das von Panik erfasste Pferd preschte über den überfüllten Hof und zog den umgestürzten Karren hinter sich her. Ich hörte Vater brüllen und spürte die Wucht von Shujas Flügelschlägen, während ich zum Fahrer des Karrens rannte. Fren! Mit einem mulmigen Gefühl im Magen sank ich neben ihm auf die Knie.

Fren drückte sich auf einen Ellenbogen hoch, presste den anderen Arm gegen seine Brust und starrte mit glasigem Blick auf die Pflastersteine vor ihm. Überall war Blut. Shuja hatte den Karren mit einer Tatze festgehalten, und Tauman versuchte, das durchgegangene Pferd zu beruhigen. Jhem hielt Audax an den Nüstern gepackt. Darian warf Jutesäcke auf das Feuer, um die Flammen zu ersticken.

Fren sah zu mir hoch. »Bitte tut meinem Pferd nichts!«, keuchte er und sackte nach vorn.

Vorsichtig legte ich ihn auf den Rücken, zog seine Hände zur Seite und öffnete sein zerfleddertes Hemd, wobei ich einen Übelkeitsanfall unterdrücken musste. Audax’ Krallen hatten eine klaffende Wunde geschlagen; sie reichte von Frens Schulter bis zur Hüfte. Blut quoll aus der Wunde, dickflüssig und warm, strömte über meine Hände und bildete eine Lache auf den Pflastersteinen. Avar! Ich riss mir die Jacke von den Schultern, rollte sie zusammen und presste sie mit aller Kraft auf die Wunde. Der Stoff färbte sich dunkel, und dann sickerte weiteres, rotes Blut darunter hervor. Der Blutfluss wollte einfach nicht aufhören. Ich drückte noch fester, worauf Fren stöhnte. Plötzlich war Jhem neben mir und presste mit mir zusammen. Fren verdrehte die Augen, bis das Weiße hervortrat. Lag er etwa im Sterben? Ich musste ein Schluchzen unterdrücken.

»Darian – hol eine Harke und fang an, das Durcheinander zu beseitigen.« Vater kniete sich neben mir auf den Boden. »Lass mich mal sehen.« Er schob meine Hände weg, zog die blutgetränkte Jacke von der Wunde und pfiff durch die Zähne. »Das wird eine beeindruckende Narbe hinterlassen.«

»Wird sich Fren wieder erholen?«

Vater sagte nichts, sondern half Fren, sich vorsichtig aufzusetzen, damit Jhem ihm meine Jacke – mit zwei Stoffstreifen von Frens blutigem Hemd – um den Körper binden konnte. Dann hob Vater ihn hoch wie ein kleines Kind, trug ihn zum Ausleger des Sattelkrans und pfiff Shuja heran. Tauman nutzte den Kran, um Vater und Fren auf Shujas Rücken zu hieven.

»Shuja und ich werden Fren zum Tempel bringen.« Vater redete mit Tauman, würdigte mich aber keines Blickes. »Kümmere dich darum, dass die Zuchtbullen einen weiten Ausflug machen. Lass sie ruhig lange fliegen. Ich stoße zu euch, sobald ich kann.«

Endlich heftete er seinen eisigen Blick auf mich. »Verflucht nochmal, Maia, kannst du dich nicht einmal auf deine Arbeit konzentrieren?« Er beugte sich vor, und Shuja erhob sich in die Lüfte. Mit einem einzigen Flügelschlag überwand er die Hofmauer und schwebte über das Tal, eine dunkle Silhouette am frühmorgendlichen Himmel.

Wie erstarrt stand ich da. Benommen. »Ich hab die Laterne doch nicht mit Absicht umgestoßen.«

Jhem legte einen Arm um meine Schultern. Ihr Gesicht war bleich, und sie kämpfte mit den Tränen. »Mach dir keine Sorgen. Ich stecke in viel größeren Schwierigkeiten als du.«

Auf dem Sattelplatz herrschte völlige Stille – alle Augen waren auf mich gerichtet.

Verflucht nochmal, Maia, kannst du dich nicht einmal auf deine Arbeit konzentrieren?

Das Ganze wirkte wie ein Omen, als würde meine Mutter sich im Grabe umdrehen.

Eine Drachenführerin mit dem Kopf in den Wolken … 

>> Diese Leseprobe als PDF herunterladen

 

***

Unverkäufliche Leseprobe aus: Todd Lockwood - Der Sommerdrache: Die ewigen Gezeiten. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen.© S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

 

 


Share:   Facebook