Kinofilm Joker: erster Teaser mit Joaquin Phoenix

NEWS

Neuer Kinofilm "Joker": Teasertrailer mit Joaquin Phoenix in der Rolle des Batman-Schurken


Außerdem in unseren Fantasy- und Science-Fiction-News: Die Nominierungen für die Hugo Awards und den Kurd Laßwitz Preis, eine John-Sinclair-Veranstatung im Kino und traurige Meldungen zu Vonda McIntyre und Allan Cole.

#1 Kinofilm Joker: erster Teaser mit Joaquin Phoenix

Jack Nicholson, Heath Ledger und der eher bescheiden agierende Jared Leto sind die Darsteller, die zuletzt dem clownesken Widersacher Batmans auf der großen Leinwand ihr Gesicht liehen. Jetzt tritt Joaquin Phoenix für einen Origins-Film in ihre Fußstapfen. Der erste Teaser zu Joker verspricht ein tragisches Psychogramm, bei dem Phoenix vermutlich sein ganzes Können wird auffahren können, das aber auch Gefahr läuft, die Figur des Jokers zu entmystifiziere, sollte es sich hier nicht um einen unzuverlässigen Erzähler handeln. Als Vorlage dürfte unter anderem der Comic-Klassiker The Killing Joke gedient haben. Auf jeden Fall verspricht der am 17. Oktober anlaufende Film eine willkommene Abwechslung zu den bisherigen DC-Filmen.

#2 Sinclair mit Hörspiel und Buchvorstellung in Berlin, Essen und Hamburg

Kürzlich startete mit dem Roman Sinclair: Dead Zone ein Reboot der berühmten Heftromanserie um den Geisterjäger John Sinclair, das gleichzeitig auch von Autor Dennis Ehrhardt als mehrteiliges Hörspiel umgesetzt wird. In zwei Wochen stellt er zusammen mit Sebastian Breidbach diesen Neustart in einer kleinen Eventreihe vor, in der man die erste Folge des Hörspiels in voller Länge (83 Min) hören kann.

  • 23.4. Cinemaxx Berlin
  • 24.4  Cinemaxx Essen 
  • 25.4. Cinemaxx Hamburg-Dammtor

Beginn ist jeweils um 19.45 Uhr. In Sinclair: Dead Zone bekommt es Sinclair mit einem geheimnisvollen Artefakt auf dem Meeresgrund zu tun sowie mit einer rätselhaften Mordserie in London. Tickets sind hier erhältlich.

#3 Kurd Laßwitz Preis: Die Nominierungen

Die Nominierungen für den Kurd Laßwitz Preis 2019 sind da. Unten seht ihr die Nominierungen in der Kategorie Bester deutschsprachiger Roman. Seit 1981 wird der Preis jährlich in verschiedenen Kategorien für Werke und besondere Leistungen in der Science Fiction von den Abstimmungsberechtigten verliehen. Berechtigt ist, wer professionell im Bereich der SF tätig ist. 10 Nominierungen - davon nur einer von einer Autorin (Judith Vogt mit Roma Nova): Da stellt sich mir die Frage, ob wirklich so wenig gute Science-Fiction-Romane von Frauen bei uns geschrieben werden oder ob es ein Problem mit der Sichtbarkeit und den Strukturen in der Buchbranche gibt. In der Kategorie bestes ausländisches Werk sind mit Naomi Alderman (Die Gabe), Becky Chambers (Zwischen zwei Sternen) und Annalee Newitz (Autonom) immerhin drei Frauen vertreten.

Nominierungen bester deutschsprachiger Roman:

• Dirk van den Boom, Canopus (Der kalte Krieg, Band 1), Atlantis
• Andreas Brandhorst, Ewiges Leben, Piper
• Andreas Brandhorst, Die Tiefe der Zeit (Omni-Universum, Band 3), Piper
• Andreas Eschbach, NSA – Nationales Sicherheits-Amt, Lübbe
• Willi Hetze, Die Schwärmer, Salomo Publishing
• Tom Hillenbrand, Hologrammatica, Kiepenheuer & Witsch
• Georg Klein, Miakro, Rowohlt
• Kai Meyer, Hexenmacht (Die Krone der Sterne, Band 2), Fischer Tor
• T.S. Orgel, Terra, Heyne
• Frank Schätzing, Die Tyrannei des Schmetterlings, Kiepenheuer & Witsch
• Judith C. Vogt, Roma Nova, Bastei Lübbe

Roma Nova
Die Gabe

Titel: Die Gabe
Autor: Naomi Alderman
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsjahr: 2018

Autonom

#4 Hugo Awards: Die FinalistInnen

Auch die internationalen Hugo Awards haben ihre FinalistInnen verkündet. Der wohl renommierteste und bekannteste Phantastikpreis der Welt wird seit 1953 jedes Jahr in zahlreichen Kategorien von den Teilnehmern bzw. Angemeldeten des Worldcons gewählt, auf dem der Preis dann auch in einer Gala verliehen wird (dieses Jahr in Dublin). Besonders erwähnenswert ist in diesem Jahr, dass in der Kategorie Best Novelette eine deutsche Autorin nominiert ist: Simone Heller für When We Were Starless. Und in der Romankategorie stammen fünf der sechs nominierten Romane von Frauen, drei davon sind Science Fiction. Becky Chambers' Unter uns die Nacht ist gerade auf Deutsch erschienen, ebenso wie Naomi Noviks Das kalte Reich des Silbers, Space Opera von Catherynne M. Valente wird Ende des Monats veröffentlicht (und eine Fortsetzung namens Space Oddity wird es auch geben).

Die Nominierten im Bereich "Bester Roman":

  •     The Calculating Stars von Mary Robinette Kowal (Tor)
  •     Record of a Spaceborn Few von Becky Chambers (Hodder & Stoughton / Harper Voyager)
  •     Revenant Gun von Yoon Ha Lee (Solaris)
  •     Space Opera vonCatherynne M. Valente (Saga)
  •     Spinning Silver vonNaomi Novik (Del Rey / Macmillan)
  •     Trail of Lightning von Rebecca Roanhorse (Saga)
Unter uns die Nacht

#5 Nachrufe

Vonda McIntyre 1948 -2019

Die US-amerikanische Schriftstellerin Vonda McIntyre ist im Alter von 70 Jahren verstorben. Bekannt ist sie vor allem für ihre Star-Trek-Roman und dass sie in einem von ihnen Commander Zulu seinen Vornamen Hikaru gab. Für ihren Roman Traumschlange (Dream Snake) erhielt die studierte Biologin 1979 den Hugo, Nebula und Locus Award. Zusammen mit Janice Anderson gab sie 1976 die erste feministische Science-Fiction-Anthologie Aurora: Beyond Equality heraus. 1975 nahm sie neben Ursula K. Le Guin, James Tiptree, Samuel R. Delany und anderen am Women in Science Fiction Symposium teil und gehörte zu jenen Frauen, die den nachfolgenden Generationen den Weg ins Genre ebnete, unter anderem auch, als Mentorin im Clarion-SF-Writing-Workshop.

Allan Cole 1943 - 2019

Ebenfalls verstorben ist der amerikanische Science-Fiction- und Fantasyautor Allan Cole. Bekannt wurde er vor allem durch seine Kollaborationen mit Chris Bunch. Die Romane um Die fernen Königreiche gehören zu meinen ersten schönen Fantasyerinnerungen, und mit den Sten-Chroniken brachten sie mich zur Science Fiction. Hauptsächlich war er aber als Autor für TV-Serien tätig und schrieb unter anderem Episoden für QuincyMagnumDer unglaubliche Hulk und Buck Rogers.

Share:   Facebook