Ready or Not

© Fox Searchlight

NEWS

Ready or Not lädt zum blutigen Spielabendspaß


Außerdem in unseren Fantasy- und Science-Fiction-News: Max Gladstone über Mönche im Weltraum, ein Trailer zur deutschen Lovecraft-Verfilmung "The Dreamlands" und das faszinierende Anonymitätsprojekt Unknown.

#1 Ready or Not: ein blutiger Spieleabend

Wenn man heiraten möchte, gibt es je nach Kultur die kuriosesten Rituale. Bei Familie Le Domas, die ihr Vermögen mit Brett- und ähnlichen Spielen gemacht hat, muss natürlich ein Spieleabend dazugehören, der sich für die Braut bald zu einem blutigen Spektakel entwickelt, als es ans Versteckspiel geht. Doch seid gewarnt, der Trailer scheint schon eine Menge über den Inhalt und die Hintergründe zu verraten. Kinostart bei uns ist der 26. September.

Ready or Not: Trailer

#2 Max Gladstone über Mönche im Weltraum

Dank der Shaolin-Mönche, die inzwischen zu einem großen Showspektakel geworden sind (bei dem nicht alle echte Shaolin sind), hat sich das Bild von kriegerischen Mönchen und Nonnen tief in unser popkulturelles Gedächtnis eingebrannt. Max Gladstone, der gerade selbst mit seinem Science-Fiction-Roman Empress of Forever Kriegermönche und Nonnen ins All schickt, hat in einem Artikel für Tor.com eine kleine Geschichte der spaceaffinen Kriegerorden verfasst, von den Bene Gesserit aus Dune (die demnächst eine eigene Serienadaption erhalten sollen) über die Jedi-Ritter bis hin zu aktuellen Werken. Außerdem erklärt er, was solche Orden fürs All so geeignet macht und warum das Konzept nur logisch klingt, waren doch Missionare immer an vorderster Front dabei, wenn es um das Entdecken neuer Länder und Kontinente ging (und leider auch deren Unterwerfung).

  • Empress of Forever

#3 The Dreamlands: Lovecraft-Verfilmung aus Deutschland

2010 gelang Huan Vu mit Die Farbe eine beachtliche No-Budget-Verfilmung einer Kurzgeschichte von H. P. Lovecraft. Sein aktuelles Projekt The Dreamlands (basierend auf Lovecrafts Dream Cycle) ist noch mal deutlich ambitionierter. Ein erster Trailer aus bisher gefilmten Szenen gibt einen ersten Vorgeschmack (und ist vor allem als Präsentation für potenzielle Investoren gedacht). Doch der Film ist noch lange nicht fertig gedreht. Um dies zu ermöglichen, läuft ein Crowdinvestment (kein Funding, hier wird man an etwaigen Gewinnen beteiligt) für jene, die vom bisherigen Material beeindruckt sind und gerne den gesamten Film sehen möchten. Leider haben es Genrefilme, vor allem mit phantastischem Einschlag, schwer in Deutschland, was die Finanzierung angeht. Aber Hauptsache, die deutsche Filmförderung stellt wieder Millionen für die nächste sexistische und homophobe Till-Schweiger-Komödie bereit. Um so höher ist es Leuten wie Huan Vu anzurechnen, wenn es ihnen trotzdem gelingt, so etwas auf die Beine zu stellen.

#4 Unknown – Erzählungen unbekannter Herkunft

Mit ihrem Projekt Unknown wollen Hanka Leo (Lektorin) und Sonja Rüther (Autorin) herausfinden, ob Geschichten auch funktionieren, wenn der Name der Autorin oder des Autors nicht bekannt ist. Dazu haben sie "bekannte Schriftsteller und Schriftstellerinnen um Geschichten gebeten. Das Besondere daran: Diese werden wir ohne die Namen der Autoren und Autorinnen veröffentlichen." Dazu sollen sechs Hefte mit jeweils zwei Geschichten erscheinen, später dann in einer Sammlung. Um dies zu finanzieren, haben sie eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Prominente AutorInnen veröffentlichen immer wieder mal unter Pseudonym, um herauszufinden, ob ihre Bücher auch so erfolgreich wären, wenn nicht der berühmte Name draufstehen würde. Das bekannteste Beispiel dürfte Stephen King sein, dessen unter dem Namen Richard Bachmann veröffentlichten Romane sich deutlich schlechter verkauft haben, bevor das Geheimnis gelüftet wurde. Aber was, wenn gar kein Name und kein Geschlecht bekannt sind?

Share:   Facebook