Durch die Galaxie mit Joel Shepherd

NERD TALK

Aliens und Überlichtgeschwindigkeit: Durch die Galaxie mit Joel Shepherd


In unserer Interviewreihe "Durch die Galaxie" nehmen uns Autoren mit auf eine Reise durch ihren eigenen Kosmos. Heute hat Joel Shepherd, Autor von "Die Androidin: Auf der Flucht", unser Raumschiff betreten. Wir starten in 3...2...1...

*** 

 

TOR ONLINE: Du kannst einen persönlichen Song auswählen, der immer gespielt wird, wenn du einen Raum betrittst. Welcher wäre es?

Joel Shepherd: Ich würde am liebsten wie Darth Vader den Raum betreten mit „Imperial March” im Hintergrund.

Was ist dein absolutes Lieblingsmärchen?

Ich habe das Musical Wicked letztens auf dem Broadway gesehen. Zählt das auch?

Endlich hat die Menschheit Kontakt zu fremden Wesen aus einer anderen Galaxie aufgenommen. Was ist die erste Information, die du diesen Wesen über uns Menschen und die Erde mitteilen möchtest?

Solange ich nicht weiß, mit wem ich es da eigentlich zu tun habe, möchte ich ihnen möglichst wenig über uns erzählen. Schließlich ist das schon eine sehr gefährliche Situation, und davon auszugehen, dass alle Aliens in Freundschaft kommen, ist reichlich naiv.

Wie bist du mit SF und Fantasy in Berührung gekommen?

Zuallererst waren da wahrscheinlich die Bücher von Douglas Hill, also seine Probably Douglas Hill-Bücher. Das Last Leigonary-Quintett und die Abenteuer von Keill Randor haben es mir irgendwie angetan.

Welches ist dein Lieblingsmonster aus Literatur, Kino, TV?

Natürlich die Aliens aus den ersten beiden Alien-Filmen (aber mal ehrlich, die anderen zählen ja wohl auch nicht).

Hast du ein Lieblingswort?

Wahrscheinlich gibt es da schon eins. Du weißt schon, so eins, das man ständig benutzt, aber sich gar nicht klar darüber ist.

Welche Art von Apokalypse (Zombies, Roboter, Eiszeit, Meteoritenschauer etc.) ist mit deinen Fähigkeiten zum Überleben am meisten kompatibel?

Reisen in Überlichtgeschwindigkeit.

Share:   Facebook