Grundkurs Nerd (1) - Lektion 1: Ein Wurmloch voller Liebe

© campanula13 / pixabay

KOLUMNE

Grundkurs Nerd (1) - Lektion 1: Ein Wurmloch voller Liebe


Willkommen im "Grundkurs Nerd"! Hier lernt ihr ab jetzt jeden Monat in einem extra für euch komponierten Anfängerkurs, wie ihr zu einem waschechten Nerd werdet. Wir starten mit dem besten aller Themen: der Liebe!

 

Liebe (Substantiv, f.): Gefühl äußerster Zuneigung und Verbundenheit. Kann gegenüber Personen, Orten, Zuständen etc. empfunden werden.

Die Ausgangslage

Jedem Tierchen sein Pläsierchen? Das stimmt auf jeden Fall, aber manche „Tierchen“ pläsieren sich auf alles andere als massenkonforme Art. Ein Fußball-Ultra mag im Stadion der King des Grölgesangs sein, in der Bettwäscheabteilung eines Warenhauses gewinnt er mit diesem Talent aber keinen Blumentopf. Ein Bäcker hat in einer Metzgerei wenig zu melden. Der Kontext entscheidet.

Doch: Für die Freunde phantastischer Welten, deren spezielle Interessen und Steckenpferde generationenlang alles andere als massenkonform waren, wandelt sich der Kontext gerade ganz gewaltig. Was früher auf Schulhöfen verspottet und in Betriebskantinen wohlweißlich verschwiegen wurde, ist heute in scheinbar aller Munde. Selbst meine Omma weiß, wer Mister Spock ist. Meine Omma! Anders ausgedrückt: Inselbegabungen und -interessen mögen einsam machen, die Insel der Phantastik erobert aber momentan den Globus. Einsam? Von wegen.

Der Nerd-Faktor

Die Liebe ist die vermutlich grundlegendste Komponente eines Nerds. Sie ist das schlagende Herz hinter all seinen Filmzitaten, seinen Actionfiguren, seiner Blu-ray-Sammlung und seinen Captain-Future-Tattoos. Was immer er tut – und nicht selten tut er es mit obsessiv anmutender Begeisterung –, ist purer Ausdruck seiner Liebe.

Diese Leidenschaft zeichnet ihn aus: Es geht beim Nerdsein nicht darum, was man liebt. Südtibetanische Science Fiction des mittelspäten Pleistozän? Howard-the-Duck-Actionfiguren aus in Weihwasser geschwenktem Knetgummi? Würfelbecher mit ALF-Aufdruck und Autogramm von Karl Mays Schwippschwager? Nur zu! Die obskursten Steckenpferde gelten beim Nerdsein genauso viel wie die massentauglichsten Sternenkriege. Denn es geht allein darum, wie man liebt.

Ein Nerd ist, wer sich dem Thema seiner Begeisterung voll und ganz hingeben will und muss. Nerds kaufen nicht einfach eine Kinokarte, Nerds campieren tagelang vor dem Multiplex, um auch ja in der Premiere zu sitzen. Nicht zwingend, weil sie es müssen, sondern weil es ihnen Spaß macht. Nerds kommen kaum umhin, vom neuen Roman Neil Gaimans alle verfügbaren Ausgaben zu erwerben, weil sie an keinem alternativen Cover vorbeigehen können. Sie erinnern sich an Filme, die sogar die jeweiligen Hauptdarsteller vergessen haben, und sind nachts um drei noch in der Lage, fehlerfrei aus ihnen zu zitieren. Sie investieren ihr Urlaubsbudget nicht in wochenlange und halbe Ewigkeiten entfernt liegende Südseestrände, sondern in zwei Tage dauernde Conventions in der Mehrzweckhalle des Nachbarorts. Weil William Shatner eben nur selten auf Hawaii signiert, und weil man in den Cocktailbars von Aruba kaum mal auf Menschen trifft, die – genau wie man selbst – alle Zeitlinien des Marvel-Comicuniversums auseinanderhalten können. Klare Sache.

Der Selbstversuch

Suchen Sie sich ein Thema. Irgendeins, es darf ruhig speziell sein: westaustralische Magerquarkmanufakturen, die verschiedenen Auftritte der Formation Medium Terzett beim „Blauen Bock“, der Impfpass von Joss Whedon. Was immer Sie begeistert.

Und dann: Lassen Sie sich begeistern! Inhalieren Sie alles, was Sie an Fachwissen über ihr Thema finden können. Besuchen Sie Originalschauplätze. Erstellen Sie Fanzines und/oder Websites zu dem Thema. Gründen Sie einen diesem Thema gewidmeten Club und erklären die Eckkneipe in Ihrer Straße, die Pommesbude unten am Nordbahnhof oder das kleine Schränkchen hinter Onkel Willis Gästeklo zu Ihrem Hauptquartier. Lieben Sie!

Erst wenn Sie nicht mehr denken können, ohne auch an Ihr Thema zu denken - dann: Herzlichen Glückwunsch, Sie sind ein Nerd!

Den nächsten "Grundkurs Nerd" gibt es am 29. April. Dieses Mal zum Thema "Star Wars - Krieg der Sterne"

**

Über die Kolumne "Grundkurs Nerd"

Superhelden im Kino, Zauberlehrlinge und Vampire in der Bestsellerliste – die Nischenthemen von früher sind heute fest im Mainstream angekommen. Geeks, Nerds und Überfans regieren vielleicht nicht die Welt, wohl aber die Popkultur. Grund genug, sich diese Spezies mal genauer anzuschauen. Wie wird man eigentlich ein Nerd?

Kolumnist Christian Humberg setzt sich für FISCHER Tor das lustige Akademikerhütchen auf und verwandelt das Internet in seine ganz persönliche Volkshochschule. Auf zum Grundkurs Nerd!

Share:   Facebook