Elegante Mörder: Fünf Assassinen aus Computerspielen

© Ubisoft

GAMES

Die fünf coolsten Assassinen aus Computerspielen


Mia Corvere ist wieder da: In Jay Kristoffs Roman „Nevernight - Das Spiel“ meuchelt sie wieder ihre Feinde. Doch was machen eigentlich ihre Games-Kollegen? Wir stellen euch fünf Assassinen aus Computerspielen vor.

Sie lieben die Schatten und Verstecke, schlagen meist aus dem Hinterhalt zu und verschwinden dann ebenso blitzschnell, wie sie aufgetaucht sind: Assassinen, die Meister des eleganten Mordes. Ihre Beweggründe sind unterschiedlich: Manche töten aus Rache, manche aus politischer oder religiöser Überzeugung. Nur selten aber töten sie aus rein materiellen Erwägungen – das unterscheidet sie von gewöhnlichen Auftragsmördern, von Hitmen. Mia Corvere etwa, die Heldin von Jay Kristoffs „Nevernight“-Trilogie, möchte den Mord an ihren Eltern rächen – und ist bereit, dafür den Befehlen der Roten Kirche blind zu folgen. In Band 2 („Das Spiel“), der am 25. April erscheint, erledigt Mia ihre Aufträge ohne Widerworte... bis ihr dann eines Tages doch Zweifel an der Richtigkeit ihrer Mission kommen.

 

Es sind gerade diese Widersprüche und Zweifel, die Assassinen so interessant machen. Die Popkultur ist voller zweifelnder Killer, sei es nun Arya Stark aus „Game of Thrones“, Azoth aus „Der Weg in die Schatten“ oder die Braut aus „Kill Bill“. Computerspieler schlüpfen meist selbst in die Rolle von Assassinen, die sich im Spielverlauf in immer effektivere Tötungsmaschinen verwandeln. Mit jedem Auftrag trainieren sie ihre Kraft und Geschicklichkeit, den Umgang mit Waffen und das Verschmelzen mit der Umgebung. Auch Magie ist manchmal im Spiel – das erweitert die Möglichkeiten der Assassine, sich ihrer Opfer zu entledigen. Doch so kunstvoll das Mordhandwerk auch sein mag – in den wenigsten Fällen kommen sie ohne innere Brüche aus. Wir stellen euch die fünf spannendsten Assassinen der Computerspielgeschichte vor. Wie sagte schon Ezio Auditore di Firenze? „Do not fear the darkness, but welcome its embrace.“

 

Rikimaru - „Tenchu“

Das Genre der Stealth Action wurde nicht nur von Serien wie „Assassin's Creed“ und „Metal Gear“ geprägt – sondern auch von der japanischen „Tenchu“-Reihe mit insgesamt 12 Games. Im Debüt-Titel „Tenchu: Stealth Assassins“ (1998) hat Rikimaru seinen ersten Auftritt: Ein Meister-Ninja und Anführer des Azuma-Clans, der gegen den dämonischen Lord Mei-Oh und dessen Schergen kämpft. Rikimaru hat eine besondere Geschichte: Der Großmeister Azuma Shiunsai tötete seine Eltern, verschonte aber den Jungen, um ihn anschließend das Ninja-Handwerk zu lehren. Rikimaru beherrscht den Schwertkampf wie kaum ein anderer und kann Feinden mit einem einzigen Manöver – dem Stealth Kill – den Garaus machen. Was nicht heißt, dass die Tenchu-Games einfach sind, im Gegenteil: Jeder Move muss sitzen, sonst darf man das jeweilige Level von vorne beginnen.

Tenchu: Wrath of Heaven

Ezio Auditore - „Assassin's Creed“

Klettern, schleichen, meucheln: Das sind die Hauptzutaten von Ubisofts Reihe „Assassin's Creed“. Seit Teil 1 (2007) haben sich etliche Killer die Klinge... pardon: Klinke ... in die Hand gegeben. Wer aber ist der oder die Coolste? Darüber wird im Netz bei jeder Fortsetzung eifrig diskutiert. Wir sagen: Ezio Auditore di Firenze. Der italienische Adlige hat nicht nur ein loses Mundwerk, sondern im Kampf gegen die Templer auch spektakuläre Erfolge vorzuweisen: Er sicherte Christoph Kolumbus' Reisen in die Neue Welt, befreite Rom von den Borgia und kämpfte sogar gegen einen Papst. Selbst im fortgeschrittenen Alter vollbrachte er noch Heldentaten in der Assassinen-Burg Masyaf. Ein echter Haudegen!

5 Reasons Ezio is the Best Assassin

Emily Kaldwin - „Dishonored“

Die beiden „Dishonored“-Spiele erzählen packende Alternativweltgeschichten, in denen Technik ebenso eine Rolle spielt wie Magie. Emily Kaldwin ist die Tochter der Kaiserin Jessamine Kaldwin I und des Leibwächters Corvo Attano. In „Dishonored“ (2012) wird die Kaiserin ermordet und Emily von Verschwörern entführt, dann aber von Corvo befreit. Fortan dient sie ihrem Vater als moralischer Kompass bei dessen Rachefeldzug. In „Dishonored 2“ (2016) regiert Emily selbst das Kaiserreich der Inseln, wird dann aber von Verrätern gestürzt und muss fliehen. Spieler können sich nun grundsätzlich entscheiden, ob sie die Rolle von Corvo oder Emily übernehmen wollen. Ihre Meuchelstile unterscheiden sich deutlich voneinander, ebenso ihre Sicht auf die Welt. Wir finden Emilys magische Kampftricks (Domino, Far Reach, Shadow Walk) einfach cooler als die von Corvo. Außerdem ist sie eine der stärksten Frauenfiguren der jüngeren Games-Geschichte.

Dishonored 2

Thane Krios - „Mass Effect“

Thane hat seine Auftritte in den Rollenspielen „Mass Effect 2“ und „Mass Effet 3“ – und hinterlässt dabei bleibenden Eindruck. Der Drell mit den schwarz glänzenden Augen ist nicht nur ein überaus tödlicher, sondern auch nachdenklicher, ja spiritueller Assassine. Thane betet für seine Opfer und bittet um Vergebung für seine Taten, das Morden erscheint ihm als Bürde. Zur Wiedergutmachung schließt er sich Commander Shepard an und hilft bei der Befreiung der Galaxie. Besonders im Nahkampf ist er ein tödlicher Gegner – was das folgende Video beweist.

Mass Effect 2- Meet Thane Krios

Die Smiths - „Killer7“

Warum nur ein Assassine, wenn man gleich deren sieben haben kann? Das fragte sich wohl Goichi Suda, bevor er das überaus stylische Action-Adventure „Killer7“ erschuf. Die Story ist ein reichlich obskur: Ein älterer, an den Rollstuhl gefesselter Mann namens Harman Smith kann sich dank des „multifoliate personae phenomenon“ in insgesamt sieben verschiedene Charaktere verwandeln, die „Smiths“. Gemeinsam kämpfen sie gegen die ebenfalls tödlichen „Heaven Smiles“, explodierende Unsichtbare. Klingt verwirrend? Ist es! Aber eben auch sehr stilvoll – und eine Hommage an Sudas Lieblingsband.

Killer 7 Opening

Nun, das war unsere Liste der spannendsten Assassinen. Agent 47 aus „Hitman“ ist übrigens deshalb nicht dabei, weil er bei aller handwerklichen Fähigkeit zu wenig Charakter besitzt. Oder was meint ihr? Welche Assassinen hätten unbedingt noch in die Liste aufgenommen werden sollen? Schreibt es in die Kommentare!

Share:   Facebook