10 Games-Klassiker aus »Ready Player One«

© SourceAndPixel , Clker-Free-Vector-Images- pixabay

GAMES

Ready Player One: Die 10 besten Retro-Games aus dem Bestseller von Ernest Cline


Als »Heiligen Gral der Pop-Kultur« hat Steven Spielberg den Virtual-Reality-Roman »Ready Player One« bezeichnet, als er sich für die Verfilmung entschied. Kein Wunder, strotzt es doch nur so vor Anspielungen auf die goldenen Achtziger. Achim Fehrenbach über zehn großartige Retro-Games aus »Ready Player One«.

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Arcade-Session. Anfang der Achtziger besuchte ich mit Mutter und Schwester während der Wintermonate häufig ein nahe gelegenes Hallenbad. Nach dem Schwimmen setzten wir uns erschöpft, aber glücklich für eine Portion Pommes ins angeschlossene Bistro. Dort stand auch einen Cocktailtisch, auf dem das Spiel Moon Patrol lief. In dem Sidescroller steuert man einen Mond-Buggy, der hüpfend Kratern und Minen ausweicht und gleichzeitig von Ufos und Panzern angegriffen wird. Das Mondfahrzeug war genauso pixelig wie die Gegner und die vorbeiziehenden Berge; das horizontale Display des Spiels befand sich unter einer Glasplatte, auf der Pommesfettfinger bereits etliche Abdrücke hinterlassen hatten. Gesteuert wurde Moon Patrol über einen Joystick und zwei rote Tasten für »Springen« und »Schießen«. Spielen konnte natürlich nur, wer 50-Pfennig- oder Eine-Mark-Stücke in den Münz-Slot einwarf. Manchmal bekam ich von meiner Mutter etwas Kleingeld zum Zocken – oder ich beobachtete einfach nur fasziniert, wie die Demo-Sequenz des Spiels in Endlosschleife durchlief. Schuss, Sprung, Schuss … Bis der Buggy irgendwann von feindlichen Geschossen zerstört wurde und die Highscore-Liste über den Bildschirm flimmerte … mit schier unerreichbaren Scores.

Hach, diese wohligen Retro-Gefühle. So richtig geweckt hat sie zuletzt die Lektüre von »Ready Player One«. Mit seinem Roman von 2011 hat Ernest Cline den Achtzigern ein neonfarbenes Denkmal gesetzt – und zugleich die Brücke in die digitalen Weiten des Jahres 2044 geschlagen. Wade Watts, der halbwüchsige Held des Buches, lebt wie die Mehrzahl seiner Zeitgenossen in der virtuellen Welt OASIS. Seine VR-Brille setzt er fast nur zum Essen und Schlafen ab. Im Mittelpunkt von »Ready Player One« steht die Jagd nach einem milliardenschweren Easter Egg, das der OASIS-Erfinder vor seinem Ableben versteckt hat: Wer es finden will, braucht nicht nur enzyklopädisches Achtziger-Jahre-Wissen, sondern auch herausragende Fähigkeiten im Computerspielen. Und so zockt sich Wade Watts durch allerlei Arcade-Klassiker, von Pac-Man über Joust bis hin zu Black Tiger. Ok, Moon Patrol kommt in »Ready Player One« nicht namentlich vor. Vielleicht aber auch nur deshalb, weil das Buch bereits vor popkulturellen Querverweisen strotzt. Gespannt sein darf man in jedem Fall auf den Spielberg-Film zum Buch, der Ende März in die deutschen Kinos kommt. Auch da gibt’s sicher eine fröhliche Easter-Egg-Suche.

10 Games-Klassiker aus »Ready Player One«

Arcade in the style of the 1980s (permanent exhibition of the Computerspielemuseum Berlin) (Foto: Philipp Kuelker // © Computerspielemuseum)

Was wohl aus dem Cocktail-Tisch mit Moon Patrol geworden ist? Vielleicht rostet er seit Jahrzehnten auf einer Schrotthalde vor sich hin – oder er steht im Hobbykeller eines Arcade-Fans und wird noch hin und wieder mit Münzen gefüttert. Alte Arcade-Automaten findet man hierzulande vor allem in Ausstellungen – zum Beispiel im Berliner Computerspielemuseum, im Arcade-Museum Seligenstadt, im RetroGames-Museum Karlsruhe oder im Haus der Computerspiele, das als Wanderausstellung auf Messen wie der Gamescom gastiert. Viele Klassiker gibt es aber auch als Emulation im Internet – und zwar gratis. Die Rechtslage ist bei diesen Spielen zwar oft undurchsichtig, weshalb wir auch auf direkte Links zu einigen Anbietern verzichten. Kulturhistorisch betrachtet spricht aber viel dafür, die Klassiker für die Nachwelt spielbar zu halten. Natürlich ersetzt ein Browser-Game nicht das Gefühl, vor einem echten Arcade-Automaten zu stehen, womöglich in einer Gruppe Gleichgesinnter, mit zusehends verkrampften Fingern auf die Tasten zu hämmern und im Zock-Fieber nach Rekorden zu jagen. Aber ein bisschen von der guten alten Spielhallenatmosphäre kommt doch auf, wenn die ersten Töne von Golden Axe oder Galaga erklingen. Viel Spaß jedenfalls mit diesen zehn Klassikern, die auch in »Ready Player One« Erwähnung finden.

 

Asteroids (1979)

»Ich wusste, dass ich wahrscheinlich nicht mehr würde einschlafen können, also beschloss ich, mir die Zeit mit ein paar Spielhallen-Klassikern zu vertreiben. Galaga, Defender, Asteroids. Digitale Dinosaurier, die schon lange vor meiner Geburt museumsreif gewesen waren. Aber ich war ein Jäger, also waren sie für mich keine Kuriositäten aus grauer Vorzeit, sondern geheiligte Artefakte, tragende Säulen meines Pantheons. Wenn ich die Klassiker spielte, tat ich das voller Ehrfurcht.« (Wade Watts, »Ready Player One«)

Wenn Wade Watts hinter dem Wäschetrockner auf seinem Uralt-Laptop Asteroids zockt und dabei Ehrfurcht empfindet, dann können wir das gut nachvollziehen. Das Vektorspiel ist ein absoluter Arcade-Klassiker – und auch noch für zeitgenössische Zocker eine Herausforderung. Asteroiden fliegen von allen Seiten auf das Raumschiff zu, zerfallen bei Beschuss und trudeln als tückisches Geröll durchs All. Online spielen

(Arcade) Asteroids

Galaga (1981)

Eines der beliebtesten Arcade-Games überhaupt. Schwärme insektenartiger Gegner greifen in waghalsigen Formationen an, während man sie per Raumschiff von der Grundlinie aus abballert. Zur Popularität von Galaga trug sicher auch bei, dass man es sowohl alleine als auch zu zweit spielen konnte. In »Ready Player One« hat es einen denkwürdigen Auftritt: Wade Watts schlüpft in die Rolle von Matthew Broderick aus WarGames, um zockend eine Etappe der Easter-Egg-Suche zu bewältigen...

Galaga - Gameplay Arcade 1981

Defender (1981)

Einer der wichtigsten Titel der Goldenen Ära der Arcade-Spiele. Entwickler Eugene Jarvis ließ sich dafür von Space Invaders und Asteroids inspirieren, sattelte aber noch drauf: Defender ist einer der ersten wirklich erfolgreichen Sidescroller der Computerspielgeschichte: Man lenkt ein Raumschiff durch eine zweidimensionale Planetenlandschaft, ballert Scharen von Aliens ab und rettet nebenbei Menschlein vor der Entführung. Aus besonders brenzligen Situationen kann man sich dabei auch mit Smart Bombs und Hyperspace-Sprüngen befreien. Defender war so beliebt, dass ihm zahlreiche Musiker Textzeilen widmeten, darunter Lou Reed (»Down at the Arcade«) und die Beastie Boys (»Body Movin’«). Online spielen

Gameplay: Defender (1981)

Dig Dug (1982)

Dieses Arcade-Spiel hatte unlängst einen prominenten Auftritt – nämlich in der zweiten Staffel von Stranger Things. Die jugendlichen Helden der Serie treffen sich regelmäßig zum Zocken in der Spielhalle von Hawkins. In Folge 1 stellen sie verblüfft fest, dass Dustins Dig-Dug-Highscore "DUSTIN) von einem mysteriösen MADMAX überboten wurde. Und Folge 5 trägt gleich ganz den Titel des Spiels, bei dem man sich durchs Erdreich gräbt und Monster jagt. Eine feine Hommage an ein legendäres Spiel – auch wenn The Daily Dot einen Detailfehler bemängelt. Online spielen

Dig Dug Gameplay

Space Invaders (1978)

Der Urahn aller Alien-Invasion-Games wurde 1978 von der japanischen Firma Taito für Arcade-Automaten veröffentlicht. Schon bald aber traten die Pixelraumschiffe ihren weltweiten Siegeszug an und erschienen auf etlichen Plattformen. Das Original steht unter anderem im Berliner Computerspielemuseum, man kann Space Invaders aber auch im Browser zocken. Eine gelungene Variante ist das Spiel Space Invaders Infinity Gene, bei dem Spieler ihr Raumschiff mit Alien-DNA pimpen. Auch Space Invaders Extreme sorgt für einen Adrenalinrausch.

Space Invaders (Arcade) Gameplay

Golden Axe (1989)

Ein klassisches Hack ’n’ Slash, das in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt à la Conan spielt und mehrere Fortsetzungen erhielt. Der Bösewicht Death Adder hat den König von Yuria und seine Tochter entführt und auch noch die namensgebende Super-Axt an sich gerissen. Als Amazone, Barbar oder Zwerg stellen sich die Spieler den Schergen des Unholds, zum Einsatz kommen wahlweise Schlagkraft oder Magie. Der großartige Soundtrack des Spiels wurde vielfach remixt.

Arcade Longplay - Golden Axe

Street Fighter II (1991)

In »Ready Player One« spielen Wade und sein Kumpel Aech dieses Beat ’em up, um ihre Auseinandersetzungen beizulegen. Straßenkämpfer wie Vega, Ryu oder Chun Li gehören auch heute noch zu den bekanntesten Computerspielfiguren, die jüngste Ausgabe (Street Fighter V) erschien 2016. Als weniger erfolgreich erwiesen sich übrigens die Verfilmungen des Spiels: Sowohl »Die Entscheidende Schlacht« mit Jean-Claude van Damme als auch »The Legend of Chun-Li« erhielten erbärmliche Kritiken.

Street Fighter II: The World Warrior arcade Ryu Gameplay

Centipede (1980)

Dieser Arcade-Klassiker hat ein tückisches Setting: Hundertfüßer nähern sich in Schlangenlinien dem unteren Bildschirmrand und damit der Position des Spielers. Mit jedem Treffer teilen sich die Krabbler und werden so zu einem kaum berechenbaren Schwarm. Zu allem Überfluss ist das Spielfeld mit Pilzen übersät, die Schüsse abblocken; neue Pilze entstehen bei jedem Treffer. Das alles macht die Highscore-Jagd zu einem nervenaufreibenden Unterfangen – man kann also gut nachvollziehen, dass Art3mis in »Ready Player One« lieber Joust gespielt hätte. Einen Gastauftritt hat Centipede übrigens in F1S1 der Silicon-Valley-Serie Halt and Catch Fire. Online spielen

Arcade - Centipede 1980

Colossal Cave (1976)

Der Informatiker Will Crowther war ein Abenteurer: Anfang der Siebziger Jahre erforschte der US-Amerikaner riesige Höhlensysteme wie die Mammut-Höhle in Kentucky – immer auf der Suche nach Orten, die noch niemand betreten hatte. Dass ihm irgendwann doch mal langweilig wurde, erwies sich als Glücksfall für die Computerspielgeschichte: Crowther programmierte das erste Adventure überhaupt. In Colossal Cave navigiert man mit einfachen Textbefehlen durch ein imaginäres Höhlensystem, das von Zwergen und Monstern bevölkert ist. Als interaktives Buch sollte es später unzählige Games beeinflussen.

Colossal Cave Adventure play-through

Zork (1980)

Eines der Games, die stark von Colossal Cave beeinflusst wurden, ist der Klassiker Zork. Das Text-Adventure spielt in »Ready Player One« eine mitentscheidende Rolle – mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Auch heute, in Zeiten hochauflösender Spielegrafiken, übt Zork eine eigentümliche Faszination aus: Die kurzen Textpassagen lassen vor unseren Augen eine geheimnisvolle Fantasy-Welt entstehen. Alles beginnt vor einer scheinbar unbewohnten, weiß gestrichenen Villa im Wald … Aber lest selbst.

Zork I: The Great Underground Empire - Gameplay

Share:   Facebook