Die besten Games des Jahres 2017

© Tomasz_Mikolajczyk - pixabay

GAMES

Die besten Games des Jahres 2017


Legend of Zelda, Divinity: Original Sin II, Observer, Nier: Automata, Star Trek, Doom VFR, Echo … das Jahr 2017 hatte für alle etwas zu bieten: Für die Cyberpunks unter uns, die Fantasy- und Strategiefans, die Shooterfreunde … Achim Fehrenbach stellt die besten Games des Jahres vor.

Jetzt, da die meisten Games draußen sind, können wir festhalten: 2017 hat sich als ausgesprochen ergiebiges Computerspieljahr erwiesen. Dabei waren es wieder einmal die weniger bekannten Titel, die für besonders helle Glanzpunkte bei der Science Fiction und Fantasy sorgten. Natürlich wird 2017 von Großproduktionen wie The Legend of Zelda, Destiny 2, Assassin's Creed: Origins und Star Wars Battlefront II geprägt, doch gerade Letzteres sorgte mit seinen umstrittenenen Mikrotransaktionen und Lootboxen auch für reichlich Ärger. Was schade ist, weil das neue Battlefront – im Gegensatz zum Vorgänger – tatsächlich eine interessante Solokampagne bietet. Assassin's Creed wiederum meldete sich nach zweijähriger Ruhepause mit einem Ägypten-Setting zurück, das viele Fans mit der etwas überstrapazierten Reihe versöhnte. Das Action-RPG Destiny 2 bringt deutliche Verbesserungen bei Technik und Spielmechanik, bietet aber – wie der Vorgänger – eine bestenfalls mittelmäßige Story. Spiel des Jahres ist das neue Zelda: Mit Breath of the Wild präsentierte Nintendo eine riesige, faszinierende Fantasy-Welt, die zu erkunden eine Mammutaufgabe ist – aber eine, die enorm viel Spaß macht.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Doch wenden wir uns nun den weniger bekannten Spielen zu, die 2017 bereichert haben. Wer jetzt noch nach einem Weihnachtsgeschenk sucht – oder schon jetzt überlegt, wie sich der jährliche Fuffi von Oma gut investieren lässt – der wird in unserer Liste gewiss fündig werden. 2017 durften wir erleben, wie sich die Independent-Produktion weiter gewaltig ausdehnte: Täglich erschienen zahllose kleine und mittelgroße Spiele, vor allem auf der Plattform Steam, aber auch immer mehr auf Konsolen. Indie-Studios müssen mit ihren Produktionen immer stärker um Aufmerksamkeit kämpfen, für Spielefans hat der wachsende Wettbewerb allerdings zwei Vorteile: Es kommen immer mehr hochqualitative Spiele auf den Markt – und die Vielfalt wächst beständig. Unter unseren Science-Fiction-, Fantasy- und Mystery-Highlights findet ihr denn auch jede Menge unterschiedlicher Themen: Sie reichen vom Cyberpunk-Abenteuer über Weltraum-Dramen und gewaltige Warhammer-Schlachten bis hin zu epischen Fantasy-Welten in VR. Viel Spaß!

Observer

Cyberpunk-Fans aufgepasst! Observer ist ein spannender Detektivthriller des polnischen Studios Bloober Team, das sich schon mit Layers of Fear einen Namen gemacht hat. Die Hauptfigur, der "Neuraldetektiv" Dan Lazarski, wird von niemand Geringerem als Rutger Hauer (Blade Runner) synchronisiert. Im Krakau des Jahres 2084 macht sich Lazarski auf die Suche nach seinem verschwundenen Sohn, dabei setzt der Ermittler auf High-Tech-Methoden wie Bio-Scans. Ein düsteres Abenteuer mit viel surrealem Horror.

Für PS4, Xbox One, Windows, MacOS X und Linux.

Observer - The Year is 2084

Nier: Automata


Aliens überfallen mit einer Maschinenarmee die Erde und vernichten alles in ihrem Weg. Die überlebenden Menschen flüchten auf den Mond und organisieren von dort den Widerstand; auf der Erde beginnt eine lange Reihe von Stellvertreterkriegen mit Maschinen. In diesem postapokalyptischen Setting beginnt Nier: Automata, einer der Überraschungserfolge des Spielejahres 2017. Wir schlüpfen in die Rolle der Androidin 2B, die mit ihrem Begleiter gegen teils wolkenkratzerhohe Roboter kämpft. Nier: Automata ist ein abwechslungsreicher Mix aus blitzschnellem Kampfballett und Rollenspiel-Elementen.

Für PS4 und Windows.

NieR: Automata – "Death is Your Beginning"

Divinity: Original Sin II


Hier ist alles vereint, was ein Fantasy-Rollenspiel großartig macht: eine riesige und lebendige Spielwelt, intelligente Rätsel, taktisch anspruchsvolle Kämpfe und eine packende Story. Divinity: Original Sin II ist von Klassikern wie Baldur's Gate und Icewind Dale inspiriert – und ist selbst schon jetzt auf dem Weg zum Klassiker. Die Solo-Kampagne bietet enormen Wiederspielwert, der lokale Multiplayer-Modus (PVP, kooperativ) überzeugt ebenfalls. Divinity: Original Sin II ist ein grandioser Experimentierkasten für Rollenspiel-Fans, dem man die gelegentlichen Ausreißer im Schwierigkeitsgrad gerne verzeiht.

Für Windows.

Divinity: Original Sin 2

Torment: Tides of Numenera


Und noch ein Rollenspiel, das seine Wurzeln nicht vergessen hat. Torment: Tides of Numenera ist der geistige Nachfolger von Planescape: Torment aus dem Jahr 2000, das besonders durch seine dichte Erzählung überzeugte. InXile Entertainment (Wasteland 2) siedelt Torment: Tides of Numenera in einer mittelalterlich anmutenden Zukunftswelt an, in der die Hauptfigur nach seinem Schöpfer sucht, dem Changing God. Das Spiel lebt von seinen ausgefeilten Dialogen und deutlich spürbaren Entscheidungen. An der Story hat übrigens Fantasy-Autor Patrick Rothfuss mitgeschrieben.

Für Windows, MacOS X und Linux.

Torment: Tides of Numenera

Echo


Ein stilistisch brilliantes Experiment – und womöglich das originellste Spiel des Jahres. In Echo landet die junge En auf einem eisigen Planeten, um einen Toten wieder zum Leben zu erwecken; begleitet wird sie von einer künstlichen Intelligenz namens London. Die Oberfläche des Planeten ist von einem Palast bedeckt, in dessen schier endlosen, neoklassizistischen Prunkgewölben man sich nur allzu leicht verläuft. Zu allem Überfluss wimmelt es hier von feindlichen Kreaturen, die En zum Verwechseln ähnlich sehen und ihr Verhalten 1:1 kopieren – vom Klavierspielen über tödliche Schleichangriffe bis hin zur Ballerorgie. Der Palast erfährt in regelmäßigen Abständen einen Reset, nach dem die neu aufgenommenen Verhaltensweisen ins Spiel kommen; nur in kurzen Dunkelphasen sind die Regeln außer Kraft gesetzt. Echo ist eine faszinierende Auseinandersetzung mit dem Medium Computerspiel – und bezieht seine surreale Stimmung gerade auch aus der endlosen, unmenschlichen Repetition.

Für PS4 und Windows.

Echo

Tacoma


Mit Gone Home hat das US-amerikanische Indie-Studio Fulbright bereits 2013 von sich reden gemacht. Tacoma ist nun ebenfalls ein Spiel, in dem es primär um Erkundung und Beobachtung geht. Im Jahr 2088 ist die Raumstation Tacoma nach einem Zwischenfall verwaist. Amy Ferrier, eine Angestellte des Betreibers Venturis Corporation, soll dort die Bord-KI Odin bergen. Amy kann alles, was an Bord passiert ist, über ein Augmented-Reality-System abrufen: Die acht Besatzungsmitglieder werden als verschiedenfarbige Avatare dargestellt, zudem hat Amy Zugriff auf Logbucheinträge und Mails der Crew. Mit diesen Puzzleteilen setzen Spieler nach und nach ein Bild des Lebens an Bord zusammen. Mit rund vier Stunden Spielzeit ist Tacoma zwar kurz, dafür aber spannend und teilweise anrührend.

Für Xbox One, Windows, MacOS X und Linux.

Tacoma

Star Trek: Bridge Crew


"Alle Energie auf die Schilde!" Star Trek: Bridge Crew macht einen Trekkie-Traum wahr: Das Spiel versetzt sie auf die Kommandobrücken der Raumschiffe Aegis und Enterprise, wo allerlei nervenaufreibende Herausforderungen warten – von der Bergung Überlebender aus einer zerstörten Raumstation bis hin zum Kampf gegen klingonische Kreuzer. Das alles fühlt sich frappierend echt an, denn Bridge Crew ist ein Virtual-Reality-Game für die Brillen Oculus Rift, HTC Vive und Playstation VR. Bis zu vier Teilnehmer spielen mit verteilten Rollen (Captain, Taktischer Offizier, Steuermann, Ingenieur) und müssen dabei ihre einzelnen Aktionen sorgfältig via Voice-Chat koordinieren. Bridge Crew hat eine steile Lernkurve und ist leider vergleichsweise kurz, entschädigt aber mit turbulenten und spannenden Spielmomenten. "Energie!"

Für Playstation VR und Windows.

Star Trek: Bridge Crew

Horizon Zero Dawn


Wie konnte es nur so weit kommen? Im 31. Jahrhundert sind hochentwickelte Zivilisationen längst untergegangen, die Menschen jagen wieder mit Steinzeitwaffen, und riesige, tierähnliche Roboter beherrschen die Erde. Maschinen und Menschen lebten lange in weitgehend friedlicher Koexistenz, doch dann trat eine "Maschinenstörung" auf, die manche Roboter hochaggressiv machte. Die junge Außenseiterin Aloy sucht nach Gründen für das Phänomen – und zugleich nach dem Geheimnis ihrer eigenen Vergangenheit. Horizon Zero Dawn ist ein grafisch opulentes Open-World-Spiel mit abwechslungsreichen Kämpfen und einer interessanten Story. Die Anleihen bei Spielen wie Far Cry und Tomb Raider sind offensichtlich, dennoch hebt sich Horizon Zero Dawn wohltuend von anderen Franchises ab.

Für PS4.

Horizon Zero Dawn

Doom VFR


Nur wenige Games haben die Computerspielgeschichte so stark beeinflusst wie Doom. Die Höllenmonster, die 1993 auf die Bildschirme drängten, jagten uns einen ordentlichen Schrecken ein – selbst wenn sie aus heutiger Sicht reichlich pixelig sind. Über die Jahrzehnte hinweg veröffentlichte id software etliche Sequels und Spin-Offs, 2016 folgte ein überzeugendes Reboot, 2017 schaffte Doom dann den Sprung in die Virtuelle Realität. Doom VFR lässt uns tief in die düstere Atmosphäre der monsterverseuchten Raumstation eintauchen: Imps, Höllenbarone und der Cyberdemon wirken plastischer und furchterregender als je zuvor. Das Problem der VR-Übelkeit bekommt Doom VFR mit einem Trick in den Griff: Statt zu laufen, können sich Spieler auch mit kurzen Beam-Stößen durch die Level katapultieren – inklusive des legendären "Telefragging". Zwar ist die Steuerung besonders mit Playstation VR etwas hakelig und das Spiel auch nur vier Stunden lang. Dennoch zählt es zu den intensivsten Erlebnissen, die VR derzeit bietet.

Für Playstation VR und HTC Vive.

Doom VFR

Injustice 2


Dass zwischen den Superhelden und -schurken des DC-Universums nicht immer pure Harmonie herrscht, ist klar. Injustice 2 inszeniert die Meinungsverschiedenheiten als brachialen Schlagabtauch, der Fans von Prügelspielen richtig warm ums Herz werden lässt. Schon Injustice: Gods Among Us (2013) heimste viel Lob ein, doch der Nachfolger verbessert das Spielerlebnis auf fast allen Ebenen: Die Kämpfe sind noch abwechslungsreicher und schneller, die Grafik ist noch pompöser und auch die Story ist – für ein Prügelspiel – ungewöhnlich spannend erzählt. 

Für PS4, Xbox One und Windows.

Official Injustice 2 Gameplay Launch Trailer

Hellblade: Senua's Sacrifice


Psychische Erkrankungen stehen in Computerspielen nur selten im Mittelpunkt. Entwickler Ninja Theory hat mit Hellblade: Senua's Sacrifice ein Spiel geschaffen, das sich der Thematik mutig annimmt. Die junge keltische Kriegerin Senua ist auf dem Weg ins Reich der Totengöttin Hel, um die Seele ihres toten Geliebten Dillion zu retten. Die traumatisierte Hauptfigur leidet unter schweren psychischen Störungen: Sie hat Albträume und Halluzinationen. Die widerstreitenden Stimmen in Senuas Kopf begleiten uns durch alle Kämpfe und Rätsel dieses außergewöhnlichen Abenteuers. Ein Spiel, das bleibenden Eindruck hinterlässt.

Für PS4 und Windows.

Hellblade: Senua's Sacrifice

Total War: Warhammer II


Das Warhammer-Fantasy-Universum ist groß, es umfasst Tabletop-, Pen-and-Paper- und Computerspiele, dazu auch noch Romane und Comics. Nach Total War: Warhammer (2016) erschien in diesem Jahr nun schon Teil zwei der Strategiespielreihe. Total War: Warhammer II ist größer, prächtiger und abwechslungsreicher als der Vorgänger. Schauplatz sind die vier Kontinente Ulthuan, Südlande, Naggaroth und Lustria; die Spieler kämpfen als Hochelfen, Dunkelelfen, Echsenmenschen oder Skaven um die Kontrolle über den "Großen Mahlstrom", der die Magie der Welt bündelt. Total War: Warhammer II bietet sowohl rundenbasierte Strategie als auch Schlachten in Echtzeit. Auch bei der Story setzt es innerhalb der Total-War-Reihe neue Maßstäbe.

Für Windows.

Total War: WARHAMMER 2

Weitere Empfehlungen

Das Jahr 2017 hat noch viele weitere Games hervorgebracht, die Science-Fiction-, Fantasy- und Mystery-Fans die dunklen Wintermonate verkürzen. Thimbleweed ist ein Point-and-Click-Adventure von Entwickler-Legende Ron Gilbert (Monkey Island, Maniac Mansion), mit dem TOR Online dieses Jahr auch ein Interview führte. Little Nightmares rührt mit seiner dichten Atmosphäre gekonnt an Kindheitsängste. Wer sich gerne heftiger erschrecken lässt, greift zum Survival-Horror-Shooter Resident Evil: Biohazard, der zudem für die Playstation 4 einen gelungenen VR-Ableger bietet. 2017 sind auch VR-Versionen von Skyrim und Fallout 4 erschienen: Fans können damit tiefer als je zuvor in die weitläufigen Spielwelten eintauchen. Lone Echo gilt vielen bereits als Meilenstein der Virtuellen Realität: Das Weltraum-Abenteuer verbindet spannende Story, tolle Grafik und intuitive Steuerung. Xenoblade Chronicles 2 ist ein JRPG für Nintendo Switch, das fantasievolle Welten öffnet. Ebenfalls aus Japan kommt das turbulente Rollenspiel Persona 5, das Highschool-Drama und Monsterkämpfe vereint. Nex Machina ist ein futuristischer Twin-Stick-Shooter, der Übersicht und schnelle Reaktionen erfordert.

Welche Games haben euch 2017 am besten gefallen? Wir sind auf eure Kommentare gespannt!

Share:   Facebook