Netflix-Serie Cursed: die Artus Sage neu interpretiert

FILM

Cursed auf Netflix: Neuauflage der Artus-Sage kommt als Buch und als Serie


Aktuell dreht Netflix an der Artus-Serie "Cursed", basierend auf dem gleichnamigen Roman von Frank Miller und Thomas Wheeler, der im Oktober auf Englisch erscheint und im Frühjahr 2020 auf Deutsch bei Fischer Tor. Hier ein kurzer Faktencheck für Excalibur-Fans.

Artus und seine Adaptionen

Adaptionen der Artus-Sage (man beachte, im Deutschen wird der Name meist mit "s" am Ende geschrieben, im Original basierend auf dem Walisischen lautet er "Arthur") gibt es wie Sand am Meer, viel Durchschnittliches bis Schlechtes darunter, aber auch echte Highlights, wie John Bormanns Excalibur, Monthy Pythons Die Ritter der Kokosnuss oder der Zeichentrickfilm Die Hexe und der Zauberer. Zuletzt machte Guy Ritchie mit King Arthur: Legend of the Sword daraus ein rasantes und unterhaltsam inszeniertes Gangster-Actiondrama mit hohem Fantasyeinschlag. In Buchform dürften Ein Yankee am Hofe des König Artus von Mark Twain und Die Nebel von Avalon zu den bekanntesten und originellsten Bearbeitungen der Legende gehören.

Und jetzt hat sich Comic-Badboy Frank Miller zusammen mit Tom Wheeler der Sache angenommen.

Doch worum geht es in der Artus-Saga überhaupt?

Neben der Sage um Robin Hood und Richard Löwenherz gehört die Artus-Sage zu den bekanntesten Mythologien Großbritanniens. Ihr genauer Ursprung verliert sich im Nebel der Jahrhunderte. Man vermutet, sie gehe auf die Völkerwanderung zur Zeit der römischen Besatzung zurück (worauf z. B. der Film King Arthur von Anthony Fuqua von 2004 eingeht). Historisch belegt ist ein König Artus aber nicht.

Im Prinzip geht es darum, dass Artus das Erbe seines Vaters Uther Pendragon antritt, indem er das vom Druiden/Zauberer Merlin geschmiedete magische Schwert Excalibur aus dem Stein zieht und in der Burg Camelot die Tafelrunde mit seinen Ritter Lancelot, Parzival usw. gründet, die sich dann auch auf die Suche nach dem Heiligen Gral begeben. Artus GegenspielerInnen sind seine Halbschwester Morgan le Fay und ihr Sohn Mordred. Je nach Fassung fällt die Geschichte recht unterschiedlich aus. Eine wichtige Rolle nimmt auch Nimue ein, die Herrin vom See, von der dank einiger Verfilmungen vor allem ihr Arm bekannt ist, der das Schwert aus besagtem See emporhebt.

Szene aus dem Film "Excalibur"

© Orion

Cursed: der Roman von Frank Miller und Thom Wheeler

Cursed ist eine Neuerzählung der Artus-Sage, aus Perspektive der jungen Nimue, deren Dorf niedergemetzelt wird - womit es im Buch auch direkt losgeht -, und die von ihrer sterbenden Mutter die Aufgabe erhält, das Schwert der Macht zurück zum Zauberer Merlin zu bringen. Hilfe erhält sie dabei von einem Söldner namens Arthur. Zusammen kämpfen sie gegen die Streitkräfte eines korrupten Königs, wobei Nimue versucht, die Wahrheit über ihre wahre Bestimmung herauszufinden, die sie schlussendlich wohl zur Herrin vom See machen wird.

Trotz des historischen Settings sprechen Miller und Wheeler durchaus aktuelle Themen wie religiösen Fanatismus und dessen gewalttätigen Folgen an, im Streit zwischen Christentum und den keltischen Bräuchen, eingebettet in eine Coming-of-Age-Geschichte. Der Roman enthält schicke Illustration Millers, die natürlich seinem aus Sin City bekannten Stil treu bleiben und mit dem Kontrast von Schwarz und Weiß spielen.

Frank Miller

Frank Miller ist vor allem als Comicautor und Zeichner bekannt, berühmt durch Sin City (von Robert Rodriguez verfilmt) und 300 (adaptiert von Zack Snyder), fiel er in den letzten Jahren eher durch politisch nicht ganz korrekte Äußerungen (von denen er sich inzwischen distanziert) und seine misslungene Verfilmung von Will Eisners The Spirit auf. Im März 2019 erschien mit Xerxes ein Prequel zu 300.

Tom Wheeler

Tom Wheeler ist bisher vor allem als Autor fürs Fernsehen tätig gewesen, von ihm stammt die gar nicht so schlechte Superheldenserie The Cape, die 2011 für eine Staffel auf NBC lief und die Netflix-Serie Trollhunters von Guillermo del Toro. Man kann also davon ausgehen, dass Cursed von Anfang an auch als Serienprojekt geplant war.

Cursed - Cover der englischen Ausgabe
Frank Miller

© Daniel Benavides - https://www.flickr.com/photos/relevantwriter/40048142194/, CC BY 2.0,

Cursed

Cursed: Die Serie von Netflix

Das Buch wird erst am 19. Oktober im englischen Original erscheinen, die Dreharbeiten zur Serie haben aber schon begonnen. Netflix hat bereits ein erstes Foto vom Set geposted, das Kathrine Langford als Nimue in Aktion zeigt.

Kathrine Langford als Nimue

© Netflix

Die DarstellerInnen

Die Hauptrolle der Nimue übernimmt die Australierin Kathrine Langford, die zuvor in der durchaus umstrittenen Serie 13 Reasons Why (Tote Mädchen Lügen nicht) mitspielte. Auf der Kinoleinwand hätte man sie fast in Avengers: Endgame als die erwachsene Morgan Stark sehen können, wenn die Szene nicht der Schere zum Opfer gefallen wäre.

Ebenfalls mit dabei ist der schwedische Schauspieler Gustaf Skarsgård, der vielen durch seine Rolle als Floki in der historischen Serie Vikings bekannt sein dürfte. Zuletzt konnte man ihn in der HBO-Serie Westworld sehen, wo auch der britische Charakterdarsteller Peter Mullan (BraveheartTrainspotting) mitgespielt hat.

Auch dabei ist Shalom Brune-Franklin, die im englischsprachigen Raum vor allem durch die BBC-Serie Our Girl bekannt sein dürfte. In Thor 3 hatte sie einen kleinen Auftritt. Daniel Sharman ist vor allem durch seine Rolle in der Neuauflage der Serie Teen Wolf bekannt, und spielt in Fear The Walking Dead mit.

Wer davon wen spielt, ist bis auf die Rolle der Nimue noch nicht bekannt. Die Internet Movie Data Base (IMDB) listet bisher nur einige der kleineren Nebenrollen mit Rollennamen auf. Der Rest soll wohl eine Überraschung bleiben. Da Merlin und König Uther im Buch auch dabei sind, vermute ich mal, das Gustaf Skarsgård Merlin und Peter Mullan König Uther spielen werden.

Kathrine Langford

© https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Katherine_Langford_in_2018.jpg#/media/File:Katherine_Langford_in_2018.jpg

Gustaf Skarsgård

© Frankie Fouganthin - Own work, CC BY-SA 3.0

Peter Mullan

© Andymiah - Own work, CC BY 3.0

Die Produktion

Konzipiert wurde die Serie, wie schon erwähnt, von den Buchautoren Frank Miller und Thom Wheeler, die beide schon reichlich Erfahrung mit Serien und Filmen haben. Sie scheinen Cursed von Anfang an als crossmediales Projekt mit Buch und Serie geplant zu haben, so wie es Wheelers Trollhunters-Kollege Guillermo del Toro auch schon mit The Strain gemacht hat. Regie bei den ersten beiden Folgen führt Zenta Fuentes, die schon bei Shameless und Ray Donovan Regie geführt hat.

Produziert wird die Serie direkt von Netflix, die Dreharbeiten finden in Deepcut in Großbritannien auf einem ehemaligen Militärstützpunkt und an einigen anderen Drehorten statt. Ein genaues Startdatum ist noch nicht bekannt. Die Dreharbeiten sollen bis September andauern, sodass man wohl frühestens Anfang 2020 mit der Ausstrahlung der Serie rechnen kann.

Share:   Facebook