Vom Panel auf die Leinwand: 12 Comic-Filme des Jahres 2019

FILM

Auf diese 12 Comic-Filme freuen wir uns in 2019!


Peter Osteried
07.01.2019

Seit die Marvel-Helden das Kino aufmischen, leben Comicliebhaber im Filmparadies. Dieses Jahr stehen gleich zwölf Comic-Filme an (auch wenn zwei davon strenggenommen nicht auf einem Comic basieren. Aber sie tragen dessen DNS in sich). Ein Überblick. 

GLASS (17.01.2019)

Den Anfang macht M. Night Shyamalan, der im Jahr 2016 mit SPLIT sein eigenes Cinematic Universe etabliert hat, indem er den Film zu einer Fortsetzung von UNBREAKABLE lieferte. Mit GLASS macht er die Trilogie nun voll und lässt die Figuren beider Filme aufeinandertreffen: der unzerbrechliche David Dunn, der zerbrechliche Mr. Glass und das Biest (bzw. die vielen Identitäten von Kevin Wendell Crumb). Dass Shyamalan sein eigenes Universum erschuf, ist leicht gesagt, aber das war es nicht, denn UNBREAKABLE gehört Disney, während SPLIT Universal Pictures gehört. GLASS ist nun das Sequel zu beiden und vereint damit zwei rechtlich geschützte Stoffe, die vollständig von je einem Studio kontrolliert werden. Die Gewinne teilt man, was angesichts des SPLIT-Erfolgs wohl beiden Parteien lukrativ erschienen ist. GLASS ist technisch gesehen kein Comic-Film, da es keine Vorlage dafür gibt. Aber er ist inspiriert von Comics, so wie es schon bei UNBREAKABLE der Fall gewesen ist. 

Trailer: Glass

CAPTAIN MARVEL (07.03.2019)

In mehr als zehn Jahren, in denen Marvel Studios nun schon Filme produziert, ist dies das erste Projekt, in dem eine Frau die Hauptfigur ist. Man hätte schon vor Jahren einen Black-Widow-Film machen können, traute sich aber wohl nicht so recht. Darum war DC mit WONDER WOMAN auch schneller, als es darum ging, einer Superheldin einen eigenen Film zu geben. Interessant ist, dass bei Marvel die Wahl auf Captain Marvel fiel, denn in den Comics ist Carol Danvers über Jahrzehnte hinweg eher eine Randfigur mit einer sehr schillernden Historie gewesen. Die Inkarnation, wie man sie 2019 auf der Leinwand sehen wird, gibt es eigentlich erst seit ein paar Jahren – und dennoch hat man ihre Ursprungsgeschichte weiter modifiziert.

Das Interessante an diesem Film ist, dass er in den 1990er Jahren spielt und damit weit vor dem Beginn des MCU. Hier wird erzählt, wie Carol Danvers zu ihren Kräften kommt und mitten in einen galaktischen Krieg gerät. Die Schurken sind Skrulls, die die Gestalt anderer annehmen können. Der Film wird verschiedene Inkarnationen von Captain Marvel zeigen. Vor Carol Danvers waren dies Mar-Vell (gespielt von Jude Law) und der Skrull Khn’nr, während Maria Rambeau die Mutter von Monica ist, die später zu Captain Marvel wurde und ihren Codenamen zu Photon änderte. 

Trailer: Captain Marvel

ASTERIX UND DAS GEHEIMNIS DES ZAUBERTRANKS (14.03.2019)

Im Jahr 2014 war ASTERIX UND DAS GEHEIMNIS DER GÖTTER der erste computeranimierte Film mit dem gewieften Gallier und seinem korpulenten Freund. Fünf Jahre später gibt es den nächsten Film, den insgesamt zehnten, bei dem auf Animation gesetzt wird. Erst zum zweiten Mal seit 1967 basiert ein Film nicht auf einer direkten Comic-Vorlage. In den 1970er Jahren wurde für ASTERIX EROBERT ROM eine eigene Geschichte entwickelt, für diesen nun auch. Erzählt wird, wie Miraculix sich verletzt wird und erkennt, dass er einen Nachfolger braucht, damit das Geheimnis des Zaubertranks nicht verloren geht. 

Trailer: Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks

SHAZAM! (04.04.2019)

Der Ausstoß an DC-Helden, den Warner seit ein paar Jahren zu forcieren versucht, hat bislang zu durchwachsenen Ergebnissen geführt – sowohl künstlerisch, als auch an der Kinokasse. WONDER WOMAN war der erste echte Erfolg, gefolgt von AQUAMAN. Mit SHAZAM! will man eine neue Farbe bieten. Oder anders gesagt: einen Film, der wahrscheinlich auch bei Marvel so oder ähnlich ausgesehen hätte. Denn hier wird man versuchen, das Abenteuer mit reichlich Humor aufzupeppen. Dafür ist die Figur Shazam gut geeignet, da er eigentlich ein kleiner Junge ist, der sich durch ein magisches Wort in einen Superhelden verwandeln kann. Asher Angel spielt den jungen Billy Batson, während Zachary Levi Shazam ist. Bei der Besetzung kräuselten sich so manchem Fan die Zehennägel hoch, weil man sich nicht vorstellen konnte, dass Levi das gebacken bekommt. Erste Fotos im Kostüm ließen dann Schreckliches vermuten, aber der Trailer hat vieles verändert. Tatsächlich sieht SHAZAM! nach einem verdammt unterhaltsamen Film aus. Übrigens: Die Figur hieß früher eigentlich Captain Marvel und debütierte schon Jahrzehnte vor der Marvel-Version, aber letztendlich meldete Marvel das Trademark auf den Namen an. 

Trailer: Shazam

HELLBOY (11.04.2019)

Als bekanntgegeben wurde, dass es einen neuen HELLBOY-Film geben würde, schlugen die Herzen vieler höher. Nämlich derer, die sich den dritten Teil von Guillermo del Toros Trilogie gewünscht hatten. Doch diesen wird es nie geben, da man sich entschieden hat, die Verfilmung des Comics von Mike Mignola zu rebooten. Alles neu macht HELLBOY im Jahr 2019. Das gilt auch für die Besetzung. War es früher Ron Perlman, so schlüpft nun David Harbour, bekannt als Sheriff in STRANGER THINGS, in die Hauptrolle und hat kräftig trainiert, um den muskulösen Helden besser spielen zu können.

Interessant klingt diese neue Version auf jeden Fall, denn Regisseur Neal Marshall (DESCENT) hat erklärt, dass der Film mehr in Richtung Horror gehen wird. Ausgangslage für die Geschichte sind die Comics „Die wilde Jagd“ und „Der Sturm“, in denen Nimue als Königin des Blutes von Hellboy bekämpft wird, da sie sonst die Apokalypse heraufbeschwören würde. 

David Harbour Training for Hellboy

AVENGERS: ENDGAME (25.04.2019)

Von allen Comic-Filmen des Jahres 2019 wird ENDGAME wohl am sehnlichsten erwartet – weil AVENGERS: INFINITY WAR im letzten Jahr sehr gut ankam und das Ende viele neugierig gemacht hat. Immerhin wurde das halbe Marvel-Universum ausgelöscht, was auch für zahlreiche Helden gilt. Natürlich weiß man, dass die alle zurückkehren, weil einige von ihnen auch schon neue Filme haben – so z. B. Spider-Man –, aber die Frage ist doch eher, wie Thanos besiegt und seine Manipulation der Realität aufgehoben werden. Mit diesem Film endet laut Produzent Kevin Feige auch die dritte Phase. Was danach kommt, wurde von Marvel nicht so genau definiert, wie das in früheren Jahren der Fall war.

Vieles ist über den Film noch unbekannt; man weiß jedoch, dass Clint Barton nicht mehr als Hawkeye, sondern als Ronin zu sehen ist (wie es auch in den Comics war) und dass die Netflix-Figuren nicht auftauchen werden. 

Trailer: Avengers - Endgame

BRIGHTBURN (23.05.2019)

Wie GLASS ist auch der von James Gunn produzierte BRIGHTBURN kein Film, der auf einem Comic basiert, aber einer, der genau in diese Richtung geht. Denn der Film geht der Frage nach, was wäre, wenn Superman böse wäre. Comics haben diese Frage schon gestellt – sowohl am Beispiel von Superman als auch von Figuren, die dem Stählernen einfach ähneln. Bei BRIGHTBURN ist Letzteres der Fall, wobei der Trailer sehr geschickt das typische Superman-Feeling heraufbeschwört. Er zeigt ein normales Familienleben mit einem Paar, das einen Jungen von den Sternen findet und als eigenen Sohn großzieht. Nur dass dieser Junge kein Clark Kent ist! Als Mutter des Jungen agiert Elizabeth Banks, die schon mehrmals mit James Gunn zusammengearbeitet hat. Die Regie übernahm David Yarovesky. Das Skript schrieben James’ Brüder Brian und Mark Gunn. 

Trailer: Brightburn

X-MEN: DARK PHOENIX (06.06.2019)

Im Deutschen wollte man auf „X-MEN“ im Titel nicht verzichten, in den USA wird man den letzten Film mit der Fox-Inkarnation der X-Men nur als DARK PHOENIX in die Kinos bringen. Das Ende des X-Universums ist mit dem Kauf von Fox durch Disney besiegelt. Die Mutanten werden ab 2020 unter Kevin Feiges Leitung stehen. Dieser Film ist darum ein wenig … irrelevant. Vielleicht auch deswegen hat man ihn häufig verschoben, denn eigentlich sollte er ja schon 2018 laufen. Erzählt wird – zum zweiten Mal nach X-MEN: DER LETZTE WIDERSTAND –, wie Jean Greys Kräfte sich entwickeln und sie zu Dark Phoenix wird. Die X-Men müssen sich ihr entgegenstellen.

Der Film spielt im Jahr 1992 und stellt damit die Fortsetzung der X-Men-Filme mit James McAvoy und Michael Fassbender dar. Sein Regiedebüt gab Simon Kinberg, der aber schon mal Regie führte – bei den Nachdrehs von FANTASTIC FOUR, die Josh Trank seinerzeit entrissen wurden. 

Trailer: X-MEN: Dark Phoenix

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME (04.07.2019)

Als Tobey Maguire um mehr Geld für SPIDER-MAN 2 pokerte, drohte man, die Rolle neu zu besetzen. Damals wurde Jake Gyllenhaal für die Rolle ins Gespräch gebracht. 15 Jahre später ist er zwar nicht Spider-Man, im HOMECOMING-Sequel FAR FROM HOME spielt er aber nun den Schurken Mysterio. In dem Film machen Peter Parker und seine Freunde Urlaub in Europa, aber natürlich wird Spider-Man auch dort gebraucht. Alle Darsteller des Originalfilms sind wieder mit dabei, zudem wird man aber auch Samuel L. Jackson als Nick Fury und Cobie Smulders als Maria Hill sehen. 

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME CCXP Panel Highlights

NEW MUTANTS (22.08.19)

Ebenso wie X-MEN: DARK PHOENIX wurde auch NEW MUTANTS mehrmals verschoben. Er hätte ursprünglich schon im April 2018 starten sollen, nun wird es August 2019 – mit umfangreichen Nachdrehs, da man mit der ersten Version unzufrieden war. Vielleicht liegt es daran, dass man etwas Neues versuchen wollte, denn dies soll kein normaler Superheldenfilm, sondern eher eine Horrorgeschichte sein. Wie es heißt, wurden die Nachdrehs auch genutzt, um den Film gruseliger zu machen. Im Grunde eine merkwürdige Entscheidung, da die New Mutants in den Comics praktisch die nächste Generation der X-Men sind – junge Helden, die sich noch im Training befinden. Der Film ist gut besetzt: Anya Taylor-Joy (SPLIT) spielt Magik, während Maisie Williams (GAME OF THRONES) als Wolfsbane zu sehen ist.

Trailer: New Mutants

JOKER (17.10.2019)

Das ist der vielleicht ungewöhnlichste Film, der aus dem Hause DC stammt. Dies wird die Ursprungsgeschichte des Jokers, inszeniert von Todd Phillips (HANGOVER), mit Joaquin Phoenix (GLADIATOR) in der Hauptrolle. Der Film ist nicht Teil des DC-Universums, sondern soll ein neues Label begründen, mit dem Filme produziert werden, die DC-Figuren aufgreifen, aber außerhalb der gemeinsamen Kontinuität stattfinden.

Der Film ist toll besetzt, und das nicht nur wegen Joaquin Phoenix. Mit dabei ist auch Robert De Niro. Zudem taucht Zazie Beetz auf, die in DEADPOOL 2 noch Domino war. An Figuren sind auch Alfred Pennyworth, der junge Bruce Wayne und sein Vater Thomas Wayne zu erwarten. JOKER ist weniger ein Superhelden- bzw. Superschurken-Film, sondern soll vielmehr ein Crime-Drama im Stil von TAXI DRIVER werden. 

Trailer: Joker

KINGSMAN 3 (14.11.2019)

Über diesen Film ist nicht viel bekannt, am wenigsten, worum es gehen soll. Matthew Vaughn sieht ihn jedoch als Ende seiner Trilogie an und spielt mit der Idee eines späteren STATESMAN-Spin-offs. 

Share:   Facebook