Wenn du diese Anspielungen in der Barbie-Fernsehserie verstehst, weißt du, dass du ein Geek bist!

© Alexas_Fotos, Capri23auto, Janson_G - pixabay

GEEKSTYLE

10 Popkultur-Anspielungen in "Barbie Dreamhouse", die nur Geeks verstehen


Falls ihr immer noch denkt, Ready Player One wäre derzeit das Nonplusultra in Sachen popkultureller Bezüge, dann habt ihr noch nicht Barbie: Life in the Dreamhouse gesehen. 

Zugegeben, die Kombi aus Barbie und Geek-Kultur scheint auf den ersten Blick ziemlich gewagt. Ich hatte schon immer eine tiefgehende, natürliche Abneigung gegen Mattels Hungerhaken. Die Darstellung der perfekten rosaroten Plastikwelt als erstrebenswerten Lebensstil ist mir ein Graus. Umso schlimmer also, dass meine Tochter eines Tages darauf bestand, mit mir die Fernsehserie Barbie: Life in the Dreamhouse zu schauen. Da kommt man wohl als Vater einer Dreijährigen nicht drum herum.  Aber Überraschung! Was da über den Bildschirm flimmerte, war keineswegs abscheulich, sondern geistreiche Kinderunterhaltung, gewürzt mit einer kräftigen Prise Anarcho-Humor. Und das Beste: Die Macher hinter der Serie scheinen echte Film-Nerds zu sein und haben unzählige Anspielungen in den Folgen versteckt. Hier kommen die 10 besten popkulturellen Referenzen aus Barbie: Life in the Dreamhouse.

Platz 10: DER WEISSE HAI

Beim Kinobesuch von Barbie und ihren Freunden in der Folge »Tierischer Ausflug« hängen im Hintergrund Kinoplakate für einen Streifen namens Paws (übersetzt Krallen), die eine frappierende Ähnlichkeit zum Filmplakat von Der weiße Hai (auf Englisch »Jaws«, also »Kiefer«) aufweisen. Nur dass sich statt dem Räuber der Tiefe eine niedliche Miezekatze der nichts ahnenden Schwimmerin an der Wasseroberfläche nähert.  Barbies Kommentar mit Blick auf das Plakat: »Zum Glück sind wir nicht in Krallen gegangen, ich hab gehört, der ist voll gruselig.« Die Szene schließt mit dem ikonischen Jaws-Soundtrackmotiv von Meisterkomponist John Williams. Gänsehaut.

Platz 9: JURASSIC DREAMHOUSE

Keine Jurassic-Park-Anspielung ohne das Wasserglas. In der Folge »Der Verkleinerator«, eine Hommage an Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft, werden Barbie und ihre Rivalin Raquelle auf – Achtung meta! – Barbiepuppen-Größe geschrumpft. Als sich Barbies Schmusekater Blissa nähert, bemerken die beiden das zunächst an den Erschütterungsringen in Blissas Wassernapf. Kurz darauf taucht die Katze mit T-Rex-würdigem Brüllen auf. Die beiden entkommen mit einem Spielzeug-Auto, während die Riesenkatze im Rückspiegel langsam kleiner wird. In der gleichen Folge gibt’s übrigens auch eine wunderbare Anspielung auf den Klassiker Angriff der 20-Meter-Frau.

Platz 8: BARBIE-EVIL-VERSE

Keine Serie, die was auf sich hält, würde auf eine Folge mit einem Paralleluniversum verzichten. Egal ob Star Trek, Futurama, Community oder Buffy – in all diesen Serien geraten die Helden früher oder später in eine alternative Realität, in der alles genau gegenteilig zur sonstigen Realität ist. Hell ist dunkel, gut ist böse, rasiert ist (spitz-)bärtig. Barbie: Life in the Dreamhouse ist da keine Ausnahme. In der Folge »Bizarre Barbie« gerät Barbies Antagonistin Raquelle durch einen Zufall (sie geht im Einkaufszentrum um eine Ecke) in ein Spiegeluniversum, in dem sie die schönste Puppe von Malibu ist und alle Mädchen ihre Freundin sein wollen. Barbie hingegen, die hier übrigens Blabie heißt, ist nur ein unscheinbares, trotteliges graues Mäuschen, die Raquelle bewundert. Gruselig. Ob es im Raquelle-Verse auch einen bösen Spock gibt?

Platz 7: SPIDERKEN

In der Folge »Ken sucht einen Job« enthüllt Ken endlich seine Superkraft (nämlich seinen Barbie-braucht-Hilfe-Sensor) und wartet gleichzeitig mit der Weisheit auf: »With great power comes great responsibility.«  Leider in der deutschen Synchro etwas am Spiderman-Zitat vorbeiübersetzt mit »Superkräfte bedeuten super Verantwortung.«

Platz 6: 2001: ODYSSEE IM WANDSCHRANK

»Ich habe mir überlegt, dass ich meine elektronisch geprägte Überlegenheit demonstrieren sollte. Muhahahaha!« – Schrank

In ihrem Traumhaus besitzt Barbie einen begehbaren Kleiderschrank, der hinsichtlich der Innenmaße selbst die Tardis blass aussehen lässt.  Der Schrank erstreckt sich im Innern nicht nur über etwa 14 Hektar, sondern besitzt auch einen eigenen Strand, einen Wald und eine Wüste. Highlight des Schranks ist aber seine künstliche Intelligenz, die sich als rotglühendes, synthetisches Auge auf einem Roboterarm manifestiert. Diese KI hat die Kontrolle über alle elektronischen Funktionen im Dreamhouse und weist eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Hal aus Stanley Kubriks 2001: Odyssee im Weltraum auf. Auch charakterlich steht »Schrank« Hal 9000 in nichts nach. In der Folge »Gefangen im Schrank« will der Computer die Modeweltherrschaft an sich reißen und hält Barbie und ihre Freundinnen im Dreamhouse gefangen. Übrigens nicht die einzige 2001-Anspielung in der Serie. Auch in der Folge »Weltraumabenteuer« wird dem Kubrick-Klassiker mit Richard Strauss' »Also sprach Zarathustra«  Respekt gezollt. 

Barbie™: Life in the Dreamhouse - Gefangen im Schrank

Platz 5: INDIANA »Barbie« JONES

Der geneigte Indiana-Jones-Fan darf sich über diverse Anspielungen auf den abenteuerlustigen Archäologen freuen. Ebenfalls in der Folge »Gefangen im Schrank«, in der eine böse künstliche Intelligenz (siehe oben) die Gewalt über die Hauselektronik übernommen hat, sind Barbie und ihre Freunde auf der Suche nach dem Hauptverteilerkasten (engl. CPU-Room), um die KI zu deaktivieren. Da sie aber nicht wissen, wo im Haus sich dieser Raum befindet, begeben sie sich in den Kartenraum, in dem eine Miniaturversion des Dreamhouses steht. Mit dem richtigen Einfallwinkel der Sonne, dem Stab von Ra, auf dem ein Kristallamulett steckt, enthüllt ein Lichtstrahl die exakte Position des Hauptverteilerkastens, ganz nach Jäger des verlorenen Schatzes-Art. Im Hintergrund: eine ägyptische Statue. Chapeau!

Platz 4: STAR WARS       

Der Indiana Jones-Anspielung folgt eine der zahlreichen Star Wars-Bezüge auf den Fuß. Um Barbie aus der Gefangenschaft ihres Schranks zu befreien, überlegen Ken und Barbies Schwester Stacie, wie man das Dreamhouse zerstören könnte. Während sie über den Bauplänen des Hauses hocken, kommt Stacie die Idee, dass man mit einem gezielten Schuss  in den Belüftungsschacht eventuell eine Kettenreaktion auslösen könnte. Ken stimmt zu, merkt aber an, dass sie dazu dringend Protonentorpedos bräuchten. Ob beim Dreamhouse tatsächlich funktioniert, was sich beim Todesstern bewährt hat?

Platz 3: MARTY MCFLY LÄSST GRÜSSEN

In der durch und durch geekigen Folge »Barbie Double« (auf Englisch »Send in the Clones«, übrigens eine Anspielung auf den gleichnamigen Popsong von Judy Collins) , in der Barbie es mit geklonten Roboter-Alter-Egos von sich selbst aufnehmen muss, ist eine der Klone doch tatsächlich auf Marty McFlys Hoverboard aus Zurück in die Zukunft unterwegs. Das fliegende Skateboard taucht außerdem in einigen weiteren Folgen wie »Das Erfahrungs-Erlebnis Paradies« und »Sommer ohne Ende« auf. Interessantes Geek-Trivia-Wissen: In dem Film Zurück in die Zukunft stammt Martys Hoverboard ironischerweise von Barbies Herstellerfirma Mattel.

Platz 2: GLITZER-GOLLUM

Glitzer bedeutet Barbie und ihren Freundinnen alles. »Ohne Glitzer geht es nicht«, lautet die Devise. Doch als in der Folge »Glitter Weg Alarm« plötzlich der Glitzer knapp wird, bricht Panik aus. Als dann rauskommt, dass Barbies kleine Schwester Chalsea als Einzige noch etwas Glitzer besitzt, bricht die dunkle Seite in den anderen hervor. Stacie verfällt dem Wahnsinn und verlangt mit flüsternder Gollum-Stimme »Gib uns den Glitzer-Schatzzzzz!!!« (engl. »Chelsea, give us the precioussssss!«).  

Die Bürgermeisterwahl

Patz 1 : PLANET DER AFFEN

In »Die Bürgermeisterwahl« kündigt die verschlagene Raquelle an, für das Bürgermeisteramt in Malibu zu kandidieren und bei einem möglichen Sieg überall in der Stadt jede Menge große Statuen von sich selbst aufzustellen. Trotz Anratens ihrer Freunde weigert sich Barbie, gegen sie anzutreten, da sie ja schon Präsidentin von Amerika und Botschafterin auf einem Alien-Planeten (!) ist. Was so schlimm daran sei, wenn Raquelle gewinnt, fragt Barbie naiv-ahnungslos ihre Freundin Nikki. Es folgt eine dystopische Zukunftsvision, in der Nikki vor einer gewaltigen, halb im Sand versunkenen Raquelle-Statue auf die Knie fällt und verzweifelt »Ihr Wahnsinnigen habt sie in die Luft gesprengt!« ausruft!

 

Alle Folgen von Barbie: Life in the Dreamhouse mit unzähligen weiteren Anspielungen auf Filme wie  Thelma & Louise, Superman, Star Trek, Der Pate oder Die Reise ins Ich gibt es auf der offiziellen Barbie-Website, und einige ausgewählte Folgen sind auch bei Netflix zu sehen.

Share:   Facebook