Mortal Engines – Was wissen wir über den neuen Peter-Jackson-Film?

© ractapopulous / pixabay

NEWS

Mortal Engines – Was wissen wir über den neuen Peter-Jackson-Film?


Peter Jackson arbeitet gerade an seinem nächsten Mega-Blockbuster: Ende März beginnt er mit der Verfilmung der Mortal Engines-Reihe von Philip Reeve, die bereits im Dezember 2018 in den Kinos laufen soll. Hier erfahrt ihr, worum es geht, und was bis jetzt über den Cast der Verfilmung bekannt ist.

Wie ein unersättlich gefräßiges Tier wälzt sich das dampfende und dröhnende London über das postapokalyptische Ödland, das einst England und Europa bildete, auf der Suche nach anderen Städten, die es verschlingen kann. Was sich wie ein Worst-Case-Szenario für den Brexit liest, wurde im Original bereits im Jahr 2001 veröffentlicht.

Mortal Engines ist der erste Band einer vierteiligen Jugendbuchserie (Predator Cities in Großbritannien, in den USA Hungry City Chronicles) des britischen Autors Philip Reeve. Die Geschichte spielt in einer postapokalyptischen Welt, in der große Städte wie London nach dem sogenannten Sechzig-Minuten-Krieg zu Raubtieren auf Rädern mutiert sind, die kleinere Städte jagen und verschlingen. Band 1 ist auf Deutsch 2001 unter dem Titel Großstadtjagd bei Beltz in der Übersetzung von Anja Hansen-Schmidt erschienen. Titel und Covergestaltung gelang es allerdings nicht so ganz, das einzufangen, was dieses Buch ausmacht. In einem zweiten Anlauf erschien das Buch 2008 mit dem Titel Mortal Engines: Krieg der Städte bei Ravensburger. Doch obwohl Titel und Cover hier deutlich verlockender wirkten, sind die anderen drei Bände der Serie bisher nicht auf Deutsch erschienen.

Neben den vier Bänden der Mortal Engines-Reihe gibt es noch weitere Bücher, die im gleichen Universum spielen. Die Fever Crumb-Reihe stellt ein Prequel zu den Mortal Engines-Bänden dar. 

Ein extremer Raubtierkapitalismus

Die Welt von Mortal Engines ist von einem extremen Raubtierkapitalismus geprägt – der sehr an die Zeit der Industrialisierung, insbesondere an den Manchester Kapitalismus, erinnert –, in dem die Ärmsten unter unmenschlichen Bedingungen auf Kosten ihrer Gesundheit für den Wohlstand der Reichen schuften müssen. Im vorliegenden Fall müssen Zwangsarbeiter in den Eingeweiden des rollenden Raubtiers London buchstäblich durch die Scheiße der Reichen aus den oberen Etagen der zwölfstöckigen Stadt waten. Philip Reeve benutzt den Begriff „Municipal Darwinism“, in dem die größeren Städte die kleineren fressen. Wobei Darwinismus hier nicht das Überleben des Stärkeren bedeutet, sondern das des besser Angepassten. Eine Jugendbuchdystopie in einer brutalen Welt, die die extremen Auswüchse unserer heutigen Gesellschaft mitreißend und bildgewaltig veranschaulicht.

Die Filmrechte sicherte sich Peter Jackson bereits 2001, im Jahr 2009 gab er bekannt, an einer Umsetzung zu arbeiten. Die konkrete Produktion hat im Oktober 2016 begonnen. Regie wird Christian Rivers führen, der bisher vor allem als Tricktechniker für visuelle Effekte gearbeitet hat, und 2004 einen Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte für seine Arbeit an Peter Jacksons King Kong erhielt.

Mortal Engines – Was wissen wir über den neuen Peter-Jackson-Film?

Die Schauspieler

Das Drehbuch wurde von Peter Jackson mit seinem gewohnten Team, das aus seiner Frau Fran Walsh und Phillipa Boyens besteht, verfasst. Für die Hauptrolle des Historikerlehrlings dritten Grades Tom Atsworthy wurde Robert Sheehan gecastet, der vor allem als Nathan Young aus der britischen Serie Misfits bekannt ist, aber auch als Simon Lewis in der Verfilmung Die Chroniken der Unterwelt mitgespielt hat.

Der junge Racheengel Hester Shaw wird von der isländischen Schauspielerin Hera Hilmar gespielt, die unter anderem in der Verfilmung von Anna Karenina aus dem Jahr 2012, und in der Rolle der Vanessa Moschella bei der Serie Da Vinci’s Demons mitwirkte.

Der irische Schauspieler Ronan Raftery (Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind) übernimmt die Rolle des Ingenieurlehrlings Bevis Pod, der einschlägige Erfahrung mit den Hinterlassenschaften der Reichen macht. Aaron Jackson wird den Luftschiffpiloten und Butler Gench spielen. Stephen Lang (Avatar) übernimmt die Rolle des Piratenbürgermeisters von Turnbridge Wheel Chrysler Peavy, der eigentlich gerne zur feinen Gesellschaft gehören würde. Die südkoreanische Sängerin Jihae übernimmt die Rolle der wagemutigen Luftschiffpilotin Anna Fang. Und die Rolle von Kathrine Valentine, der Tochter des obersten Historikers, wird von der australischen Schauspielerin Leila George übernommen.

Damit sind noch einige der wichtigeren Rollen offen. Die Dreharbeiten sollen noch im März 2017 in Neuseeland beginnen. Geplanter Kinostart ist am 14. Dezember 2018. Man darf gespannt sein, wie die Kinomagier von WETA diesen dampfenden und fauchenden Leviathan von einer Stadt visuell umsetzen werden.

Share:   Facebook