Die besten Comics des Jahres 2016

COMIC

Die besten Comics des Jahres 2016


Das Jahr 2016 ist endlich zu Ende – Zeit, Bilanz zu ziehen. Etwa in Hinblick auf die Heerschar an Comics, die man gelesen hat. Bei der Vielzahl der in den letzten 12 Monaten erschienen Comics fällt die Auswahl für diese natürlich absolut subjektive Liste der besten Panel-Publikationen aus den Genres Fantasy, Science Fiction und Horror gar nicht so leicht. Aber dennoch:

Comic: Rat Queens 1: Gemetzel, Gold und große Klappen
Comic: Last Man 04
Comic: James Bond 1: VARGR

Schwarze Wissenschaft

Black Science 1: Der tiefe Fall • Autor: Rick Remender, Zeichner: Matteo Scalera, Dean White • Deutsch von Gerlinde Althoff • Splitter

Der amerikanische Comic-Autor Rick Remender lieferte zuletzt einige beachtenswerte eigenständige Science-Fiction-Stoffe. Mit Black Science startete dieses Jahr nun endlich auch die Remender-Produktion auf Deutsch, die dank dem italienischen Zeichner Matteo Scalera am Besten aussieht. Scalera und Remender erzählen von Grant McKay, der die schwarze Wissenschaft gemeistert hat und mit seinem Team und seinen Kindern durch die Parallelwelten des Eververse springt. Die stecken allerdings voller Gefahren, zumal die Gruppe von persönlichen Fehden und Fehlern ebenso bedroht ist wie von den fremdartigen Kreaturen der exotischen Alternativwelten, in die sie dank Grants Maschine willkürlich geschleudert werden. Der erste Band von Black Science ist perfekt, was Pulp-Feeling, Sense of Wonder, Spannung, Anspruch und Artwork angeht.

Keine feinen Damen

Rat Queens 1: Gemetzel, Gold und große Klappen • Autor: Kurtis J. Wiebe, Zeichner: Roc Upchurch • Deutsch von Marc Schmitz • dani books

In Peter Panzerfaust vermischte Autor Kurtis J. Wiebe den Mythos von Peter Pan mit dem Zweiten Weltkrieg. In Rat Queens zog er dagegen aus, um das gesamte Feld der Sword-and-Sorcery-Fantasy und des Fantasy-Rollenspiels in respektlosen, erwachsenen Comic-Storys aufs Korn zu nehmen. Im Mittelpunkt steht die Söldnertruppe mit Namen Rat Queens, die aus vier nicht allzu damenhaften Gefährtinnen besteht: Aus einer düsteren Zauberin, einer Zwergen-Hipsterin, einer atheistischen Klerikerin und einer hippiemäßigen, süßigkeitenverrückten Halbling-Diebin. Ihre brutalen Questen zwischen Monstern und Magiern sind ebenso gefährlich wie ihre Trinkgelage oder ihre Bettgeschichten - und machen ungeheuer viel Spaß, insofern man auf gute Parodien steht und über seine Lieblingsgenres lachen kann. Die Nominierungen für den Eisner und den Hugo Award waren für diesen Auftakt wohlverdient.

Dragonball-Hommage

LastMan 4 • Autoren, Zeichner: Balak, Michael Sanlaville, Bastien Vives • Deutsch von Volker Zimmermann • Reprodukt

Mit ihrer Science-Fantasy-Serie LastMan zollen die bekannten französischen Comic-Künstler Balak, Michael Sanlaville und Bastien Vives, die alle zur neuen Generation gehören, dem Manga- und Anime-Klassiker Dragonball Tribut. LastMan beginnt stilecht mit einem Kampfsport-Turnier, in dem übernatürliche Kräfte eingesetzt werden. Doch bald schon jagt das schreibende und zeichnende Trio seine Hauptfiguren durch eine verrückte Fantasiewelt, die voller Gefahren, Abenteuer und noch mehr Fights steckt. Sieht sensationell gut aus, liest sich flott und hat irrsinniges Suchtpotenzial, das sich mit jedem Band steigert.

Ein moderner, ironischer Bond

James Bond 1: VARGR • Autor: Warren Ellis, Zeichner: Jason Masters • Deutsch von Bernd Kronsbein • Splitter

Seit Jahren führt der Engländer Warren Ellis die Liste der unbedingt lesenswerten Comic-Autoren und -Futurologen an. Seine aktuellen Science-Fiction-Eigenkreationen Trees und Injection werden es trotz aller Brillanz wohl nie auf den deutschsprachigen Markt schaffen, doch immerhin wurde nach Moon Knight: Aus dem Reich der Toten sein erster James-Bond-Comic übersetzt. Im Hardcover mit dem kryptischen Titel VARGR verpflanzt Ellis Bond nach Absprache mit den Erben von 007-Schöpfer Ian Fleming ins Hier und Jetzt. Die von Jason Masters halbwegs solide gezeichnete Mission führt den Spion mit der Lizenz zum Töten nach Berlin, wo er es mit einem Wissenschaftler zu tun bekommt, der seine Schergen durch Cybernetik und anderes aufmotzt. Es wird blutig, während Ellis’ erster von zwei Bond-Comics durch viel Ironie und wortlose Actionsequenzen glänzt.

Comic: Mezolith 1
Comic: Doctor Strange: Der Preis der Magie
Comic: Lazarus 1: Die Macht der Familien

Steinzeit-Mythen

Mezolith 1 • Autor: Ben Haggarty, Zeichner: Adam Brockbank • Deutsch von Frank Neubauer • Cross Cult

Adam Brockbank arbeitete als Konzeptkünstler an Filmen wie Harry Potter, Tomb Raider, Troja, Captain America und Star Wars: Rogue One. Doch seine tollen Zeichnungen sind nicht der einzige Grund, weshalb Mezolith hervorsticht. Die düsteren, harten Storys des passionierten Live-Geschichtenerzählers Ben Haggarty, die sich auf einen Menschenstamm in der Mittelsteinzeit konzentrieren, sind dem famosen Artwork ebenbürtig. 10.000 vor Christus kämpfen die Jäger und Sammler gegen den grausamen Eulen-Clan, gefährliche Beutetiere, unbarmherzige Naturgewalten und allerhand Übernatürliches, wobei sie auf eine reiche Mythologie zurückgreifen können.

Magischer Kammerjäger

Dr. Strange 1 • Autor: Jason Aaron, Zeichner: Chris Bachalo • Deutsch von Marc-Oliver Frisch • Panini

Jeden Monat gehen gut zwei Dutzend Panini-Comics mit Geschichten von Marvel und DC über meinen Schreibtisch, um mit redaktionellen Texten ausgestattet zu werden. Einen jener Comics in diese Liste aufzunehmen und mich dem Risiko auszusetzen, als befangen bezeichnet zu werden, mag als Beweis dafür gelten, wie gut dieser Comic sein muss. Autor Jason Aaron und Zeichner Chris Bachalo spendieren Marvels Meisterzauberer Dr. Stephen Strange im ersten Band seiner neuen Soloserie aber auch eine wahnsinnig gute und coole Neudefinition – nicht allein Doc Strange, sondern der gesamten magischen Abteilung des Marvel-Universums. Strange tritt als interdimensionaler Kammerjäger, lässiger Exorzist und zaubernder Beschützer der Erde in Aktion, während ein hasserfüllter Feind mit seiner Roboter-Armee naht, um alle Magie im Kosmos auszulöschen. Der beste Marvel-Comic des Jahres.

Durchdachte Dystopie

Lazarus 1: Die Macht der Familien • Autor: Greg Rucka, Zeichner: Michael Lark • Deutsch von Bernd Kronsbein • Splitter

Greg Rucka kann alles schreiben. Superhelden, Krimis, Star Wars. Und dystopische Science Fiction wie Lazarus, die er mit Zeichner Michael Lark realisiert, der bereits Ruckas „Gotham Central“ visualisiert hat. Als Hintergrund dient eine Welt, die von sechzehn reichen Familien beherrscht wird - alle anderen leben karg oder gar in Armut. Die Familien bekriegen und belauern einander und setzen im Krieg ihre genetisch erschaffenen Lazarus-Krieger ein. Etwa Forever Carlyle, die ihrer Familie wie eine Tochter ergeben ist und immer wieder brenzlige Missionen erfüllen muss in der gut durchdachten Welt. Selbst wenn aus der TV-Adaption nie etwas werden sollte und der einen oder anderen Geschichte in einem künftigen Band mal etwas schwierig zu folgen sein mag, ist „Lazarus“ eine Ausnahmeerscheinung.

Bärenstarke Fantasie

Bärenkönig • Autorin, Zeichnerin: Mobidic • Deutsch von Thomas Schöner • Popcom

Mobidic, in Frankreich geborene Künstlerin mit mexikanischen Wurzeln, legt mit dem Einzelband Bärenkönig ein beeindruckendes Debüt vor. Darin folgt sie der jungen Eingeborenen Xipil, die der Kaimangöttin geopfert werden soll. Der Bärenkönig befreit sie allerdings, und das setzt eine Kettenreaktion folgenschwerer Ereignisse in Gang, die Xipil, die Tiergötter, die Bewohner von Wald und Sumpf und die Menschen in Xipils Dorf erschüttert. Mobidic hat ihre Story in schönen Bildern eingefangen und bedient sich eines breiten Spektrums erwachsener Gefühle und Themen, während sie Mythen, Sex, Gewalt, Drogen-Visionen, Kipling, Burroughs und Miyazaki gekonnt vermischt.

Comic: Aâma 4: Du wirst wunderbar, mein Kind
Comic: Batman - Dark Knight III, Tome 1
Comic: Nuork 2

Pulp-Flash

Starlight – Die Rückkehr des Duke McQueen • Autor: Mark Millar, Zeichner: Goran Parlov • Deutsch von Bernd Kronsbein • Panini

Starlight ist noch ein Comic, den ich aller Verstrickungen als Vorwortschreiber und Klappentextautor zum Trotz auf keinen Fall in dieser Auflistung missen möchte. Denn Superstar Mark „Kick-Ass“ Millars liebenswürdiger Tribut an Flash Gordon und die Science-Fiction-Recken der Pulp-Ära ist schlichtweg wunderschön geworden. Gefühlvoll, humorvoll, voller Action und ausgesprochen gut gezeichnet vom kroatischen Künstler Goran Parlov. Er und Millar widmen sich Duke McQueen, der in jungen Jahren als Weltraumheld mit Säbel und Blaster den fernen Planeten Tantalus rettete. Auf der Erde glaubte ihm das jedoch niemand, und Duke wurde verspottet. Jetzt, nach dem Tod seiner Frau, soll sich der ergraute Duke noch einmal in seinen eng gewordenen Dress zwängen, um Tantalus erneut zu retten. Die Hollywood-Verfilmung? Nur Formsache. Die Lektüre? Ein wahrer Genuss und eine helle Freude.

Echte Ideenliteratur

Aâma 4: Du wirst wunderbar, mein Kind • Autor, Zeichner: Frederik Peeters • Deutsch von Marion Herbert • Reprodukt

Mit dem vierten großformatigen Album Du wirst wunderbar, mein Kind schloss der Schweizer Autor und Zeichner Frederik Peeters seine bemerkenswerte Science-Fiction-Serie Aâma ab. Alles dreht sich um den Loser Verloc Nim, seine außergewöhnliche Tochter, seinen erfolgreichen Bruder Conrad, dessen Roboter-Gorilla-Bodyguard und um den abgelegenen Planeten, auf dem Verloc und Conrad die Nano-Ursuppe Aâma bergen sollen, die dort Flora, Fauna und Androiden wild wuchern und mutierenden ließ. Originelle Ideen, starke Figuren, fantasievolle Bilder, meisterhaftes Storytelling und die Verwandtschaft mit den großen Illustratoren des Genres – Frederik Peeters Aâma ist medienübergreifend die beste europäische Science Fiction seit Ewigkeiten. Ein gehaltvolles SF-Ideenfeuerwerke und nach Komplettierung der vier Teile ein Must-Read.

Der Dunkle Ritter kehrt zurück

Batman – The Dark Knight III #1 • Autoren: Frank Miller, Brian Azzarello, Zeichner: Andy Kubert, Frank Miller • Deutsch von Bernd Kronsbein • Panini

Der dritte und letzte Panini-Titel, der diese Liste hier wirklich extrem subjektiv macht. Aber es geht immerhin um Frank Millers Rückkehr in jene düstere Zukunft des DC-Universums, die er 1986 im einflussreichen Comic-Klassiker The Dark Knight Returns erstmals beschrieben hat. Dass Brian Azzarello als Co-Autor die meiste Arbeit erledigen dürfte und als Zeichner Andy Kubert fungiert, macht überhaupt nichts. Die Qualität des dritten Teils der Saga, in der ein gealterter Batman mit seinen Verbündeten gegen einen übermächtigen Feind kämpft, dürfte viele überrascht haben.

Neo-Neandertaler

Nuork 2: Die Stadt • Autor, Zeichner: Olivier Vatine • Deutsch von Saskia Funke • All Verlag

Wie der französische Autor, Zeichner und Kolorist Olivier Vatine eine postapokalyptische Novelle von Stefan Wul (Herrscher der Zeit) aus dem Jahre 1957 hochmodern in Comic-Form umsetzt, ist absolut sehenswert. Bereits das erste Album Das Schwarze Kind glänzte durch gutes Abenteuer und noch bessere Bilder. Im zweiten Band Die Stadt legt Vatine jetzt noch einmal eine Schippe drauf. Nach dem großen Kataklysmus widmet er sich weiterhin dem verstoßenen Jungen, seinem Stamm Neo-Neandertaler, seinem Bären-Begleiter sowie mutierten Tintenfisch-Monstern - und nun kommen auch noch Roboter und technisch gut ausgestattete Überlebende ins Spiel. Schon die ersten Doppelseiten des packenden Albums genügen, damit man aus dem Staunen nicht mehr rauskommt. 

Horror für Eltern

Wytches 1 • Autor: Scott Snyder, Zeichner: Jock • Deutsch von Gerlinde Althoff • Splitter

Scott Snyder, der mit Stephen King zunächst die Serie American Vampire startete, ist seit mehr als fünf Jahren der prägende Autor in Batmans Welt. Trotzdem ist das unabhängige Wytches, das Snyder gemeinsam mit dem britischen Zeichner Jock auf den Weg brachte, der bisher stärkste Comic aus Snyders Feder. Die Mystery-Geschichte über uralte Schrecken, traumatisierte Kinder und unvollkommene Eltern beschwört echten Horror, der wegen seiner realistischen Ängste und seiner emotionalen Verankerung im Alltäglichen unter die Haut geht. Hoffentlich liefern der unverkennbare Jock und der vielbeschäftigte Synder bald die Fortsetzung dieses Horror-Highlights, in dem die Wytches eher Mutanten anstatt Hexen sind.

Surrealistischer Klassiker

Corto Maltese: Die Kelten • Autor, Zeichner: Hugo Pratt • Deutsch von Resel Rebiersch • Splitter

Corto Maltese gehört zu den großen Klassikern des europäischen Comics. Schreiber & Leser hat sich an eine Neuauflage des bekanntesten Werks von Hugo Pratt gemacht, das Eco Umberto genauso entzückte wie Frank Miller oder Mike Mignola. Im Album Die Kelten erlebt der schlaksige, träumerische Seemann Corto Abenteuer zur Zeit des ersten Weltkriegs, die in den Kanälen Venedigs, an der Front in Frankreich und beim Steinkreis von Stonehenge angesiedelt sind. Dabei trifft Corto sogar auf den Elfenkönig Oberon und seinen Vertrauten Puck, die ihn im Kampf gegen Verräter und Feinde leiten. Nur ein Beispiel für Cortos viele Berührungen mit dem Übernatürlichen und dem Surrealen - und Episode für Episode ein kraftvoll gezeichneter Band für Fans und Einsteiger, zum Verlieben und Neuverlieben.

US-Highlights

Und für alle US-Leser zum Schluss noch ein paar 2016er Highlights vom amerikanischen Markt im Schnelldurchlauf: Der Sammelband mit Rick Remenders und Jonathan Wayshank postapokalyptischem Action-Reißer Devolution macht mehr Spaß, als er eigentlich dürfte. Der One-Shot The Walking Dead: The Alien und die neue SF-Serie Barriers über Aliens, Migranten und Sprachbarrieren, die Brian K. Vaughan und Marcos Martin digital via panelsyndicate.com veröffentlichten, unterstreichen noch einmal, dass der Amerikaner und der Spanier zu den großen Comic-Kreativteams unserer Zeit gehören. Mit der Miniserie Airboy, die nach der Heft-Serialisierung als Hardcover gesammelt wurde, legte Starman-Autor James Robinson eine schonungslos ehrliche Geschichte über sein Leben vor, die er mit Zeichner Greg Hinkle in eine grandiose, schräge alternativen Weltgeschichte voller Mechs und Nazis verwandelt hat. Die Maxiserie Starve von Brian Wood und Danijel Zezelj, die in zwei Trades komplett vorliegt, ist eine mitreißende Kochshow/Fastfood-Dystopie und ganz weit vorn, wenn es um die besten SF-Comics des Jahres geht. Die Neuauflage von Mr. Woods DMZ in dicken Paperbacks stellt unterdessen noch einmal die wohl beste Vertigo-Serie ihrer Ära ins Rampenlicht, die das heutige New York zum Schauplatz eines Bürgerkriegs macht. Im siebten, brandneuen Criminal-Trade Wrong Time, Wrong Place fusioniert das Dreamteam Ed Brubaker und Sean Phillips seine Noir-Saga mit dem pulpigen Feeling von Conan, Werwölfen und Kung-Fu-Comics. Und dass Robert Kirkmans unberechenbare Zombie-Seifenoper The Walking Dead im englischen Original wie in den zeitnah rauskommenden deutschen Sammelbänden ein verlässlicher Horror-Dauerbrenner auf höchstem Niveau ist, muss vermutlich nicht weiter ausgeführt werden. 

Share:   Facebook