Things from the Flood (3/3): Die Vagabunden

© Simon Stålenhag

BUCH

Things from the Flood (3/3): Die Vagabunden


"Things from the Flood" heißt der dritte illustrierte Roman des schwedischen Autors und Künstlers Simon Stålenhag. Wir zeigen in drei kleinen Ausschnitten, was die Flut mitgebracht hat. Heute Teil 3/3: "Die Vagabunden".

***

Eine Welle von Robotern auf der Flucht vor dem russischen AI-Pogrom rollte über Schweden hinweg. Einige hatten sich übers Eis bis nach Färingsö durchgeschlagen und sich in Waldsäumen, im Schilf und in verlassenen Häusern niedergelassen. Wir nannten sie »die Vagabunden«. Ein skurriler Haufen, und sie fuhren total auf bunte Stoffe, auffällige Muster, Pelz und Federn ab. Alle Materialien, die organisch und weich waren, schienen sie für exotische Kostbarkeiten zu halten, und sie entwickelten eine Art religiösen Naturkult. Überall – auf Baumstämmen, Felsen und Betonwänden – fanden wir ihre mysteriösen Kritzeleien.

Auf den Mälarinseln wurden die Vagabunden misstrauisch beäugt, und als sie zum ersten Mal in Berggården gesichtet wurden, breitete sich sofort Unruhe aus. Ob durch Getuschel in den Schlangen im Supermarkt oder in Form von Aushängen im Ort, überall machten die Leute ihrem zunehmenden Unmut darüber Luft, dass nichts gegen die Roboter übernommen wurde.

Im Januar 1996 lieferte sich Jimmy Kraftlings Gang mit einem der Vagabunden unten in der Kiesgrube eine Schlägerei, und als Knubbel danach nach Hause kam, wies seine rechte Hand drei Finger weniger auf als vorher. Ob sie dem Vagabunden oder den selbstgebastelten Silvesterböllern, die die Gang Augenzeugen zufolge dabeigehabt hatte, zum Opfer gefallen waren, konnte niemand sagen, aber im Grunde wollte das auch keiner so genau wissen. Ohne Umschweife wurde eine Polizeieinheit aus Solna herbestellt, die die Vagabunden einfing und zur Verschrottung zum Recyclinghof in Nacka brachte.

***

Übersetzt von Stefan Pluschkat

 

© by Simon Stålenhag

© der deutschen Übersetzung: 2021 by S. Fischer Verlags GmbH.

Über den Autor

Autor Simon Stålenhag

© Fredrik Bernholm


Simon Stålenhag
(*1984) ist schwedischer Autor, Künstler und Musiker. Berühmt geworden ist er mit seinen hyperrealistischen Bildern, die oft eine retrofuturistische Variante der schwedischen Landschaft zeigen. Der Guardian zählte sein Buch "Tales from the Loop" (neben Kafkas "Der Prozess" und Atwoods "Der Report der Magd") zu den zehn besten Dystopien.  

Tolle Überraschungen ...

... erwarten dich in unserem Newsletter. Preisaktionen, exklusive Gewinnspiele, die besten Neuerscheinungen. Bestelle jetzt unsere Raketenpost!

Bestelle jetzt unseren Newsletter
Share:   Facebook