(c) Silke Hartkopf

INTERVIEW

Fantastische Vereine (II)– Heute: Die Deutsche Tolkien Gesellschaft e.V.


Marcel Aubron-Bülles
15.02.2020

J.R.R. Tolkien schuf mit "Der Hobbit", "Der Herr der Ringe" und "Das Silmarillion" fantastische Welten, die bis heute die Menschen begeistern. Wir stellen die Deutsche Tolkien Gesellschaft vor, im Gespräch mit ihrem Vorsitzenden, Tobias M. Eckrich.

Marcel: Hallo Tobias, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, mir einige Fragen rund um die Deutsche Tolkien Gesellschaft e.V. zu beantworten. Könntest Du uns euren Verein kurz vorstellen?

Tobias: Wir sind ein ehrenamtlich geführter, gemeinnütziger Verein, der sich mit Leben und Werk von J.R.R. Tolkien beschäftigt. Im Augenblick haben wir knapp 900 Mitglieder, die eine Brücke zwischen Fandom und Wissenschaft schlagen. Das heißt, wir haben Mitglieder, die sich wissenschaftlich mit Tolkien auseinandersetzen und teilweise auch international in den 'Tolkien Studies' unterwegs sind, sowie Cosplay- und Gewandungsgruppen, die seine Werke auf ihre ganz eigene Weise mit Leben erfüllen. Gewandete Wissenschaftler übrigens auch!

Bei uns ist jeder willkommen. Von Filmfans zu BuchpuristInnen, ob man noch die Schulbank drückt oder bereits im Arbeitsleben steht, jede/r wird bei uns Gleichgesinnte finden. Deutschlandweit gibt es über zwanzig monatlich stattfindende Tolkien-Stammtische, bei denen neben leckerem Essen vor allem die Gespräche über das gemeinsame Hobby wichtig sind. Auf den Stammtischen ist jeder willkommen, egal, ob Mitglied oder nicht.

Diese Vielfalt spiegelt sich auch in unseren Veranstaltungen: Da ist der Tolkien Tag in Geldern, der sich zu einer Art Tolkien-Festival entwickelt hat, oder das Tolkien Thing auf dem Rittergut Lützensömmern, das eher einem Familientreffen gleicht – sehr bunt gemischte Events, die Musik, Workshops, Vorträge und Spiele vereinen. Außerdem gibt es das Tolkien Seminar, unsere wissenschaftliche Tagung mit jährlich wechselnden Schwerpunktthemen, die stets im universitären Rahmen stattfindet und quer durch Deutschland 'reist' - bisher Aachen, Hannover, Jena, Augsburg, Köln, Mainz und Potsdam.

Welche Momente in der Geschichte eurer Gesellschaft waren für Dich besonders spannend?

In über zwanzig Jahren Vereinsgeschichte kommt einiges zusammen, und das lässt sich am besten in der bald erscheinenden Chronik der DTG nachlesen. Aus meiner Sicht war die Gründung des TolkCasts etwas ganz Besonderes. Das ist der erste regelmäßig erscheinende, deutschsprachige Tolkien-Podcast und neben der Website, den sozialen Medien und unserer Vereinszeitschrift eine neue Form der Vermittlung. Es macht einfach Riesenspaß, mit Freunden über das fachzusimpeln, was einem wichtig ist.

Und auf die Gefahr hin, dass das jetzt abgedroschen klingt, aber das eigentliche Highlight dieses Vereins sind die Mitglieder. Was mit Engagement, Leidenschaft und Zusammenhalt alles zu schaffen ist, ist völlig faszinierend. Das merkt man gerade bei unseren Veranstaltungen.

In eurem Vereinsleben spielen Veranstaltungen offensichtlich eine große Rolle. Gibt es eine, die Du besonders hervorheben würdest? 

Die DTG bietet für unterschiedlichste Zielgruppen die passende Veranstaltung. Für die allgemeine Öffentlichkeit sind die Tolkien Tage gedacht, die im gesamten Bundesgebiet von den Stammtischen organisiert werden, und eine dieser Veranstaltungen entwickelt sich seit Jahren zu einer wahren Erfolgsgeschichte - im nächsten Jahr werden 10.000 Tolkienfans aus ganz Europa am Niederrhein erwartet.

Doch natürlich gibt es mehr als nur diesen Tolkien Tag. Um den 25. März begehen wir den weltweiten Tolkien-Lesetag, der auch über die Stammtische organisiert wird. Das Tolkien-Seminar ist die einzige jährlich stattfindende interdisziplinäre Konferenz im Bereich Tolkien, und wir legen großen Wert darauf, den Nachwuchs mit Stipendien zu unterstützen. Dazu kommen in der Regel noch ein oder zwei Lesefeste, welche meist in Kooperation mit einer Bibliothek geschehen.

Der Grund für den Erfolg unserer Veranstaltungen liegt meines Erachtens in der Art und Weise, wie sie organisiert werden und vor allem von wem.

Sie werden von Menschen organisiert, die sich für Tolkien begeistern und hinter dem ehrenamtlichen Engagement unserer Gesellschaft stehen. Die für ihre Arbeit kein Geld bekommen, sondern vielmehr oft noch Urlaub nehmen, um mithelfen zu können. Als gemeinnütziger Verein arbeiten wir nicht gewinnorientiert, sondern investieren jeden erwirtschafteten Euro in die nächste Veranstaltung, in das nächste Projekt.

Was die Tolkien Tage am Niederrhein so besonders macht ist die unglaubliche Kreativität, die dort zu erleben ist. 2019 wurde Seestadt als begehbare Kulisse aufgebaut, das Rohan-Lager war von hohen Palisadentürmen bewacht, und die Orks und Nazgûl werden auch immer furchteinflößender - alles selbst gemacht, und zum Teil wurde noch vor Ort gehämmert und geschraubt.

Die BesucherInnen erhalten so die Möglichkeit, tatsächlich für eine Weile nach Mittelerde zu reisen. Egal, wen man dieses Jahr zum Event befragt hat, alle waren schwer beeindruckt vom Engagement der Leute und der familiären Atmosphäre. Wer mal einen Blick hinter die Kulissen werfen möchte, dem empfehle ich die Sondersendung unseres Podcasts zum Tolkien Tag 2019. Hier könnt Ihr (gekürzt) über 10 Tage die Orga begleiten und hören, was andere Menschen vom Tolkien Tag halten.

  • (c) Silke Hartkopf, Stefan Claasen, Tobias M. Eckrich

  • (c) Silke Hartkopf, Stefan Claasen, Tobias M. Eckrich

  • (c) Silke Hartkopf, Stefan Claasen, Tobias M. Eckrich

  • (c) Silke Hartkopf, Stefan Claasen, Tobias M. Eckrich

  • (c) Silke Hartkopf, Stefan Claasen, Tobias M. Eckrich

Wer sollte Mitglied werden?

Bei dieser Frage erkläre ich gern, was das potenzielle Neumitglied und der Verein von einer Mitgliedschaft haben. Wer beitritt, erhält zwei Mal im Jahr den "Flammifer von Westernis", unsere Vereinszeitschrift, frei Haus, und bei einer Jahrbuchmitgliedschaft zusätzlich den "Hither Shore" zu einem vergünstigten Preis nebst den Rundbriefen.

Man wird Teil einer großen Familie, in der alle willkommen sind. Veranstaltungen und Stammtische stehen allen offen, auch den Besuch externer Events, an denen wir teilnehmen, machen wir möglich. Dazu kommen immer wieder Sonderaktionen wie Gewinnspiele oder Rabatte. Zuletzt gab es für unsere Mitglieder zehn Karten für das Eröffnungs-Fan-Event der Tolkien-Ausstellung in Paris oder einen Preisnachlass bei der Tolkien2019-Konferenz in Birmingham.

Der Verein kann durch die Mitgliedsbeiträge zum Beispiel das Seminar fördern und Stipendien (in diesem Jahr auf drei aufgestockt) ausschreiben sowie Events wie die Tolkien Tage oder Lesefeste bezuschussen. Doch nicht nur das, auch Projekte wie der TolkCast, diverse Clouddienste für die Mitglieder, die Website und andere Dienste werden mit diesem Geld möglich gemacht. Ab 2020 können Schulen zwei Bücherkoffer bei uns anfragen, die jeweils einen Klassensatz Tolkien-Bücher für Projektwochen oder Ähnliches nutzen können.

Was macht Deiner Ansicht nach die Faszination Tolkien aus?

Tolkien ist zeitlos. Die Themen und Werte, die sich in seinem Werk finden, sind zu jeder Zeit, in jedem Lebensabschnitt und jeder Situation wertvoll und anwendbar. Und egal, mit welchem Hintergrund oder Interesse man Tolkien liest, es ist für jeden etwas dabei. HistorikerInnen werden ebenso fündig wie SprachwissenschaftlerInnen oder BotanikerInnen. Fantasyepos, Kriegserzählung, Reisejournal – allein den "Herrn der Ringe" zu kategorisieren fällt schwer. Tolkiens unnachahmliche Weltenschöpfung und seine erzählerische Dichte tun ihr Übriges, um die LeserInnen vollkommen in seinen Bann zu ziehen.

Wie sieht man bei der DTG die kommende Amazon-Serie?

Das, was wir bislang über das Projekt wissen, und die daran beteiligten Leute stimmen uns überwiegend positiv. Das Zweite Zeitalter bietet genug kreativen Freiraum, sowohl was die Handlung als auch mögliche Fettnäpfchen betrifft.

Wir sind sehr gespannt auf die Umsetzung und verfolgen die Entwicklungen weiterhin sehr aufmerksam. So oder so wird es erneut Menschen zu Tolkien bringen und vielleicht den einen oder anderen dazu veranlassen, das Silmarillion zur Hand zu nehmen.

---

Offizielle Website: www.tolkiengesellschaft.de
Tolkien Tage Geldern–Pont: www.tolkientag.de
TolkCast: www.tolkiengesellschaft.de/tolkcast

Über den Autor

Marcel Aubron-Bülles ist gebürtiger Kölner, freiberuflicher Übersetzer und nachdem er 1997 die Deutsche Tolkien Gesellschaft e.V. gegründet hatte irgendwie in Mittelerde hängengeblieben. Die Liebe hat ihn quer durch die Republik ziehen lassen, bis er (vorläufig) in Berlin heimisch wurde, wo er übersetzt, rezensiert, textet, bloggt und sich ehrenamtlich engagiert - alles im Dienste der Phantastik.

Mehr unter: https://thetolkienist.com

Tolle Überraschungen ...

... erwarten dich in unserem Newsletter. Preisaktionen, exklusive Gewinnspiele, die besten Neuerscheinungen. Bestelle jetzt unsere Raketenpost!

Bestelle jetzt unseren Newsletter
Share:   Facebook