Leseprobe des Romans "Wasteland" von Judith und Christian Vogt

BUCH

Leseprobe: WASTELAND (Judith und Christian Vogt)


Ein tödliches Virus – ein mutiges Mädchen – ein grauenvolles Geheimnis: Lies hier die ersten Seiten aus "Wasteland", dem post-apokalyptischen Roman von Judith und Christian Vogt.

Darum geht's in »Wasteland«: Die alten Regeln gelten nicht mehr, seit die furchtbare Wasteland-Krankheit die Menschheit beinahe ausgelöscht hat. Marodierende Banden beherrschen das Land, und auf dem einzig sicheren Markt gibt es Waren nur gegen Gefallen. Für Laylay, die gegen die Krankheit immun zu sein scheint, bedeutet das einen gefährlichen Auftrag: Sie soll Zeeto, den Enkel einer alten Händlerin, aus dem Ödland retten – jenem Gebiet, in dem das Wasteland-Virus seinen Ursprung hat, und das niemand freiwillig betritt, der noch bei klarem Verstand ist.

Als Laylay Zeeto endlich findet, ist er bereits infiziert. Und er berichtet von einem merkwürdigen Fund in einer geheimen Bunker-Anlage …

 

*** Leseprobe ***

Teil 1 – Hope

Ödland

Zeeto, 13. Januar 2064

 

Es war ein Fehler, auf diesen Schrei zu reagieren.

Ich weiß. Hinterher ist man immer klüger.

Ich schwöre, dass ich die Tür blockiert hab, aber offenbar hab ich den Mechanismus oder das Gewicht unterschätzt, jedenfalls ist sie ins Schloss gefallen, als ich draußen war.

Draußen.

Im Ödland.

Wirklich, das ist kein Witz. Es kommt keine Pointe.

Ich hatte mir ausgerechnet, wenn ich nur zwei, drei Minuten an der Luft bleibe, mit der Atemmaske vorm Gesicht und der Kapuze überm Kopf und den Handschuhen an, dann stecke ich mich nicht an. Dann kann ich nachsehen, wer oder was da so schreit – klang wie ein Kind, hilflos und verloren und all so was! – und helfen. Und danach schnell wieder in die Anlage zurück.

Dem Geschrei zu folgen war einfach, und ich hatte es auch nicht weit: Zwischen der Wurzelplatte eines umgestürzten Baumriesen und einem mit gelbem Fahlmoos überwachsenen Felsen fand ich eine Lebende und eine Tote. Die Tote war eine Frau, vielleicht fünfundzwanzig, dreißig Jahre alt. Die Lebende war ein Baby, das vor Hunger oder Durst oder Windel-voll schrie wie am Spieß. Und durch ihr Gejammer hindurch hörte ich ein Dumm, als die Bunkertür zufiel. Dumm, das perfekte Wort für mich. Dumm, wie in Dumm gelaufen, du bist im Ödland und wirst sterben.

Der erste Teil davon hat sich schon erfüllt: Ich bin im Ödland. Vor mir eine Leiche und ein Baby, und beides hilft mir kein Stück weiter. Mein Atem in der Maske geht so heftig, dass die Augengläser beschlagen. Der zweite Teil wird noch kommen: Ich werde hier elendig zugrundegehen.

 

Broke Turf

Laylay, 14. Januar 2064

 

Der Rand der Piste flog nur so vorbei. Diesmal saß Azmi im Beiwagen, und unser beider Leben lag in meinen Händen, die wiederum in Halbfingerhandschuhen steckten und die Lenkergriffe gepackt hielten.

Ich sah aus den Augenwinkeln, dass er versuchte, sich zu entspannen – trotz der Todesängste, die er immer aussteht, wenn er sich meinen Fahrkünsten überlässt. Dabei weiß er sehr gut, dass er sich auf mich verlassen kann. Ohne Beiwagen lege ich querfeldein die rasantesten Kunststücke hin, das Motorrad ist wendig und nicht zu schwer, und manchmal kommt es mir so vor, als müsste ich nur denken, was es tun soll, und schon gehorcht es mir.

Aber auf der langen Piste in den Broke Turf war ich ein Ausbund an Zuverlässigkeit und dachte nicht einmal daran, von der Straße abzuweichen. Der Asphalt ist stellenweise noch zu sehen, obwohl sich Wurzeln hindurchschieben und Sand und Erde ihn oft unter einer fingerdicken Schicht begraben.

Wenn die Straße einmal im Broke Turf angekommen ist, halten die Brokes sie instand. Alle alten Strukturen: Straßen, Gebäude, manchmal sogar Abwasserkanäle. Aber so weit draußen umgaben uns Steppe und Wald und Einsamkeit, und wir hatten unseren Passierschein noch kein einziges Mal vorzeigen müssen. Er war ganz neu und galt nur drei Wochen, danach mussten wir wieder raus sein aus dem Turf. Aber drei ganze Wochen Zivilisation!

Den größten Teil des Jahres sind Azmi und ich allein unterwegs. Manchmal schließen wir uns Nomaden an oder bleiben für einige Zeit in einer Siedlung, aber das ist nie für die Ewigkeit.

Azmi ist mein Dad, übrigens. Nicht, dass hier irgendwie falsche Vorstellungen aufkommen, ich wäre mit meinem Freund auf einem romantischen, lebenslangen Trip durchs Nirgendwo unterwegs.

Nee, ich bin einundzwanzig und mit meinem Dad unterwegs, aber das ist schon in Ordnung.

Azmi hält nicht viel von anderen Menschen, Anwesende ausgenommen.

Schon während wir auf dem Weg waren, fragte ich mich, ob wir die drei Wochen Broke Turf wirklich ausnutzen würden, oder ob wir nur zum Handgebunden-Markt und von da aus weiter nach Norden fahren würden. Wie immer im Frühjahr, fast wie Zugvögel. Nur, dass Zugvögel immer dieselbe Route nehmen, sagt Azmi, und wir nehmen stets andere Wege.

Vor ein paar Jahren, als ich kleiner war und ich noch nicht so viel drüber nachgedacht hatte, wie sehr sich Azmis Kindheit von meiner unterschieden hat, fragte ich ihn, ob es für ihn immer schon so gewesen ist. »Bist du mit deinen Eltern auch immer herumgereist?«, fragte ich, und er lachte dunkel. Fast dachte ich schon, das war’s, denn manchmal laufen unsere Gespräche so, aber dann antwortete er doch: »Als ich so alt war wie du, da reiste man nicht einfach herum. Leute wohnten in Städten, Leute hatten Jobs. Da war niemand so wie wir. Oder wenn doch, dann hat man diese Leute bedauert oder belächelt.« Kurzes Schweigen. »Ich war fünfzehn, als es losging.«

Ich wusste natürlich auch damals schon, dass alles anders war, als Dad klein war. Man kann es schließlich an allen Ecken und Enden noch sehen: Die hohen Türme mit den zahllosen Wohneinheiten, die im Ödland aufragen. Die Straßen, deren Asphalt mal ganz glatt und eben war und den sich nun die Wildnis zurückholt. Die Tausenden und Abertausenden verendeten Autos, an denen wir schon vorübergekommen sind. Meist haben andere schon alles geplündert, was es zu plündern gab, aber oft finden wir in alten verlassenen Siedlungen noch Bücher in den leeren Häusern, denn die sind schwer, und wer hat schon Platz dafür? Dad und ich nehmen manchmal ein paar davon mit, lesen sie und lassen sie dann irgendwo liegen, aber die Welt seiner Kindheit, die in manchen davon beschrieben wird, ist für mich so weit entfernt, so fremd und so fantastisch, dass ich manchmal nicht weiß, wann ein Buch einfach nur in seiner Kindheit spielt und wann es Science-Fiction ist.

Außerdem redet Azmi fast nie darüber. An dem Tag war es anders. Ein bisschen zumindest.

»Meine Eltern auf Motorrädern, jeden Tag unterwegs?« Er lachte. »Für dich ist das normal. Für sie und mich … wäre das undenkbar gewesen. Das war ja noch, bevor die großen Mauern gebaut wurden. Bevor die Verfolgungen begannen. Die drei großen Kriege. Als ich klein war, waren meine Eltern nur mit mir unterwegs, um ab und zu in Urlaub zu fahren. Zu Nine und Dede in die Türkei. Oder Skifahren in den Alpen. Du weißt nicht mal, was das ist, Skifahren!«

»Natürlich weiß ich, was das ist!«, protestierte ich, denn ich hatte davon gelesen und auf dem Handgebunden-Markt zeigen sie ständig Videos von allem Möglichen. »Wenn du damals gewusst hättest, wie es wird – hättest du dann Angst gehabt?«

»Ich hätte mir in die Hosen gemacht, Laylay«, grinste Azmi. »Ich hab mir in die Hosen gemacht. Wir haben alle geahnt, dass das passiert. Dass wir vor dem großen Knall stehen. Ich hab immer gedacht, wir bremsen vorher noch, aber da war es längst zu spät zum Bremsen. Und wenn man mittendrin steckt, dann funktioniert man und überlebt so von Tag zu Tag oder auch nicht. Meine Mom – deine Nine – und ich haben überlebt.«

Ich hatte mich während unseres Gesprächs vorgebeugt und das Feuer mit Tannennadeln vom Boden gefüttert, die sofort in Flammen aufgingen. Meine Augen wanderten hinauf in das löchrige Dach unserer provisorischen Unterkunft – es lohnt sich nie, unsere Behausungen zu reparieren, wir bleiben nie lange dort. Die alten ländlichen Siedlungen werden von den Gangs kontrolliert, und die Gerippe der großen Städte sind Todesfallen im Ödland, die man nicht betreten kann, es sei denn … Na ja, dazu später.

»So schlimm kommt es mir gar nicht vor«, sagte ich zu den Sternen da oben. »Immerhin haben wir viel Zeit und können tun und lassen, was wir wollen. Außer, das Benzin ist alle.«

Azmi hatte genickt und nichts gesagt.

 

Azmi richtete sich plötzlich im Beiwagen neben mir kerzengerade auf und wirkte noch nervöser – aber diesmal waren nicht meine Fahrkünste daran schuld. Ich sah mich um, hören konnte ich noch nichts, denn Azmi besteht darauf, dass ich einen Helm trage (im Gegensatz zu ihm, einmal Applaus bitte für dieses grandiose Vorbild!). Aber ein paar rasche Seitenblicke verrieten mir, was ihm bereits aufgefallen war: Grenzpatrouillen der Brokes.

Die Vorhut stob durch die kleinen Wäldchen, in wilden Schlangenlinien auf ihren Crossmaschinen. Wo diese Angeber sind, ist auch der Hauptpulk nicht weit, und es dauerte nicht lange, bis ich sie selbst durch unser Motorengeräusch und den Helm über meinen Ohren hörte: das tiefe Dröhnen der aufgemotzten Motoren, das Prasseln von Sand und Steinen unter breiten Rädern. Dann kam eine der aufgemotzten Pick-up-Kisten mit Ballonreifen, flankiert von ein paar Quads, querfeldein über eine Anhöhe und sprang vor uns auf die Straße, wo die Stoßdämpfer sie wild auf und ab federn ließen. Auf jeder freien Fläche des bulligen Gefährts hockten Brokes mit ihren Motorradhelmen mit geschlossenem Visier, die wie die Fratzen von Monstren angesprayt sind. Je mehr Farben, desto höher der Rang.

Sie ließen mir ausreichend Platz, um das Motorrad zu bremsen, trotzdem spürte ich, wie mir der Schweiß ausbrach.

Normalerweise sind die Brokes die Nemesis der friedlich umherziehendem Großfamilien. Sie haben mehr Besitz, festes Terrain, halten mehrere Straßen, die durch unverseuchtes Gebiet führen, und können es sich leisten, einzufallen, zu plündern und zu rauben, ohne dass sie Konsequenzen fürchten müssen. Sie sind die Konzequenzen, die andere androhen.

Für einen Passierschein durch ihr Gebiet muss man ihnen schon was bieten. Nicht jeder kann es sich leisten, dass sie einen in Ruhe lassen.

Aber Azmi hat immer etwas zu bieten. Seine Mutter war Ärztin gewesen und hatte ihm Einiges beigebracht, als sie auf sich allein gestellt all die großen und kleinen Katastrophen überlebt hatten, und seine Spezialität liegt darin, die Pulver aus alten Pillen richtig zusammenzumischen. So, dass es knallt. Für mich streng verboten, aber wenn ich mir die Brokes so ansehe, bin ich auch direkt weniger neugierig … Für mich hat er allerdings andere Pillen, und er wird selten so nervös wie dann, wenn sie ihm ausgehen. Aber für Brokes sollte es besser ordentlich knallen, die sind einiges gewöhnt, und der billig zusammengepanschte Fusel, mit dem sie sich gewöhnlich abschießen, wird ihnen langweilig.

Den Passierschein besaßen wir, und Azmi hatte ihn bereits aus seiner Jacke gezogen und hielt ihn vor sich. Nur ich konnte sehen, dass seine Hand zitterte.

»Wir sind auf dem Weg zum Handgebunden-Markt«, rief er laut, und das Beben seiner Stimme hingegen fiel sicherlich auch den Brokes auf. Ein paar lachten dumpf unter ihren Visieren, kaum hörbar, weil die Gestalt am Steuer des Pick-ups gleichzeitig den Motor aufheulen ließ. Die Crossbikes brachen nun auch aus dem Unterholz, sprangen kreischend auf die Straße und fuhren wie von Wahnsinnigen beschworene Geister um uns herum.

Ich hatte Azmi gegenüber einen Vorteil: Ich glaubte, dass er alles tun würde, um mich zu beschützen, und das ließ mich eigentlich jeden Abend ruhig schlafen. Azmi hingegen wusste zwar, dass ich auch alles für ihn tun würde, aber er war halt mein Dad und verantwortlich für mich, und in den Augen deiner Eltern bist du ja auch mit einundzwanzig noch ein schützenswertes Kind. Also blieben wir zwar beide sitzen und fixierten durch den aufwirbelnden Staub das Fahrzeug mit der Anführerin, als gäbe es die wie irre tanzenden Geister gar nicht, aber ich glaube, Azmis Arsch ging auf Grundeis.

Nach ein paar für die Brokes offenbar sehr witzigen Augenblicken hielten die Motorräder an. Die Gestalt mit dem buntesten Helm stieg ab. Sie riss Azmi das Papier aus der Hand, sah es skeptisch an, und ich fragte mich, wie viel sie durch ihr kreischend buntes Visier überhaupt sehen konnte. Es war wie ein aufgerissenes Haimaul mit Dutzenden Zahnreihen angesprüht. Dann drehte sie sich um, ging zwischen ihrem Motorrad und einem anderen hindurch. Sie und wir ignorierten die ersten hämischen Fragen, die aufkamen (»Darf ich die Kleine haben?« – »Und dann denk ich mir was für sexy Daddy aus!« – »Oder verkaufen wir ihn an die Maramaribos? Die brauchen frischen Samen!« – »Warum verkaufst du nicht einfach dich?« – grölendes Gelächter), während sie das Papier an ihren Boss weitergab, die auf dem Pick-up wie auf einem Thron saß. Die Boss trug als einzige keinen Helm, sie saß da wie eine verdammte Königin mit ihrem zusammengestückelten Pelzmantel auf einem Polster für ihren Hintern und rauchte eine fette Stange, die den Zigarren, die zu Höchstpreisen gehandelt werden, nicht einmal mehr ähnlich sah und qualmte wie zusammengerollte Industrieabfälle. Ihr schmuddeliger Pelz war an den Schultern so buschig, dass er beinahe ihre streichholzkurzen Haare überragte, die so spärlich aussahen, dass ihre weiße Haut darunter von der Sonne gerötet war.

Scheinbar gelangweilt kaute sie auf der Zigarre herum und beäugte das Stück Papier. Ihre funkelnden Augen jedoch schlichen sich immer wieder zu uns herüber und straften ihre Langeweile Lügen.

»Tja. Ist legal. Ist von Henzo unterschrieben«, sagte sie dann und spuckte aus. »Die können weiter. Handgebunden-Markt, ja?« Sie musterte meinen Vater. »Haste was zu verkaufen?«

»Ich bin Arzt.«

»Das ist immer gut. Meine Jungs, Mädels und Enbys haben auch die eine oder andere Stelle, wo sie sich am Sattel wundscheuern. Vielleicht solltest du mal danach sehen, Kleiner, bevor wir dich und das Mädchen weiterfahren lassen.« Röhrendes Lachen war die Folge. Ein Muskel zuckte in Azmis Gesicht.

»Auf dem Papier steht klar und deutlich, dass ich passieren kann und nur auf dem Handgebunden-Markt handeln darf.«

»Ich dachte auch eher, dass du das umsonst machst.«

»Du weißt, dass auch das ungesetzlich ist. Gegen eure Gesetze«, sagte er so leise, dass ich dachte, niemand würde ihn durch das Tuckern der Motoren hören. Klar, auch die Brokes brauchen Gesetze untereinander, damit die Hierarchie der Trupps untereinander bis hinauf zum Gang Leader gesichert ist. Die hier war nicht die Broke-Queen, sondern nur die Boss ihrer kleinen Angebertruppe.

»Kommt zum Markt mit euren wunden Ärschen, und ich sehe, was ich tun kann.«

Die Boss lachte schmierig. »Mal sehen, Doc. Mal sehen. Vielleicht machen wir das. Und jetzt lasst ihn durch, Kinder. Ein aufrechter Mann, auf dem Weg zum einzigen Ort, an dem noch Frieden herrscht. Nicht wahr?«

Wieder dieses Lachen, mit dem ihre Kinder alles zu beantworten schienen. Azmi nickte mir zu, und ich ließ unseren Motor wieder an, fuhr langsam vor, doch der Kreis aus Motorrädern musste sich öffnen, damit ich mitsamt dem Beiwagen hindurch konnte – und der Pick-up stand noch mitten auf der Straße. Ich rollte langsam vorwärts. Eine Broke machte mit faulen Bewegungen Platz, in ihrem Sattel zurückgelehnt, den dunkelblau-schwarzen Helm wie den Blick eines Seelentiers auf mich gerichtet. Ich durchbrach den Kreis, langsam, als müsste ich Angst haben, sie würden es bemerken.

Die Boss stieg umständlich von ihrem Sitz auf dem Dach der Karre und stieß dabei ihre Untergebenen aus dem Weg. Sie näherte sich mir, plötzlich nur sie und ich (und Azmi im Beiwagen) auf der Straße zwischen dem Kreis aus Motorrädern und dem Pick-up.

»Wer bist du, Süße?«

»Meine Tochter«, sagte Azmi.

»Ssscht«, sagte die Boss und trat noch näher. Sie war nun so nah, dass sie ihre Hände auf meine Hände legen konnte, der Reifen des Motorrads kam zwischen ihren Beinen, die in engen Lederhosen steckten, zum Stehen. Sie musterte mich.

»Hat er dir den Mund verboten?«

»Ich bin Laylay«, sagte ich und bemühte mich um die rotzig-festeste Stimme, die ich auf Lager hatte.

»Ich hab heute früh in meiner Morgenpisse gerochen, dass ich auf jemand Besonderes treffen würde«, sagte die Broke. »Bist du das?«

»Nein«, sagte ich. »Ich bin ganz und gar gewöhnlich.«

Sie nickte lächelnd und blies mir aus ihrem breiten Mund beißenden Rauch ins Gesicht. Als sie mein Motorrad freigab, fuhr ich weiter, langsam über Wurzeln und durch das Laub des vergangenen Herbstes am Pick-up vorbei.

Wir wussten beide, dass ich gelogen hatte.

 

Ödland

Zeeto, 14. Januar 2064

 

Leute haben Darwin immer falsch verstanden. Den kennt ihr noch, Darwin, oder? Hat jedenfalls gesagt: »Survival of the fittest«, aber damit meinte er nicht »Jeder für sich allein und wer am stärksten ist, gewinnt«. Er meinte damit, dass es sich jede Spezies zum Ziel gesetzt hat, ein unschlagbares Überlebenskonzept zu entwickeln. Das bedeutet für manche Arten, dass sie völlig widersinnig scheinende Strategien entwickelt haben, wie »Lass uns doch mal die Fleischreste aus den Zähnen von Krokodilen picken.« Klingt nicht besonders geistig fit in meinen Ohren, aber schien funktioniert zu haben.

Wir Menschen haben dabei zwei Strategien, aber wie bei Asimovs Gesetzen der Robotik haben sich diese Strategien irgendwann einfach widersprochen. (Asimov kennt ihr auch noch, oder? Hat über Roboter geschrieben, aber wir mussten ja unbedingt die Welt zerstören, bevor taugliche Roboter die Weltherrschaft an sich reißen konnten. Dumm.) Also, hier sind die »Gesetze der Idiotik«, frei nach Zeeto:

Erstens: Wir haben einen Hang zum Sozialen. So nackte, stumpfzahnige allesfressende Gestalten wie wir – allein kommen wir nicht weit. Das heißt, wir haben auch den Drang, Alte und Schwache zu beschützen, und einem dämlichen Kindergeschrei nach draußen in tödliches Ödland zu folgen, auch wenn man das Kind überhaupt nicht kennt und es das sichere Ende bedeutet. Also meins. Mein sicheres Ende. Gesetze der Idiotik, sag ich doch.

Und zweitens: Das hab ich noch nicht ausformuliert, aber es hat mit unserem Erfinderdrang zu tun. (Der übrigens auch im Team am besten funktioniert. Und mit Daumen. Und Hirn.)

Mit diesem Sozialisierungsding kommen aber auch Konflikte (»Onkel Ugh-ugh hat mein Frauchen angeguckt, ich muss Onkel Ugh-ughs Nase brechen, um ihm zu zeigen, wer hier der Stärkere ist!«). Und so im Laufe von Jahrhunderttausenden führte das halt zu Weltkriegen, nuklearen Waffen und biologischen Kampfstoffen, wie die, die in den Drei Kriegen vor allem hier in Europa eingesetzt wurden.

Zum Beispiel im Ödland. Hier, in diesem verfakkten Ödland, in dem ich gerade bin. Es stehen also jetzt in diesem Moment beide menschlichen Überlebensstrategien gegen mein eigenes Überleben. Mein Mitleid für dieses Baby (»Ach, ist es nicht süß mit seiner Rotznase?«) und der Erfindergeist vergangener Generationen (»Ach, ist es nicht tödlich, hier draußen im Ödland?«) ergeben zusammen: Zeeto ist im Arsch.

Genaues kann ich übers Ödland nicht sagen. Im Broke Turf ist niemand, der sich damit auskennt, was genau hier passiert ist, also nicht politisch gesehen, sondern chemisch. Vielleicht gibt es solche Leute generell nicht mehr und all das Wissen ging verloren – im Schlechten, aber auch im Guten, denn dann kann auch erst mal keiner mehr so was nachbauen.

Das einzige, was ich weiß: Es ist eine biochemische Waffe, die hier gezündet wurde, und selbst die jahrzehntealten Überreste sind für Menschen tödlich, und auch für die meisten Tiere, aber jetzt kommt der totale Knaller: Nicht für Insekten.

Verstehst du? Die halbe Welt ist Wüste oder eintönige Steppe, wegen des großen Insektensterbens. Außer das Ödland. Das ist total geil grün, weil hier irgendwie noch Insekten existieren und, nein, sie fliegen oder krabbeln nicht aus dem Ödland raus, um mal woanders ein paar Pflanzen zu bestäuben, sie bleiben genau in diesem Ödland, das deshalb gar nicht so richtig öde ist, wenn ich mal so drüber nachdenke. Es ist halt giftig, menschenfeindlich und verseucht, aber ansonsten echt ganz nett.

Keine Vögel. Keine Säugetiere. Der Wald ist fast völlig still, und in der Ferne stehen so ein paar alte Betonklötze, denn der Kampfstoff ist auf Städte abgeworfen worden. Die Krabbelviecher hingegen hat er regelrecht beflügelt, auch wenn ich mich frage, was das früher oder später mit dem Wald anstellen wird, dass dieses Gleichgewicht zwischen den Spezies gekippt ist. Wird sich wohl zeigen, wer da im Sinne von »Survival of the fittest« als letztes lacht. Im Moment wachsen Bäume und Sträucher wie verrückt, und das Ödland ist eine schweigsame, steil zerklüftete, undurchdringliche Wildnis, und seit ein paar Jahrzehnten lachen da vor allem die Insekten.

Ich müsste so grob nach Nordosten gehen, das wäre die kürzeste Strecke, um aus dem Ödland rauszukommen. Aber der Weg ist so mühselig, dass ich vielleicht einen, zwei Kilometer in der Stunde schaffe und ständig mit dem wirklich unhandlichen Kind auf dem Arm oder so halb im Rucksack verpackt Umwege gehen muss, weil das Gelände zu unwegsam wird. Eine Nacht haben wir schon hier abwarten müssen, weil es zu dunkel wurde, um weiterzugehen. Das Baby ist ständig wachgeworden und hat genölt, und ich hatte eine Ödland-Panikattacke nach der anderen und hab deshalb kein Auge zugetan.

Das Baby hat Hunger und Durst, und ich hab ihm was von meinem Zeug abgegeben, dieser Proteinpaste, die ich auf meine Bunkerexpedition mitgenommen hab. Und vom restlichen Wasser. Das Problem ist nur: Das Wasser ist jetzt alle. Und ich bin noch nicht aus dem Ödland raus.

Im Ödland gibt es Wasser in allen Varianten. Faulig in Tümpeln lauernd. Blitzend als Tau auf Blättern. Verführerisch in kleinen Bächen. Aber es ist Ödland-Wasser, angereichert mit wertvollen biologischen Kampfstoffen.

So oder so müsste das Baby natürlich längst ohnehin infiziert sein, ich hätte es einfach mit Bachwasser versorgen sollen statt meine kostbaren Vorräte daran zu verschwenden, aber, hey, ich bin eben kein Unmensch, ich hab’s einfach nicht über mich gebracht. Außerdem fällt mir gerade auf, dass ich es an derselben Flasche habe trinken lassen, aus der ich auch getrunken habe. Mit einem Strohhalm, durch die semipermeable Membran der Maske.

Aber eigentlich ist die Ödland-Krankheit nicht ansteckend. Man kriegt sie nur im Ödland, und wir, die wir am Rand des Ödlands wohnen, sind putzmunter. Kein Wind weht dieses Zeug zu uns rüber, oder zumindest nicht so, dass wir davon krank würden. Ich wüsste wirklich gern, wie die Ödland-Seuche funktioniert. Auch deshalb war ich in den Bunkern.

Aber vor allem bin ich hingegangen, weil ich es nicht mehr ausgehalten hab. Keine Langeweile – Angst, Leere, die Ahnung dessen, was kommt. Riika sagt, sie hätte das früher auch gehabt und Tabletten deswegen genommen. Aber diese Tabletten hat sie schon lange nicht mehr in die Finger gekriegt. Sie gibt mir halt immer genug zu tun, und manchmal hilft das zumindest kurzzeitig, außer gegen die verdammten Panikattacken, denn ich kann nicht nur Ödland-Panikattacken, nee, je nach Phase hab für jede Situation spezielle auf Lager. 

Diesmal hab ich mir selbst was zu tun gegeben, weil ich es nicht mehr ausgehalten hab im Handgebunden-Markt. War vielleicht nicht die beste Idee.

Ich bin völlig durchgeschwitzt. Es ist Januar, bewölkt und sicherlich so um die fünfzehn Grad, und in meiner dicken Jacke, deren Schichten mich vor der Seuche schützen sollen (Nachdenklicher Prä-Panikattacken-Einwurf: Ob das wohl klappt?), schwitze ich all das kostbare Wasser aus. Die Gasmaske hat meinen Kopf an sicherlich einem Dutzend pochenden Stellen wundgescheuert. Ich will das Ding ausziehen und meinen Kopf in einen kleinen Wasserfall halten, der über moosbewachsene Felsen plätschert. Aber noch bin ich eisern. Das Baby pennt in den Rucksack geschnallt. Ich kann das schaffen.

Dem Bachlauf folgen. Alle Bäche und Flüsse, die aus dem Ödland kommen, werden von den Brokes gestaut und umgeleitet, damit das verseuchte Wasser nicht in den Broke-Turf fließt. Aber selbst zu einem dieser Wälle zu kommen, würde für mich schon bedeuten, dass ich wieder nah an meiner Art Zivilisation bin. Ich muss weiter. Einfach immer einen Fuß vor den anderen. Und nicht daran denken, dass ich nix mehr im Rucksack hab, um dem Baby die nächste provisorische Windel zu wechseln.

Wir kommen hier raus. Und wir werden das beide wie durch ein Wunder überleben. Und wenn es irgendwann mal groß ist, das Kind (sieht aus wie ein Mädchen, übrigens, so von den körperlichen Merkmalen her, aber wer weiß), dann wird es sich gelohnt haben, dass ich die beiden Gesetze der Idiotik aufs Idiotischste befolgt habe.

 

Handgebunden-Markt, neutrales Territorium

Laylay, 14. Januar 2064

 

Der Markt heißt nicht nur einfach so Handgebunden. Die Leute, die die Ein- und Ausgänge kontrollieren, binden einem symbolisch die Hand, die man nicht vorrangig nutzt, an den Oberschenkel. Wenn man sich daraus befreit, wird man rausgeworfen.

Ja, das ist sehr unpraktisch, wenn es darum geht, zu essen, zu pinkeln oder die Ware zu prüfen, die man auf dem Markt kauft.

Wer auf dem Markt wohnt, hat Hausrecht und darf herumlaufen, ohne dass ihm oder ihr die Hände gebunden sind. Wer von außerhalb kommt – na ja. Handgebunden halt.

Aber im Gegenzug ist das hier wahrhaft neutraler Grund. Gangabzeichen, Streitigkeiten und Waffen bleiben in den Wachbaracken, die den Markt umgeben, zurück.

Azmi und ich hatten die Formalitäten rasch hinter uns gebracht. In der Baracke hatte ich wieder mit dem gleichen Wächter zu tun wie letztes Jahr, und er zwinkerte mir, wie im letzten Jahr, ziemlich nett zu. Er ist sicher zehn Jahre älter als ich, aber ganz schön heiß für sein Alter. Offenbar dachte er Letzteres auch von mir, und ganz Ehrenmann bat er eine Wächterin, sich mit meiner Hand und meinem Oberschenkel zu befassen. Motorrad, Beiwagen und alles darauf geschnallte Zeug blieb ebenfalls in der Baracke, und dann traten wir mit festgebundenen Händen (bei Azmi war es die Linke, bei mir die Rechte) in einen plötzlichen Streifen Sonnenlicht, der sich über den Markt ergoss. Die Hütten, Häuser, Stände und Zelte verteilen sich wie hingewürfelt in der Senke eines trockenen Flussbetts. Es gibt keine richtigen Straßen dazwischen, denn alles wird zu Fuß erledigt. Aus mehreren Baracken wurden Handelsgüter hin und her getragen, die den Markt ausmachten.

Was das ist? Einfach alles. Auf dem Handgebunden-Markt gibt es die beliebtesten Waren unserer Zeit: Ersatzteile, Benzin, Alkohol, Kippen, Medikamente (neu zusammengemischte und welche, die noch in den alten Blistern sind). Kleidung, auch so etwas wie Thermojacken und Schlafsäcke, auswaschbare Tampons (ich brauchte echt mal wieder neue), Schlafsäcke, Zeltstoff und so weiter. Essen natürlich, nicht viel Auswahl, aber mehr als überall sonst. Taschenlampen, Allzweckwerkzeug, Desinfektionsmittel, Batterien aller Größen und Geräte, die man daran anschließen kann. Es gibt Datenspeicher und alte Computer, die aus zehn noch älteren Computern zusammengeschraubt sind (aber meistens sind sie aus, weil Strom rar ist). In der Mitte des Platzes springt immer bei Sonnenlicht ein Turm aus Flachbildschirmen an, die werden über eine altersschwache Solarzelle betrieben. Eine Plane schützt die Bildschirme vor Regen und sorgt außerdem dafür, dass man trotz des Lichts noch etwas drauf erkennen kann.

Als wir ins Freie traten und die Sonne durch die Wolken brach, erwachten also acht Fernseher und irgendein Abspielgerät, das begann, einen alten Film zu zeigen. Sofort sprangen Kinder, Jugendliche und auch einige Erwachsene, manche mit gebundenen Händen, aus Ständen und Baracken und setzten sich vor den Fernsehturm, um den mehrere Reihen zusammengewürfelter, knallbunter Klappstühle herum standen.

Azmi gab mir mit der freien Hand einen Klaps auf den Arm. »Geh ruhig hin.«

Ich ließ mir das nicht zweimal sagen. Filme sind wie Bücher, gehen aber schneller in den Kopf. Okay, weniger Infos insgesamt, aber dafür mehr Bilder. Ich schnappte mir einen Stuhl und setzte mich neben ein Mädchen, das ich noch nicht kannte. Sie trug einen zusammengeflickten, aber sehr sauberen Overall. Offenbar war wieder eine größere Lieferung Waschmittel eingetroffen.

Als ich sie musterte, grinste sie breit und wackelte mit den Schultern. »Verkauft meine Mutter. Hättest du auch mal nötig.« Verschwörerisch lehnte sie sich zu mir und deutete auf meine kinnlang abgeschnittenen schmuddeligen Strähnen. »Wir haben sogar Shampoo. Das ist Waschmittel für Haare.«

»Eh, ich weiß, was das ist«, sagte ich brüsk. »Auch wenn ich nicht so aussehe!«

Dann wandten wir uns den Bildschirmen zu. Es war ein Cartoon, und für meinen Geschmack wurde zu viel darin gesungen. Und es gab sehr viel, sehr sauberes Haar, das mir beinahe ein schlechtes Gewissen machte, aber ich machte die Beine lang und entspannte einfach mal in meiner warmen Jacke. Ab und an kam jemand – Mo, Ellie und Iggel – um Hallo zu sagen, aber ich war nach der Reise eher schläfrig, und solange Zeeto nicht vorbeikam, um mir Hallo zu sagen, würde ich mich nicht aus dem Stuhl erheben.

 

»Laylay«, schreckte Azmis Stimme mich nach einer Stunde hoch. »Ich brauche deine Hilfe.«

Er sah so aus, als sei es ihm ganz und gar nicht recht, darum zu bitten. 

»Ich hoffe, es ist kein Blut im Spiel?« Riika verlangte als Gegenleistung für ihre Handelsgüter meist, dass Azmi nach den Wehwehchen ihrer chaotischen Großfamilie sah. Manchmal musste ich assistieren, und Krankheiten sind mir weit lieber als Verletzungen.

»Nein. Es liegt ziemlich außerhalb von dem, was ich leisten kann.«

»Ist es spannend?«

»Für dich?« Er lächelte zerknirscht inmitten dieses Gestrüpps, das er Bart nannte. »Aber klar. Es wird dir gefallen. Ich hingegen hasse es.«

Dann war es zumindest wert, dass ich es mir mal anhörte. Ich stand auf und folgte Azmi.

Die alte Riika wohnte in etwas, das im Kern ein altes Wohnhaus war. Ein altes, hundertmal ausgebessertes Haus, über die Jahre erweitert um Zelte, um Verschläge und kleine Schuppen, und darin wuselten eine Menge Menschen herum, hauptsächlich Kinder und Kunden. Sie ist die Großmutter dieser Kinder, und die, die mit ihr blutsverwandt sind, haben alle ihr schwarzes Kraushaar und die dunkle Haut geerbt, während die Enkelkinder ihrer beiden Frauen heller sind und glatte Haare haben. Die drei haben wirklich Glück, dass es ihrer Familie so gut geht. Sie sind die Keimzelle vom Handgebunden-Markt, und offenbar war der Markt eine gute Idee, um alle in Sicherheit aufwachsen zu lassen.

Riika saß im Zentrum ihrer Macht, im Schneidersitz auf einem kleinen Teppich vor einem Regal mit Krimskrams, Plunder und ein paar Büchern und sah uns über ein Tischchen mit einem Teeservice hinweg an. Zwei Tassen waren bereits benutzt.

»Na, Laylay«, lächelte die kleine alte Frau, ihr Gesicht sieht aus wie eine sehr alte, sehr runzlige Lederhose. »Bereit für den Spaziergang?«

Ich setzte mich ihr gegenüber und wartete, bis sie Azmi mit einem Nicken zu verstehen gegeben hatte, dass er mir auch etwas von ihrem Gebräu einschenken solle.

»Ich habe sogar Zucker«, sagte sie verschwörerisch und schob mir ein winziges Plastikplättchen mit einem verblichenen Foto darauf herüber, auf dem zwei bröselige Zuckerstückchen lagen. »Nimm dir eins!«

Ich gehorchte und beäugte dabei die Karte darunter. Das Zuckertablett war ein alter Personalausweis. Die Frau darauf starrte grimmig ins Leere. Aus einer trostlosen Welt heraus hinein in die verrückte, bunte des Handgebunden-Markts. Ich lächelte.

»Kann ich zwei?«, fragte ich, und Azmi schnaubte. Riika ts-ts-tste mit ihrer Zunge, nickte dann aber. »Der Gefallen ist deine Medikamente wert und ein zusätzliches Stück Zucker«, gab sie zu.

»Dann schieß los«, sagte ich und warf beide Zuckerstücke in die kleine Blechtasse.

 

Ödland

Zeeto, 14. Januar 2064

 

Verdammt. Ich kriege keine Luft, etwas schnürt sie mir ab, und meine Rippen schmerzen höllisch. Außerdem liege ich auf dem Bauch, der Ellbogen ist schmerzhaft geprellt, und erst langsam wird mein Blick wieder klar. Ich atme gegen den Widerstand tief durch und frage mich, was sich auf meinem Rücken so seltsam anfühlt, bis es sich bewegt und anfängt, wütend zu schreien.

Es ist dieses Baby. In meinem Rucksack.

Ich schüttle den plötzlichen Blackout ab.

Die Felswand hat nicht so gefährlich ausgesehen. Stufen darin, Halt für die Hände. Einen besseren Weg aus dem enggeschnittenen Tal gibt es nicht, zumal der Bach, dem ich bis dahin gefolgt bin, in ein Sumpfgebiet ausläuft, das mir ziemlich undurchquerbar scheint. Das Wasser war mir schon in die Stiefel gelaufen. Nun hab ich also Hautkontakt mit verseuchtem Wasser, einmal bitte mitleidig gucken. Danke.

Ich wollte also nur eins: aus diesem Sumpfland weg, und deshalb musste ich die Felswand hochsteigen. Ich hatte den Verdacht, dass das Sumpfland bereits ein Zeichen dafür ist, dass ich mich dem Staudamm nähere. Das war ein gutes Zeichen, aber mir stand nicht so der Sinn danach, zum Broke-Damm zu schwimmen.

Offenbar bin ich erschöpfter, als ich dachte. Ich bin abgerutscht und gefallen, und, ja, jetzt erinner ich mich wieder, dass ich mich im Fall gedreht hab, damit dem dummen Baby nix passiert. Ich bin schon echt ein Held, wow. Meine Hände sind offenbar bei der Landung auf dem glitschigen Untergrund abgerutscht, und ich bin brutal mit dem Gesicht – sprich: der Gasmaske – aufgeprallt. Als ich mich langsam und mit schreiendem Kind auf dem Rücken (Bitte, merkst du nicht, dass ich gerade andere Probleme habe?!) aufrichte, finde ich heraus, dass nicht nur Hände und Füße neuerdings durchnässt sind.

Eiskalt sickert mir die Erkenntnis in den Magen, dass die Maske zerbrochen ist.

Mit einer einzigen wütenden Bewegung streife ich sie ab und werfe sie mit einem Schrei in den Sumpf.

»Scheiße, verdammte Fakke!« Aber immerhin kriege ich besser Luft. Ich atme wie aus Trotz tief ein, gegen die Panik.

»Also sterbe ich jetzt, verfakkt noch mal?«, rufe ich der Wildnis entgegen. »Und wie schnell geht das?« Ich breite die Arme aus und drehe mich im Kreis, und dabei hört das Baby auf zu schreien und wimmert nur noch.

Hoffentlich hat es sich nicht wehgetan. Die haben ja empfindliche Wirbelsäulen und so.

Ich hocke mich doch wieder hin, ich brauche dringend eine Pause. Am Rand der Felswand hole ich das Baby aus dem Rucksack. Es guckt mich an mit seinen braunen Augen. Weißes kleines Ding ohne Haare. Es sieht zum ersten Mal mein Gesicht ohne Maske, schießt es mir durch den Kopf.

»Hey, Kleine«, sage ich, denn ich nehme jetzt einfach mal dreist an, dass es ein Mädchen ist. Dass ich ihr schon dreimal die Scheiße abgewischt hab, gibt mir Macht über solche Dinge. »Ich bin Zeeto. Und wer bist du?«

Das Baby gibt ein beleidigtes Quietschen von sich.

»Nee, so nenn ich dich nicht«, sag ich und denke dann unangebracht lange darüber nach, wie ich dieses kleine Ding nenne, das ja vielleicht neun oder zehn Monate alt ist. Mtoto nennt Riika immer ihre kleinsten Enkelkinder, so als Kosename. Ist Kiswahili und heißt Baby, ja, ich weiß, ich hab jetzt geschlagene drei Minuten drüber nachgedacht, ein Baby »Baby« zu nennen. Kommt halt drauf klar.

»Mtoto«, probierte ich den Namen aus. »Freut mich. Sollen wir weitergehen und hoffen, dass wir es rechtzeitig rausschaffen? Die Alternative ist: Wir bleiben hier und sterben so vor uns hin. Klingt eher mies, oder?«

Mtoto antwortet nicht. Sie weiß vielleicht gar nicht, dass es noch etwas anderes gibt als Ödland auf der Welt.

Müde reibe ich mir mein wundgescheuertes Gesicht. »Vielleicht kommt der Doc bald wieder zum Markt. Vielleicht packen wir es noch, Mtoto. Dann ziehst du auch bei Riika ein. Das ist meine Oma. Die kriegt dich auch noch groß.«

Ich unterdrücke die Tränen, die in mir hochsteigen. Ich bin einfach nur sehr müde. Nicht verzweifelt. Nur müde.

 

Handgebunden-Markt, neutrales Territorium

Laylay, 14. Januar 2064

 

»Kannst du dich an meinen Enkel Zeeto erinnern? Ich weiß noch, dass ihr euch bei deinem Besuch im letzten Jahr ein paar Mal unterhalten habt.«

Ich zog meine Augenbraue hoch. Unterhalten? Ich hätte beinahe mit ihm geschlafen, eine Tatsache, an die sich irgendwelche Eingeweide in meinem Inneren sehr gut erinnerten und freudig vor sich hin flimmerten. Zeetos schlaksige Statur, seine kleinen Haarknoten, die dunklen Augen mit den langen Wimpern und vor allem der breite, rasch lächelnde Mund kamen mir in den Sinn.

»Was ist mit ihm?«, fragte ich rasch, um das alles zu ignorieren.

»Er ist vorgestern verschwunden«, seufzte Riika und schüttelte missbilligend den Kopf. Der Tee schmeckte herrlich süß.

»Abgehauen?«, fragte ich, denn ich wusste von Zeeto, dass er manchmal an allem verzweifelte und dann einfach weg musste, einfach raus.

»Nein, nein. Ich versuche immer, ihm so etwas … solche … Projekte zu geben. Damit er sich nicht langweilt. Es ist nicht gut, wenn er sich langweilt. Liegt in der Familie. Aber manchmal packt ihn nichts von dem, was ich ihm vorschlage, dann sucht er sich was eigenes.«

Ich glaube, Zeeto ist der einzige, der sich an einem Ort wie diesem langweilen kann, aber ich unterbrach Riika diesmal nicht.

»Er ist vorgestern abgezogen mit Schutzausrüstung, und ich denke, er wollte zum ersten Bunkereingang, draußen im Ödland. Er war schon ein paar Mal da, das Ding ist fest verschlossen, und er werkelt dann daran herum und kommt wieder zurück, bevor es Abend wird.«

»Aber vorgestern nicht?«

Riika nickte. »Und deshalb brauche ich dich.«

»Warum ich?«, fragte ich und sah Azmi herausfordernd an. Warum wusste die Alte, was nur er und ich wussten? Er verzog zerknirscht den Mund und zuckte mit den Achseln.

»Weil nur du ins Ödland kannst, ohne krank zu werden, Laylay«, flüsterte die alte Riika so leise über das Tischchen hinweg, dass es unter uns dreien blieb. »Wenn ich ans Schicksal glauben würde, würde ich ihm dafür danken, dass es dich hergeschickt hat. Ich weiß nicht, wen ich sonst bitten kann, nach Zeeto zu suchen.«

»Und dafür gibst du dann meinem Vater meine Tabletten?«

Nun tauschten die beiden Blicke.

»Das ist der Deal«, sagte die Alte, und Azmi nickte zögerlich.

»Würdest du es tun? Diese Tabletten sind sehr wichtig, das weißt du«, murmelte er so leise, dass ich praktisch lippenlesen musste in dem Getümmel in Riikas Zelt.

Ich sah zwischen den beiden hin und her.

Schließlich nickte ich. Ich hatte ja nichts zu verlieren – das Ödland konnte mir nichts anhaben, und Brokes oder anderes feindliches Gesindel gab es dort draußen nicht.

Und dafür würde ich weiter diese Tabletten nehmen können. Azmi hatte mir erklärt, dass ich ohne sie nicht in der Lage sei, unter Menschen zu leben. Man würde mich aussortieren. Man würde mich töten oder Schlimmeres. Und darauf hatte ich jedenfalls wesentlich weniger Bock als auf einen Motorradtrip durchs Ödland.

»Ich mach’s. Aber ich nehm das Moped.«

»Danke, Laylay«, sagte Riika, und in ihren Augen funkelte ehrliche Dankbarkeit wie etwas Kostbares aus der Tiefe. Ich trank meinen Tee aus und behielt den letzten Schluck noch einen Augenblick länger im Mund. Süß waberte der Zucker darin.

»Also, dann bis später«, sagte ich und stand auf.

 

»Warte, Laylay!« Azmi holte mich ein, als ich zurück in die Baracke ging, wo unser Gefährt standen.

»Was ist? Ich will los, damit ich nicht in die Dunkelheit gerate. Ich verspreche, dass ich vorsichtig mit dem Moped bin.« Moped ist unser Spitzname für das Bike.

»Ich muss dir noch was sagen zu Zeeto«, sagte Azmi und zögerte dann.

»Raus damit.«

»Es kann sein, dass er tot ist.«

»Mh-hm«, nickte ich. »Schon klar. Normale Leute sterben da drin.«

»Nee. Es kann sein, dass er freiwillig rein ist. Diese Langeweile, von der Riika sprach … Ich denke – also, Riika hat vor ein paar Jahren schon mal mit mir über Zeeto gesprochen. Ich denke, er hat eine bipolare Störung.«

»Was heißt das? Ist er selbstmordgefährdet oder so was?«

»Nicht unbedingt. Das bedeutet, dass er depressive Schübe hat. Als ich vor Jahren mit Riika geredet hab, hat sie gesagt, es liegt in der Familie. Aber ich konnte ihr keine Antidepressiva besorgen, sie sind schlichtweg nicht mehr aufzutreiben. Vielleicht hat er sich also nicht verirrt. Vielleicht ist er absichtlich da rein, um den Tod herauszufordern.«

Ich schluckte. Zeeto? Der mit dem schnellen, breiten, verrückten Lächeln? Freiwillig zum Sterben ins Ödland gegangen wie ein Elefant zum Elefantenfriedhof?

»Ich find ihn schon«, sagte ich, während der gutaussehende Wächter meine Hand befreite und mir die Schlüssel zum Motorrad wieder aushändigte.

»Fährst du allein weg? Deinen Dad lässt du hier?«, fragte er, während ich den Beiwagen abkoppelte.

»Nur eine Spritztour. Ihr braucht ihn doch als Doc, oder? Ich lass ihn euch«, antwortete ich ihm und hoffte, dass es klang wie nichts Besonderes.

Azmi zog mich noch kurz vom Motorrad weg und in eine seiner spärlichen Umarmungen. »Pass auf, dass dich niemand ins Ödland fahren sieht. Du weißt, dass sie dein Geheimnis nicht kennen dürfen«, flüsterte er mir ins Ohr.

»Klar. Ich weiß Bescheid«, sagte ich und befreite mich. Keine Minute später röhrte der Motor vom Moped auf, als ich Gas gab und die Baracke verließ.

 

Ödland

Zeeto, 14. Januar 2064

 

Ich bin im Arsch, wirklich. Ich war mir so sicher, dass wir uns in der Nähe der Grenze befinden, dass ich hier noch ein, zwei Stunden durchhalten muss, ohne krank zu werden, dass ich irgendwie diesen Sumpf hinter mich bringen muss, möglichst, ohne zu ertrinken, und wenn ich das schaffe, bin ich bis zum Abend raus aus der Todeszone und morgen wieder zu Hause, wo Riika mir sagen wird, dass es überhaupt nicht schlimm ist, einem biologischen Kampfstoff einen halben Tag lang ausgesetzt zu sein, dass es erst nach, was weiß ich, achtzehn Stunden tödlich ist. Und dass sie außerdem Tabletten dagegen hat, und dann gibt sie mir Tabletten, und ich schlafe mich mal gut aus, und Mtoto wird einfach Teil ihrer Kleinkindhorde, und alles wird gut, ich mach so was nie wieder und werde nie wieder aus Langeweile so was Dämliches tun.

Es war natürlich keine Langeweile.

Es war blanke Angst, irrwitzige, nackte Angst vor dem, was kommt.

Es ist nicht so, als würde ich das nicht merken, ich bin ja schließlich schlau, und ich schreibe das alles auf, wann es anfängt, wann es aufhört, welche Anzeichen es hat. Ich habe manchmal Angst vor dem Notizbuch, davor, darin zu blättern und zu begreifen, dass es sich schon mal genau so angefühlt hat wie gerade in dem Moment, in dem ich blättere, und was dann als nächstes kommt.

Und wie lange es dauert. Ihr denkt jetzt, ich bin mal gut drauf und mal schlecht, aber das sind Wochen meines Lebens, die vorbeirasen in beängstigender, schlafloser Rastlosigkeit oder sich hinziehen wie der Morast unter meinen Füßen, während ich – genauso schlaflos, aber anders beängstigend – die Hängematte kaum verlassen oder keinem Gespräch folgen kann oder einfach alles aussichtslos finde. Pissen scheint dann manchmal zu viel verlangt, wirklich, wie kann mein Körper es wagen, mich so penetrant mit irgendwelchen Ausscheidungsprozessen zu behelligen?

Jedenfalls ist das hier gerade eine klassische Mischphase, und bevor ihr denkt, dass es doch irgendwie ausgleichend wirken müsste, wenn beide Pole zusammenkommen – hahaha, nein. Vorgestern bin ich unter Missachtung aller Gefahr für mein Leben in diese Anlage gekrochen, und das fühlte sich noch recht gut an, es hat mich definitiv abgelenkt. (Das ist Riikas Strategie und sie wirkt nicht wirklich langfristig, und das weiß sie, und macht es trotzdem. »Sei doch um jeden Moment froh«, sagt sie dann, aber manchmal werden die Momente, die dann noch kommen, einfach noch ein bisschen grausiger dadurch. Sie sagt, sie weiß, wie das ist, aber ich glaub, keiner weiß irgendwas über irgendwen, und wie kann sie da was über mich wissen?) Entschuldigt, wenn ich springe, ich weiß, dass das anstrengend ist, ihr könntet das auch ruhig ein bisschen schneller lesen, ich denke es nämlich auch wirklich, wirklich schnell! Also, es hat mich ein bisschen abgelenkt, in den Eingeweiden der Anlage herumzuklettern, aber gleichzeitig hab ich mich auch gefragt, was ist, wenn ich immer weitergehe, bis mir alles ausgeht, Wasser, Nahrung – bis das Gummiband der Maske verrottet und abfällt und meine Stiefel sich auflösen. Was nicht heißt, dass ich sterben will, ich will wirklich nicht sterben, echt! Aber ich dachte, vielleicht ist es das Beste, einfach nur weiterzugehen, damit sich irgendwas verändert. Wenn ich wieder rauskomme aus den Tunneln, dann sieht es um mich herum ganz anders aus oder es sind hundert Jahre vergangen. Jedenfalls bin ich viel zu weit gegangen, und die Tür, Mtoto, die Leiche, zu viele Kilometer Rückweg – ihr habt davon gehört.

Und es gibt kein Entrinnen mehr, ich zittere am ganzen Körper, weil es gerade verdammt anstrengend ist, einfach nur ich zu sein, und dabei bin ich nicht mal nur ich, sondern ich hab dieses Kind in meinem verfakkten Rucksack, und den hab ich jetzt andersherum an, denn nicht, dass Mtoto rausfällt und ich es nicht merke, weil ich mitten in diesem inneren und äußeren Elend stecke.

Aber das ist nicht, was ich eigentlich erzählen wollte. Eigentlich erzählen wollte ich die Sache mit den Flammenwerfern.

Mtoto und ich haben zum Rand des Sumpfs gefunden, und ich dachte, wenn wir daran entlanggehen, finden wir zur Staumauer und dann auf die andere Seite. Hier ist der Untergrund steinig, glitschige Felsen blitzen aus dem Schlamm heraus, und damit ich nicht falle, gehe ich noch ein Stück weiter, dorthin, wo es schon fast wieder trocken ist und mehr Bäume stehen. Durch den felsigen Untergrund wächst hier nur wenig, aber ein paar Büsche und ein paar von diesen Bäumen, die sich an Felsen festklammern können. Jedenfalls sieht das ganz so aus, als kämen wir endlich ein bisschen schneller vorwärts, und ich gehe hastiger, vollkommen durchgeschwitzt und meine Synapsen feuern Zweifel durch mein Hirn, Zweifel daran, ob ich auf dem richtigen Weg bin, und ich denke laut nach – ich rede mit Mtoto darüber und frage sie, ob ich nicht besser bergauf gehen sollte, quer zur jetzigen Richtung, um mir einen Überblick zu verschaffen. Aber dann höre ich den Motorenlärm. Es ist so still hier im Wald, dass ich mich frage, wie lange er schon zu hören ist, ohne dass ich geschaltet habe. Zum Röhren der Benzinmotoren kommt ein prasselndes, zischendes Fauchen, und erst kann ich es nicht einordnen, aber dann flammt schätzungsweise zweihundert Meter vor mir ein Baum auf, und mir wird klar, dass da Leute mit Flammenwerfern auf Motorrädern unterwegs sein müssen. Das ist die einzige logische Erklärung, und ich würde liebend gerne durchdrehen, als ich begreife, dass diese Leute direkt vor mir sind, und dass ich keine Ahnung habe, was sie vorhaben – aber ich bleibe stehen und lege eine Hand beruhigend auf Mtotos Kopf und eine gegen die weiße Rinde eines Baums, der blattlos dasteht und sehr trocken aussieht.

Die Fackel des brennenden Baums weiter vorn wird kleiner, aber bevor ich aufatmen kann, springt das Feuer über, auf einen Nadelbaum, der zischend und ölspuckend in Flammen aufgeht. Mtoto ist wach und guckt nach oben in mein Gesicht. Ich sehe sie hilflos an.

»Woran ist deine Mutter gestorben?«, frage ich sie leise. »Was machen die Brokes hier im Ödland?«

Sind es überhaupt Brokes? Oder eine andere Gang, die aus einer anderen Richtung kommt – bin ich überhaupt in die richtige Richtung gelaufen oder komme ich in eines anderen Feindes Land aus der Todeszone heraus? Wer brennt das Ödland nieder und warum und was heißt das für mich? Wird im Ödland ein Konflikt ausgetragen, von dem wir im Handgebunden-Markt nichts wissen? Und ich bin zwischen die Fronten gelaufen?

Kurz noch eine Anmerkung zu diesem Zustand, in dem ich mich gerade befinde: Ich erkenne in diesem Zustand an, dass es mir dreckig geht, und ich bin wie besessen davon, das ändern zu wollen. Jede der obigen Fragen führt zu fünfzig möglichen Antworten, und ich kombiniere sie exponentiell, und suche dann nach Lösungen für jedes dieser Multiversen. Das ist verdammt anstrengend, und noch anstrengender ist der Zeitdruck, unter dem ich stehe, ich muss jetzt los, ich muss weiter, und zwar diesmal in die richtige Richtung, noch ein Fehler ist mein Tod und Mtotos auch, und warum habe ich mir einen Namen für sie ausgesucht, in dem das Wort »tot« vorkommt? Ich drehe mich auf dem Absatz um und laufe schräg zurück – nicht in den Sumpf, obwohl das bei einem Waldbrand vielleicht schlau wäre, sondern auf felsigen trockenen, erhöhten Boden, während hinter mir Motorräder mit quietschenden Reifen Runden zwischen brennenden Bäumen drehen. Als ich hoch genug bin, kann ich sehen, dass es fünf sind, auf jedem sitzen zwei Gestalten, eine davon steht sogar aufrecht auf dem Sattel und lässt johlend Feuersalven in den Wald prasseln.

Ich mache mich klein, denn ich habe den Eindruck, wenn sie mich sehen, bin ich tot, tot, tot. Und dann renne ich, das Baby im leeren Rucksack an mich gedrückt, und mein Atem schüttelt mich in hastigen, kurzen Schluchzern.

>> Diese Leseprobe als PDF herunterladen

 

***

Unverkäufliche Leseprobe aus: Judith und Christian Vogt - Wasteland. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen. © Droemer Knaur 2019

 

 


Share:   Facebook