Neue Science-Fiction-Bücher im März: Lesetipps aus der Buchhandlung Otherland

© Papafox - pixabay

BUCH

Neue Science-Fiction-Bücher im März: Lesetipps aus der Buchhandlung Otherland


Es gibt wieder einige frische Neuerscheinungen aus der Science Fiction. Hier sind die Buchtipps von der Berliner Fantasy-und Science-Fiction-Buchhandlung Otherland

James Corey - Persepolis erhebt sich

Täterä, da ist er: Band 7 der Expanse-Serie von James Cory alias Ty Franck und Daniel Abraham. Nachdem es ja fast so aussah, als würde alles irgendwie hinhauen - zuhaus im Sonnensystem herrscht Frieden, und auch die neu besiedelten Welten hinter den Toren raufen sich nicht zuletzt dank Rocinante und ihrer Crew zusammen -, da kommt eine neue Herausforderung, neue Technologie und Machthunger. Immer eine gefährliche Kombi. The Expanse ist mein neues "boldly go where no one has gone before" … Und wer sich fragt, wie lange es noch gehen wird: aktuell sind noch Band 8 (Tiamat's Wrath) und 9 geplant. (geschrieben von Wolf) 

Der Herr des Wüstenplaneten von Frank Herbert bei Amazon bestellen
Habitat von Peter Cawdron bei Amazon bestellen

Frank Herbert - Der Herr der Wüstenplaneten

Der zweite Wüstenplanetroman ist, im Regal zwischen den anderen betrachtet, schon komisch: Er ist einfach zu dünn, wird fast schon zerdrückt zwischen seinem Vorgänger und seinem Nachfolger … aber dünn passt, denn der Herr ist der Angelpunkt von Frank Herberts Saga, ein Epilog zum Originalroman "Der Wüstenplanet", der nach wie vor auch sehr gut ohne alle Folgebände für sich steht, und ein Prolog für alles, was danach kommt. Hier wird das im ersten Band nur angelegte Thema des zu Terror und Scheitern verurteilten politischen Messianismus explizit gemacht, hier wird der üble Geschmack von Muad’Dibs Herrschaft spürbar, hier wird Paul Atreides endgültig zum Opfer seiner Legende … und die Saat wird gelegt für ein noch größeres Heilsversprechen, und wir wissen oder ahnen alle, wie das dann ausgeht.

Ich verharre in meiner faszinierten Ambivalenz gegenüber Herberts Saga und seiner politischen Botschaft. Klug oder verrannt, einfach nur grausam oder in letzter Konsequenz doch humanistisch - lesenswert aber auf jeden Fall. Anzumerken habe ich, dass die Neuübersetzung des zweiten Bands wie schon die des ersten von mir stammt - und dass ich sehr hoffe, dieses Mammutprojekt zum Abschluss bringen zu dürfen. Die Neuübersetzung der Kinder liegt bereits beim Verlag, und dem Gottkaiser werde ich mich in Kürze zuwenden ... (geschrieben von Jakob)

Peter Cawdron - Habitat

Ein Wohn- und Arbeitskomplex auf dem Mars – Chinesen, Russen, Eurasier und US-Amerikaner haben alle ihren abgetrennten Bereich, arbeiten aber Hand in Hand bei der Erforschung und Kolonisierung des Roten Planeten. Dann die Katastrophe! Von der Erde kommen schlimme, ja die allerschlimmsten Nachrichten: der dritte Weltkrieg ist ausgebrochen! Viele Großstädte auf der ganzen Welt liegen nach Atomangriffen in Schutt und Asche. Die Auswirkung auf die Marsianer ist enorm – Sorge um die Angehörigen, um die nötigen Versorgungsschiffe von der Erde und natürlich darum, ob die verschiedenen Nationalitäten sie zu Feinden machen, der Mars quasi zu einem weiteren Schlachtfeld wird. Dann gibt es Sabotageakte, schließlich Tote …

Ich persönlich hätte mir eine Variante dieses Buches gewünscht, bei dem der enorme Stress, unter dem die Protagonisten fühlen und handeln, sich viel mehr in der Sprache, im Stil und Rhythmus der Erzählung wiederspiegeln. Habitat ist schnörkellos durcherzählt, man folgt der Protagonistin, die in der ersten Person im Präsens berichtet, manchmal aber seltsam über ihrer eigenen Person zu schweben scheint, da die Sprache den tatsächlichen Druck, unter dem Liz steht, nicht drastisch genug wiedergibt. Ich weiß aber, dass viele Leser sich genau daran stören würden, wenn plötzlich ein stream of consciousness oder ein Dada-artiges Gestammel der Konzentration und dem Lesefluss Bauklötze in den Weg legte. Wer im Plot vorankommen und wissen will, wie es weitergeht – für den ist dieses Buch perfekt! Die Geschichte wartet mit gelungenen Beschreibungen des Lebens im Marshabitat auf, ist wirklich spannend und kann im letzten Drittel mit einem wahren Knall aufwarten! (geschrieben von Caro)

Share:   Facebook