Interview mit Seanan McGuire

BUCH

Kinder auf Abwegen - Ein Interview mit Seanan McGuire


Die mehrfach preisgekrönte Fantasy-Novelle »Every Heart a Doorway« ist "ein Liebesbrief an alle, die sich jemals fehl am Platz gefühlt haben" (Publishers Weekly). Im Interview berichtet Autorin Seanan McGuire über geheime Lieblingsfiguren, Kürbisliebe und verschlossene Türen... 

Die Reihe um "Eleanor Wests Haus für Kinder auf Abwegen" hat so ungefähr alle großen Preise gewonnen (Hugo, Nebula, Locus), und viele Leser warten auf eine Fortsetzung von dir. Verrat uns bitte: Was macht die Reihe deiner Meinung nach so besonders?

Na ja, nicht alle großen Preise, aber genug, dass mir ganz schwindlig ist vor Glück und ich wie auf Wolken schwebe. In den Büchern bekommen die Leser die Möglichkeit, sich auf ungewohnte Weise wahrzunehmen und natürlich auch ihre Liebsten, das macht wohl das Besondere aus, weil man es nicht so oft geboten bekommt. Wir leben in einer großen, unüberschaubaren, vielschichtigen Welt, und das in einer Geschichte abgebildet zu finden, übt eine starke Anziehungskraft aus.

Unsere deutsche Ausgabe fasst die ersten drei Novellen der Reihe zusammen. Wir wollen nicht zu viel verraten, nur dies: Die dritte passt nahtlos zur ersten, als wäre es so geplant gewesen. Hattest du die anderen Bücher schon im Kopf, als du das erste geschrieben hast?

Nein! Ursprünglich sollte „Der Atem einer anderen Welt“ [Every Heart a Doorway] ein Einzelband werden. Und dann meinte mein Lektor Lee Harris: „Das ist was Besonderes, kannst du bitte weiterschreiben?“ Meine Freunde sagen im Spaß, ich wäre wie ein Münzautomat. Mit ein bisschen Zeit spucke ich jede x-beliebige Geschichte aus und am Ende passt auch noch alles zusammen.

In „Der Atem einer anderen Welt“ hast du die Saat für ein ganzes Universum an Kindern auf Abwegen gelegt. Und ganz ehrlich, wir könnten ewig weiterlesen. Weißt du schon, wie viele Bücher du schreiben wirst?

So viele, wie man mich lässt!

Hast du eine Lieblingsfigur in der Reihe? Ein Lieblings-Wunderland?

Hab ich, aber das verrate ich nicht, weil es den Lesern gegenüber nicht fair wäre. Wenn ein Autor sagt: „Das gefällt mir am besten“, kann sich das leicht anhören wie: „Und wenn es dir nicht auch am besten gefällt, liegst du daneben.“

Welche Tür hätte sich dir als Jugendliche geöffnet? Wohin hätte sie dich geführt? Wir tippen auf was Unartiges. Mit einer gehörigen Portion Unsinn.

Meine Tür ist privat und persönlich. Das gilt für jeden.

Deine Bücher enthalten Illustrationen von Romina Cai. Wie und wann hast du entschieden, die Geschichten illustrieren zu lassen? Was für ein Gefühl ist es, wenn jemand anderes die eigenen Gedanken und Worte in Bilder fasst?

Die fabelhafte Irene Gallo, eine der Verantwortlichen bei Tor.com Publishing, fand, ein paar Bilder könnten den Geschichten noch mal einen Kick geben, und sie hat auch Rovina entdeckt. Ich bin restlos begeistert. Zu erleben, wie eine Welt, die man selbst geschaffen hat, lebendig wird ... Das ist ein unglaubliches Gefühl. Einzigartig.

Im Januar 2019 erscheint bei Tor.com die vierte Novella: „In an Absent Dream“. Erzähl uns, worum es da geht.

Um das Befolgen und Brechen von Regeln und den Versuch, allen um jeden Preis zu gefallen. Darum, ein Zuhause zu finden, es zu verlieren und keine Zeit mehr zu haben. Es ist Lundys Geschichte, ihre Zeit auf dem Koboldmarkt, und es ist nicht das fröhlichste Buch der Reihe.

Du schreibst in sehr unterschiedlichen Genres wie Urban Fantasy, Horror und Science Fiction. Wo fühlst du dich am meisten zu Hause?

Offen gestanden, solange ich eine Geschichte erzähle, fühle ich mich überall zu Hause.

Letzte Frage: Du hast eine Schwäche für Kürbisse, richtig? Warum?

Ich liebe Halloween, und meine Lieblingsfarbe ist orange. Da war eine kleine Vorliebe für Kürbisse unvermeidlich.

 

--- 

Deutsch von Ilse Layer

Share:   Facebook