Das sind die besten Science-Fiction-Bücher des Jahres 2017

© ArtsyBee - pixabay

BUCH

Die besten Science-Fiction-Bücher des Jahres 2017


Unsere ultimative Top-Liste der besten Science-Fiction-Romane 2017! In unserer Auswahl ist die Flüchtlingskrise genauso präsent wie der Brexit oder das Bienensterben. Aber auch die Postapokalypse, Sexbots und die Industrialisierung des Mondes waren Thema der diesjährigen Science-Fiction-Neuerscheinungen.

Der Roman zur Stunde: Exit West von Mohsin Hamid

Deutsch von Monika Köpfer • Dumont, Hardcover, 220 Seiten • 22,00 Euro

Der pakistanische Autor Mohsin Hamid, der in Harvard und Princeton studierte und in London und New York lebte, erzählt in seinem neuen Roman von Liebe, Krieg, Migration, Veränderung, Anpassung und der Zukunft. Aus einer Liebesgeschichte in einem Bürgerkrieg im Nahen Osten macht er den definitiven Science-Fiction-Roman zur brisanten Flüchtlingskrise, der sich jedoch nie zwischen Dystopie oder Utopie entscheidet. Und während Hamid keine Patentlösung anbietet, verweist er doch darauf, dass die Menschheit bisher jeden Wandel meisterte. Das macht „Exit West“ zu einem Glanzstück in der Tradition von Salman Rushdie – und zum wichtigsten SF-Buch des Jahres.

Gedruckter Stoff: Afterparty von Daryl Gregory

Deutsch von Frank Böhmert • Fischer TOR, Taschenbuch, 398 Seiten • 9,99 Euro

Die Neurochemikerin Lyda Rose hat eine Droge entwickelt, die einen die Präsenz Gottes spüren lässt. Jetzt muss sie denjenigen finden, der die nie für den Markt bestimmte Droge, deren Nebenwirkungen heftig sind, auf die Welt losgelassen hat. Daryl Gregorys innovativer Science-Fiction-Krimi über Rauschgift aus dem Chemjet-Drucker wirkt wie etwas, das William Gibson, Matt Ruff und Philip K. Dick zusammen gekocht haben – es geht um Neurowissenschaft, Technik, Sucht, Schizophrenie und Glaube. Echt cooler Stoff, der u. a. Cory Doctorow und Paolo Bacigalupi begeisterte.  

Exit West von Mohsin Hamid bei Amazon bestellen
Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus von Beth Lewis bei Amazon bestellen
Das Herz kommt zuletzt von Margaret Atwood bei Amazon bestellen

Postapokalypse trifft Jack London: Wolf Road von Beth Lewis

Deutsch von Kerstin Fricke • Arctis, Hardcover, 415 Seiten • 22,00 Euro

Russische Bomben haben Nordamerika verstrahlt und vergiftet. Das Leben in der rauen Weite gleicht dem zur Zeit des Goldrausches. Die junge Elka wird von einem Mann großgezogen, den sie nur als Trapper kennt. Er zeigt ihr, wie man in der postapokalyptischen Welt überlebt. Als Ich-Erzählerin Elka eine weite Reise durch die brutale Wildnis und die noch brutaleren Überreste der Menschheit antreten muss, braucht sie jeden Trick, den er ihr lehrte. „Wolf Road“ von Beth Lewis ist ein postapokalyptischer Abenteuerroman in der Tradition von Jack London – ein spannender Survival-Thriller, der sein schroffes Zukunftsszenario in etwa so nutzt wie Cormac McCarthys legendärer Roman „Die Straße“.

Messerscharf: Das Herz kommt zuletzt von Margaret Atwood

Deutsch von Monika Baark • Berlin Verlag, Hardcover, 393 Seiten • 22,00 Euro

Dank des Friedenspreises, den ihr der deutsche Buchhandel verliehen hat, war die Kanadierin Margaret Atwood 2017 hierzulande angenehm präsent. Wenn sie demnächst endlich den Pulitzer kriegt, hat wenigstens jeder schon mal ihren Namem gehört. Ihr jüngster Roman „Das Herz kommt zuletzt“ begann als Serial für ein Online-Magazin, das die 1939 geborene Atwood für die Buchfassung umschrieb. Ein Ehepaar kommt nach dem wirtschaftlichen Kollaps in eine Stadt, deren Ökonomie davon lebt, dass die Einwohner abwechselnd Bewohner und Insassen im örtlichen Gefängnis sind. Die Parabel auf den Preis von Sicherheit und Freiheit glänzt als zynische, erotische und knallige Dystopie. Liebe ist ein ebenso großes Thema wie Überwachung. Oder wie Sexbots. Mit diesem messerscharfen, provokanten Buch zeigt Atwood, dass sie ihrer meist jüngeren Konkurrenz noch immer um Längen voraus ist.

Epische Intrigen: Luna von Ian McDonald

Deutsch von Friedrich Mader • Heyne, Paperback, 513 Seiten • 14,99 Euro

Der in England geborene, in Irland lebende Ian McDonald ist ein Spezialist für gehaltvolle Zukunftsszenarien an exotischen Orten. Nach Indien, Japan und Afrika kommt in seiner neuen Trilogie nun der Mond dran. In einer lebensfeindlichen Umgebung versorgen mehrere geschäftstüchtige Mond-Großfamilien die Erde mit Rohstoffen. McDonald nutzt sein komplexes, lebendiges Setting zwischen 3D-Druckern und Mond-Slang für eine epische und packende SF-Geschichte, deren intensive Intrigen es mühelos mit „Game of Throne“ aufnehmen können. Damit macht er den Mond, dem der Mars in dieser Hinsicht den Rang streitig machte, endlich wieder zu einer relevanten Kulisse für die SF.

Luna von Ian McDonald bei Amazon bestellen
Dieser Volkszähler von China Miéville bei Amazon bestellen
American War von Omar El Akkad bei Amazon bestellen

Magische SF: Alle Vögel unter dem Himmel von Charlie Jane Anders

Deutsch von Sophie Zeitz • Fischer TOR, Paperback, 414 Seiten • 14,99 Euro

Selbst wenn Charlie Jane Anders Romandebüt nicht den Nebula und den Locus Award gewonnen hätte, müsste „Alle Vögel unter dem Himmel“ auf dieser Liste stehen. Immerhin ist es Anders gelungen, magische Hexen-Urban-Fantasy und nerdige Near-Future-Science-Fiction zu einem wundervollen, gefühlvollen und überraschenden Roman zu verweben. Eine ungeheuer erfrischende Genre-Überbrückung und ein wahres Meisterstück der modernen fantastischen Literatur, in dem es um Freundschaft, soziale Netzwerke, Hexen, Wissenschaftler, künstliche Intelligenz und das drohende Ende der Menschheit geht. Unglaublich!

Grenzgänger: Dieser Volkszähler von China Miéville

Deutsch von Peter Torberg • Liebeskind, Hardcover, 173 Seiten • 18,00 Euro

China Miéville ist der vielfach ausgezeichnete Maestro der modernen Weird Fiction, der so viele Genre- und Subgenre-Grenzen überwunden hat wie kein anderer. Umso schöner, dass sein Kurzroman „Dieser Volkszähler“ bei Liebeskind ein Zuhause fand. Das schmale Büchlein über einen Jungen und ein vermeintliches Gewaltverbrechen in einem abgelegenen Brückendorf in den Bergen ist im Ansatz nebulös postapokalyptisch, fraglos fantastisch und ausgesprochen hypnotisch. Das, was Miéville preisgibt, stellt sich am Ende als mindestens so wichtig heraus wie das, was er nicht rausrückt. Ein echter Miéville eben: Gewohnt anders, gewohnt herausfordernd, und gewohnt reizvoll.

Topaktuell: American War von Omar El Akkad

Deutsch von Manfred Allié u. Gabriele Kempf-Allié • S. Fischer, Hardcover, 445 Seiten • 24,00 Euro

Bücher, die vom Niedergang des amerikanischen Traums erzählen, gibt es seit dem Amtsantritt von Donald Trump mehr als genug. Eines, das hervorsticht, ist „American War“ von Omar El Akkad, der in Kairo geboren wurde, im Mittleren Osten und in Kanada aufwuchs und heute in den USA lebt. Als Journalist reiste er in viele Kriegsgebiete, und zu so einem macht er die Staaten auch in seinem Buch. Zwischen 2074 und 2095 zerfetzt ein Bürgerkrieg die Seele des Landes, während gewaltige Stürme die Küstenlinie verändern. Das alles schildert El Akkad in der Manier eines großen literarischen Romans, der sich um Krieg, Flüchtlinge, Terror und Klimakatastrophen dreht. Das richtige Buch zur richtigen Zeit. 

Unterhaltsamer Genre-Mix: Der Raum von Peter Clines

Deutsch von Marcel Häußler • Heyne, Taschenbuch, 590 Seiten • 9,99 Euro

Coole Bücher, die man in großen Happen verschlingt, müssen nicht immer raffiniert oder innovativ sein. Das hat der Amerikaner Peter Clines bereits im letzten Jahr mit „Der Spalt“ bewiesen. Der durchaus verwandte, dennoch problemlos für sich zu lesende Vorgänger „Der Raum“ erschien nun ebenfalls auf Deutsch, und wieder vermengt Clines hemmungslos Weird Fiction, Mystery, SF, Verschwörungstheorien und kosmischen Horror der Marke Lovecraft, wenn seine Hauptfiguren die Geheimnisse eines dubiosen Mietshauses in Hollywood ergründen, in dem grüne Kakalaken und verbarrikadierte Türen bloß die Spitze des Eisbergs sind. Sympathisch, nerdig und unterhaltsam ohne Ende. 

Der Raum von Peter Clines bei Amazon bestellen
Borne von Jeff VanderMeer bei Amazon bestellen
Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde bei Amazon bestellen

Die andere Postapokalypse: Borne von Jeff VanderMeer

Deutsch von Michael Kellner • Kunstmann, Hardcover, 364 Seiten • 22,00 Euro

Während die Verfilmung seines fulminanten Romans „Auslöschung“ für 2018 in den Startlöchern steht, ist auf Deutsch 2017 Jeff VanderMeers neuester Roman „Borne“ erschienen. Mit seinen Jägern, Sammlern und Dealern in den Ruinen einer biotech-verseuchten Stadt, in der u. a. ein riesiger fliegender Bär und ein anemonenartiger Gestaltwandler anzutreffen sind, hat VanderMeer einen postapokalyptischen Biopunk-Roman in der Nähe zur Bizarro Fiction vorgelegt, dessen Ideen die Vorstellungskraft seines Lesers kontinuierlich herausfordern und trainieren. Es ist keinesfalls übertrieben, von Muskeltraining für die literarische Postapokalypse zu sprechen. Die Filmrechte wurden bereits verkauft.

Afrofuturismus: Das Buch des Phönix von Nnedi Okorafor

Deutsch von Claudia Kern • Cross Cult, Pperback, 400 Seiten • 18,00 Euro

Dass Nnedi Okorafor, die preisgeschmückte Galionsfigur des gegenwärtigen Afrofuturismus, bei Cross Cult ein deutsches Zuhause gefunden hat, gehört sicher zu den begrüßenswerten Entwicklungen des hiesigen Fantastik-Marktes. Nach dem Erstkontakt-Roman „Lagune“ von 2016 folgten dieses Jahr die ungeschönte Science-Fantasy „Wer fürchtet den Tod“ und das etwas gefälligere Prequel „Das Buch des Phönix“. In dem widmet sich Okorafor einer genetisch gezüchteten, jedoch unerfahrenen und unschuldigen Superfrau, die ihrem Gefängnis entflieht. Phönix? Eine der faszinierendsten Ich-Erzählerinnen dieses SF-Jahres.

Drogen, Demos und Drohnen: Die Lieferantin von Zoë Beck

Suhrkamp, 324 Seiten • 14,95 Euro

Zoë Beck gehört zu den bekanntesten Krimi-Autorinnen Deutschlands. Ihr neuester Roman, der im Buchladen deshalb bei den Krimis auslag, bedient jedoch zugleich die SF. Schließlich setzt „Die Lieferantin“ in einem Großbritannien der nahen Zukunft ein. Der Brexit ist vollzogen, via Darknet bestellte Drogen kommen per Drohne, und der patriotisch motivierte Fremdenhass siedet auf einem bedenklichen Höchststand. Ellie, die hinter der Drohnenrevolution des Drogengeschäfts steckt, kriegt vor diesem Hintergrund Ärger mit einer alteingesessenen Gangsterfamilie. Das ergibt absolut relevante SF am Puls der technischen und sozialen Entwicklungen, die dennoch immer im Ton eines guten Krimi verfasst wurde.

Mehr als Mainstream: Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

Deutsch von Ursel Allenstein • btb, Hardcover, 512 Seiten • 20,00 Euro

Der erste Roman, den die Norwegerin Maja Lunde für Erwachsene schrieb, wurde eine Erfolgsgeschichte und in über zwei Dutzend Länder verkauft. Klingt nach Mainstream, entpuppt sich aber als gefühlvoller Science-Fiction-Roman, der anhand des fatalen Bienensterbens und seiner Auswirkungen 1852 mit 2007 und 2098 verknüpft. Die Protagonisten im alten England, im ländlichen Amerika der Gegenwart und im trostlosen China der Zukunft sind einem als Leser alle wichtig, zumal Lund ihr Buch fabelhaft durchkomponiert hat. Wer bei den großen literarischen Erfolgsgeschichten gerne die Nase rümpft, muss aufpassen, dass er am Ende nicht den Stachel spürt, ein wirklich außergewöhnliches Buch ausgelassen zu haben.

Beeindruckend anders: Vagant von Peter Newman

Deutsch von Helga Parmiter • Cross Cult, Paperback, 445 Seiten • 16,00 Euro

Der Engländer Peter Newman klärt in seinem Romandebüt und Trilogie-Auftakt die Frage, wie viel Fantasy die postapokalyptische SF verträgt. Sehr viel nämlich, jedenfalls wenn es sich liest, als hätte der schon genannte China Miéville einen kantigen Warhammer-Roman geschrieben. Newmans stummer Titelheld durchwandert eine gefährliche Schrottwelt von Morgen, in der die Höllenbrut wütet, mit seinem magischen Schwert, einem Baby und einer Ziege im Schlepptau. Die sperrigen Sätze, in die Newman seinen Angriff auf den postapokalyptischen Genre-Standard gekleidet hat, stellen eine Herausforderung dar und machen im selben Atemzug den gewaltigen Reiz dieses Science-Fantasy-Werks aus.

Share:   Facebook