Die Schöne und das Biest

© Walt Disney Studios Motion Pictures

BUCH

Fünf Bücher über "Die Schöne und das Biest"-Adaptionen


Die Geschichte von der Schönen und dem Biest gibt es bereits als TV-Serie, Fernsehfilm, Trickfilm und als Kinofilm. Doch auch zahlreiche Bücher widmen sich diesem berühmten Märchen. Hier stellen wir euch die schönsten Buch-Adaptionen von "Die Schöne und das Biest" vor.

 

Goldene Kleider, sprechende Tassen, tanzende Uhren und ein Biest, in dem doch eigentlich ein überaus liebenswertes Wesen steckt: So kennen wir die Verflilmung "Die Schöne und das Biest", die als Disney-Zeichentrickfilm 1991 unser Bild dieses Märchens geprägt hat.

In der Real-Life-Adaption, die aktuell mit Emma Watson und Dan Stevens im Kino läuft, kann man die wunderbare Geschichte noch mal neu erleben.

Wer noch einmal neu in die Geschichte, die all diesen Adaptionen zugrunde liegt, eintauchen möchte, sollte unbedingt in diese wunderbaren Bücher hineinlesen, die den ursprünglichen Märchenstoff in neuem Licht schillern lassen.

 

Haus der Tausend Spiegel von Susanne Gerdom

Susanne Gerdoms Schöne und das Biest-Variante spielt im Antwerpen der Jetzt-Zeit, allerdings in einem magischen Paralleluniversum. Das Buch punktet sowohl mit seiner besonderen Atmosphäre als auch mit einem nachvollziehbar agierenden Antagonisten und mit einer Heldin, die selbst Magie wirken kann.

Die junge Hexe Annik tritt im Sommer vor ihrem Studium eine Stelle als Kindermädchen bei der sagenumwobenen Familie van Leuwen an. Das riesige Herrenhaus und sein labyrinthartiger Rosengarten sind ihr von Anfang an nicht geheuer. In manchen Zimmerfluchten hängt kein einziger Spiegel, andernorts sind ganze Räume damit überfüllt. Am seltsamsten sind jedoch die Bewohner des Prunkbaus. Anniks Schützling, der kleine Sohn des verwitweten Hausherrn, lebt in einem Schrankkoffer. Sein Vater Gabriel verhält sich Annik gegenüber abweisend. Und Daniel, der geheimnisvolle, scheue Bruder des Hausherrn, verbirgt sich fortwährend in den Schatten.

Annik ahnt schnell, dass auf dem Anwesen der van Leuwens ein mächtiger Spiegelzauber liegt. Aber was muss sie tun, um ihn zu brechen?

 

Die Schöne und das Ungeheuer von Robin McKinley

Dieses Buch mag auf Deutsch zwar nur noch antiquarisch erhältlich sein, trotzdem lohnt es sich für Fans des Genres unbedingt, danach Ausschau zu halten. So traditionell wie der Titel verläuft auch die Geschichte - sieht man davon ab, dass McKinleys Heldin alles andere als schön ist. „Schöne“ ist nur ein Spitzname, den sie als Kind erhalten hat, und der an ihr haften geblieben ist – für die Protagonistin inzwischen eher verletzend als angenehm. Sie ist eine ziemliche Leseratte, was das Publikum hin und wieder überlegen lässt, ob die Autorin sich vom Disney-Zeichentrickfilm habe inspirieren lassen. Der Roman ist jedoch wesentlich älter als der Film und es wird vermutet, dass es Disney war, der sich für die Figur der Belle von McKinley beeinflussen ließ. Sei es, wie es will. Der Autorin gelang ein poetischer Märchenroman, der in den USA zu Recht als Genreklassiker gilt.

 

Cruel Beauty von Rosamund Hodge

In einer Fantasy-Welt, die ebenso an das Setting viktorianischer Gothic Novels erinnert wie an das mythische Griechenland und an die Renaissance, wird ein junges Mädchen dazu gezwungen, an ihrem 17. Geburtstag ein altes Versprechen einzulösen. Sie muss sich in die Festung des finsteren Dämonenlords begeben und seine Braut werden. Was der nicht ahnt: Nyx hat ihr Leben lang dafür trainiert, ihren künftigen Ehemann in eine Falle zu locken und zu vernichten. Auf sich alleingestellt in der magischen Festung des Dämonenlords erweist sich diese Aufgabe jedoch als alles andere als einfach.

Nyx ist eine verbitterte Heldin, die mit ihrem Schicksal hadert: eine willkommene Abwechslung und ebenso glaubhaft umgesetzt wie das langsame Kennenlernen und aneinander Reiben von Nyx und dem Mann, der gleichzeitig ihr künftiger Gemahl und ihr Todfeind ist. Eine deutsche Übersetzung ist bisher leider noch nicht angekündigt.

 

Dornen und Rosen von Sarah J. Maas

Im verschneiten Winterwald erschießt Feyre einen riesigen Wolf, um das Überleben ihrer Familie zu sichern. Weil dieser eine Kreatur aus dem Feenreich war, zwingt ein gefährliches Monster die junge Frau, ihm in das Reich der Sieben Höfe zu folgen – eine durch und durch magische Welt. Dort stellt sich heraus, dass das Monster in Wirklichkeit ein verfluchter Feenfürst ist. Und er braucht Feyres Hilfe.

Wer sich wundert, warum die Handlung in der zweiten Hälfte etwas von bekannten Pfaden abweicht: Dornen und Rosen basiert auf dem skandinavischen Märchen Östlich der Sonne, westlich des Mondes. Dieses ist zwar eine Variante des Motivs von Die Schöne und das Biest, nimmt aber einen ganz anderen Verlauf ab dem Zeitpunkt, an dem sich Heldin und Held ineinander verlieben. Und das ist super! Das neue Buch der Throne of Glass-Autorin Sarah J. Maas ist in seinem letzten Drittel unerwartet actiongeladen und wunderbar magisch.

 

Heart’s Blood von Juliet Marillier

Auch Juliet Marillier (Tochter der Wälder) lässt ihre Märchenadaption nicht im traditionellen Frankreich spielen. Sie versetzt in Heart’s Blood die Geschichte ins Irland des späten Mittelalters. Caitrin, ihre Schöne, ist eine Schreiberin, die vor ihrer eigenen Familie flüchtet und Unterschlupf in einer Burg sucht, die angeblich verflucht sein soll. Der Burgherr Anluan gibt ihr Arbeit. Als Caitrin sich durch die Familiendokumente in der Bibliothek arbeitet, stößt sie auf einen dunklen Zauber, der das Leben Anluans bedroht.

Juliet Marilliers Romane zeichnen sich durch eine wundervolle Sprache und märchenhafte Einfälle aus. Und dadurch, dass sie über Frauen schreibt, die zwar meist weder Zaubern noch Kämpfen können, aber trotzdem einen starken, bewundernswerten Charakter haben. Umso bedauerlicher ist es, dass Heart’s Blood bis dato nicht auf Deutsch erschienen ist.

 

Natürlich gibt es noch zig mehr Adaptionen dieses Märchens. Welche Romane, die auf diesem romantischen Stoff basieren, könnt ihr uns empfehlen?

Share:   Facebook