The Electric State (Simon Stålenhag)

FISCHER TOR

The Electric State (Simon Stålenhag)


Autor, Künstler und Musiker Simon Stålenhag ist bekannt für seine hyperrealistischen Bildern, die oft eine retrofuturistische Variante der schwedischen Landschaft zeigen. In seinem illustrierten Roman „The Electric State“ verbindet er eine gefühlvolle Erzählung mit visionärer Science-Fiction-Kunst. 

Darum geht's in »The Electric State«:

Nach einem Drohnenkrieg hat sich Amerika in einen postapokalyptischen Friedhof verwandelt: Wie fremdgesteuert streifen die Menschen durch ein zerfallendes Land. Und während die alte Welt stirbt, erhebt sich etwas Neues aus den Ruinen, das noch keinen Namen hat.

Mitten durch das Chaos bahnt sich eine junge Frau mit ihrem Roboter einen Weg nach Westen. Sie will zu ihrem Bruder, der in einem kleinen Nest am Pazifischen Ozean hilflos an das Virtual-Reality-Netz angeschlossen ist, das sich wie eine Seuche ausgebreitet hat und die Menschen versklavt. Sie unternimmt eine einsame Reise durch die Überreste unserer Zivilisation.

Pressestimmen, Preise und Auszeichnungen


Locus Award 2019
nominiert als »Bestes Kunstbuch«

Arthur C. Clarke Award 2019
nominiert als »Bestes Buch«

»Ein modernes Epos: phantasievolles Roadmovie, Kunst und Roman zugleich … Stålenhags Pinselstrich und seine Stimme bilden eine einzigartige Einheit.«
Litteratur Magazinet

»Atemberaubend. Das leise, traurige Abenteuer ist eine exzellente Ergänzung für jede Graphic-Novel-, Kunst- oder Science-Fiction-Sammlung.«
Publishers Weekly

»Stålenhags Bilder verfolgen einen bis in die Träume.«
npr

Über den Autor

Autor Simon Stålenhag

© Fredrik Bernholm


Simon Stålenhag
(*1984) ist schwedischer Autor, Künstler und Musiker. Berühmt geworden ist er mit seinen hyperrealistischen Bildern, die oft eine retrofuturistische Variante der schwedischen Landschaft zeigen. Der Guardian zählte sein Buch »Tales from the Loop« (neben Kafkas »Der Prozess « und Atwoods »Der Report der Magd«) zu den zehn besten Dystopien.  

Share:   Facebook