Annalee Newitz: Autonom

Annalee Newitz: Autonom

FISCHER TOR

Annalee Newitz: Autonom


Der erste Roman »Autonom« von »io9«-Gründerin Annalee Newitz ist harte Science Fiction über die Welt in hundert Jahren.

 

Wir schreiben das Jahr 2144. Die Welt ist geprägt von Hyperkapitalismus, einem ausufernden Arbeitssklavenmarkt, autonomen Robotern und Konzernen, die in den Freihandelszonen eine beinahe uneingeschränkte Macht ausüben. Die Patentpiratin Jack verdient ihr Geld damit, die neuesten Medikamente nachzubauen und auf dem Schwarzmarkt zu verticken. Als die ersten Opfer einer neuen Arbeitsdroge namens Zacuity auftauchen, gibt man ihr die Schuld. Doch Jack ist überzeugt, dass nicht ihr Nachbau, sondern das Ursprungspräparat fehlerhaft ist. Aber wer glaubt schon einer Kriminellen? Sie nimmt sich vor, ihre Unschuld zu beweisen, doch die Zeit wird knapp: Ein Agent der Pharmakonzerne hat sich ihr mit einem semi-autonomen Kampfroboter an die Fersen geheftet.

Pressestimmen, Preise und Auszeichnungen

»›Autonom‹ ist für Biotechnologie und künstliche Intelligenz das, was ›Neuromancer‹ für das Internet war.«
Neal Stephenson

»Originell und aufregend neu.«
William Gibson

»Zugänglich, unterhaltsam und geradezu irrwitzig klug.«
Cory Doctorow 

Über die Autorin

Annalee Newitz

© Jonathan Wilkins

 

Annalee Newitz ist amerikanische Journalistin und Autorin. Zwischen 2008 und 2015 hat sie das Internetmagazin »io9« redaktionell geleitet, seit 2016 ist sie Redakteurin für Technik und Kultur des Internetmagazins »ars Technica«. »Autonomous« ist ihr erster Roman.

Share:   Facebook