88 Namen

FISCHER TOR

88 Namen | Matt Ruff


 

Teils Detektivgeschichte, teils Science-Fiction-Thriller – und ganz der neue, witzige Roman von Kultautor Matt Ruff.

Und darum geht es in „88 Namen“:

Wer bist du – und wenn ja, wie viele? Ein Roman über das Einzige, das es im Internetzeitalter nicht gibt: fixe Identitäten und die Sicherheit, zu wissen, mit wem man eigentlich gerade spricht.

John Chu liebt seinen Job. Als Sherpa begleitet er zahlungskräftige Kunden in Online-Rollenspiele wie das populäre »Call of Wizardry« und zeigt ihnen die Kniffe der Games. Das Geschäft brummt, und John würde sich als glücklich bezeichnen, wären da nicht zwei klitzekleine Probleme:

Zum einen hat seine Ex-Freundin nach einer unglücklich verlaufenen Trennung geschworen, seine berufliche und private Existenz zu vernichten. Zum anderen vermutet er, dass es sich bei seinem neuesten, steinreichen Kunden in Wirklichkeit um den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un handelt, der die virtuelle Welt für seine politischen Zwecke instrumentalisieren möchte.

John versucht, der wahren Identität des mysteriösen „Mr. Jones“ auf die Spur zu kommen. Und schon bald sorgt sich John nicht nur um seine Miete, sondern um sein Leben.

Über den Autor

Über den Autor: Matt Ruff, 1965 in New York geboren, wurde bereits mit seinem ersten Roman „Fool on the Hill“ zum Kultautor. Seitdem nimmt er sich auf seine unnachahmliche Weise verschiedenster Fragen der Gegenwartskultur an. In „88 Namen“ beschäftigt er sich mit unklaren Identitäten im Internetzeitalter.

© Lisa Gold

Matt Ruff, 1965 in New York geboren, wurde bereits mit seinem ersten Roman „Fool on the Hill“ zum Kultautor. Seitdem nimmt er sich auf seine unnachahmliche Weise verschiedenster Fragen der Gegenwartskultur an. In „88 Namen“ beschäftigt er sich mit unklaren Identitäten im Internetzeitalter.

Share:   Facebook