Castlevania: Die Anime-Serie auf Netflix

© Netflix

FILM

Splatter-Horror mit Rhythmusstörungen – Castlevania (Netflix)


Seit den 80ern gehen Gamer in der „Castlevania“-Spielereihe auf Vampir- und Monsterjagd. Jetzt knallt die Peitsche dank Netflix auch in einer blutigen Anime-Serie, deren erste Staffel auf Netflix komplett vom englischen Comic-Gott Warren Ellis geschrieben wurde.

*** 

 

Anno 1986 startete der japanische Spielehersteller Konami die „Castlevania“-Reihe, die mit „Vampire Killer“ 1987 den europäischen Markt erreichte. Die beliebten Action-Adventures eroberten alle Systeme, ob den NES, den Game Boy, die PlayStation, die Xbox oder den PC. Im Mittelpunkt der düsteren Horror-Saga, an der sich die Videospiele bis heute entlanghangeln, steht der langwierige Konflikt zwischen der kämpferischen Familie Belmont und dem finsteren Fürsten Dracula. Wer sich in den letzten dreißig Jahren mit Videogames beschäftigte, denkt bei „Castlevania“ sofort an die ikonische Vampirkiller-Peitsche, den dudeligen Goth-Rock-Soundtrack und das schwerfällige Voranstapfen der früheren Games, und selbstverständlich die gelungene Horror-Atmosphäre. Aus dem Stoff eine blutrünstige Anime-Serie zu machen, liegt eigentlich auf der Hand. Jetzt haben die Verantwortlichen bei Netflix die Peitsche geschwungen und eine erste Staffel mit vier Folgen produzieren lassen. 

Castlevania | Teaser: Vengeance | Netflix

Geflügelte Schrecken aus der Hölle

Zu Beginn der im europäischen Mittelalter angesiedelten Show lebt der berüchtigte Dracula in einem Schloss, wo er den modernen Wissenschaften frönt und mithilfe seltsamer Apparaturen sogar Zeitreisen unternimmt – Menschen pfählt der passionierte Umhangträger dagegen schon länger nicht mehr. Als Vertreter der Kirche in Draculas Abwesenheit die große Liebe des Gnadenlosen als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrennen, flammt Draculas Grausamkeit allerdings erneut auf, fegt sein Rachegeist wie ein Feuersturm durch die Walachei. Geflügelte Schrecken, die von Dracula aus der Hölle beschworen werden, suchen alle Städte der Region heim und bestrafen die Menschen, die obendrein unter der strengen Knute der katholischen Kirche zu leiden haben. In diesen dunklen Zeiten ist Trevor Belmont der letzte Angehörige einer Familie, die früher Monster und Bestien jagte, und am Ende von der intriganten Kirche verleumdet und exkommuniziert wurde. Trevor trinkt sich durchs Land und liefert sich mit Bauern Kneipenschlägereien. Bis er eines Tages erneut in den allgegenwärtigen Konflikt mit der Finsternis und dem Klerus gezogen wird und die Peitsche gegen Draculas Horden, einen Zyklopen und jene Männer schwingt, die im Namen Gottes schikanieren und töten. Schließlich findet Trevor sogar zwei außergewöhnliche Gefährten für den weiteren Kampf gegen Dracula und die Schrecken in der Walachei...

Netlix Serie Anime Castlevania

© Netflix

Als Produzent der „Castlevania“-Serie auf Netflix fungiert der indisch-amerikanische Filmemacher Adi Shankar, der sich in der Szene u. a. mit Bootleg-Filmen über die Power Rangers und den Punisher einen Namen gemacht hat und z. B. „The Grey“ um Liam Neeson und „Dredd“ um Karl Urban mitproduzierte – als nächstes wird er als kreativer Kopf „Assassin’s Creed“ ins Fernsehen bringen. Die Drehbücher zu allen Episoden der ersten „Castlevania“-Season verfasste wiederum der englische Comic-Superstar Warren Ellis. Ellis, der übrigens ein blitzgescheiter Futurologe ist und coole Prosa wie den Mystery-Roman „Gun Machine“ oder die Science-Fiction-Novelle „Normal“ verfasst hat, gehört seit vielen Jahren zu den fähigsten Autoren und wichtigsten Neuerern der englischsprachigen Comic-Szene. In seinem riesigen Portfolio finden sich zahlreiche Panel-Geschichten aus dem Universum der X-Men, aber auch großartige eigenständige Werke wie „The Authority“, „Planetary“, „Fell“ oder „Trees“, in denen er die Konventionen und Möglichkeiten des grafischen Erzählens und der Genre-Literatur regelmäßig pusht. Zumal Ellis nicht allein in seiner dystopischen Science-Fiction-Satire „Transmetropolitan“ gerne mit heftigen Szenen und noch heftigeren Worten um sich schmeißt.

Netlix Serie Anime Castlevania

© Netflix

Splatter-Horror mit Rhythmusstörungen

Genau dieser viel beschäftigte Mr. Ellis hatte bereits vor zehn Jahren verkündet, an einer Anime-Adaption des Games „Castlevania III: Dracula’s Curse“ zu arbeiten, die direkt auf DVD herauskommen sollte. Das ist nie passiert. Zehn Jahre später ist das Projekt dafür auf der Streaming-Plattform Netflix angekommen und schlachtet storytechnisch noch immer die Welt und die Figuren des Spiels von 1989 sowie Ellis’ Filmdrehbuch aus, das damals von den Lizenzgebern längst abgesegnet war und von Ellis für die Serien-Fassung nun entsprechend zerlegt und umgebaut wurde. Da Ellis die Games selbst nie gespielt hat, findet sich jeder Zuschauer sofort in der brutalen Welt von „Castlevania“ zurecht, unabhängig davon, ob er je einen Belmont gelenkt hat, oder nicht. Die Atmosphäre und die Ästhetik der Serie sind tadellos. Anders sieht es da beim Tempo aus: Obwohl die wortlosen Action-Szenen gefallen, die Ellis-Anhänger aus seinen Comics kennen, und obwohl heftig gesplattert wird, gestalten sich die 25 Minuten kurzen Episoden zwischendurch relativ zäh. Immerhin, in den Dialogen gibt es den einen oder anderen ironischen bis derben Ellis-Moment. Leider können diese ruchlosen Wortwechsel nicht darüber hinwegtäuschen, dass die restlichen Dialoge vor Pathos nur so triefen und Netflix’ „Castlevania“ zum Auftakt alles in allem ziemlich steif daherkommt – daran ändern auch ein paar Ellis-Respektlosigkeiten nichts. Wer möchte, kann die Darstellung der mittelalterlichen Kirche natürlich als zeitgemäße Kritik an jedweder Form von religiösem Fanatismus interpretieren, was „Castlevania“ dann zumindest auf der Deutungsebene zu mehr macht als mittelalterlichem Splatter-Horror mit Rhythmusstörungen.

Netlix Serie Anime Castlevania

© Netflix

Für 2018 ist eine zweite Staffel mit acht Folgen angekündigt, die wieder von Warren Ellis geschrieben werden – mal sehen, ob er ohne zehn Jahre alten Ballast mehr herausholt als bisher. Dann mag man die ersten vier Episoden als erträgliches Vorspiel mit Blut, Licht und Schatten betrachten. 

Netlix Serie Anime Castlevania

© Netflix

Share:   Facebook