Final Fantasy XII

© Square Enix

NEWS

Final Fantasy VII: Teaser zum Remake des Kultspiels


Außerdem in unseren Fantasy- und Science-Fiction-News: die GewinnerInnen des Vincent Preis 2019, das afrikanische Phantastikmagazin Omenana und der Guardian über John Brunner.

#1 Final Fantasy VII: aktueller Teaser zum Remake

Die japanische RPG-Videospielreihe Final Fantasy ist Kult und erfreute schon viele Zockergenerationen über verschiedenste Konsolenplattformen. Der legendärste unter all diesen Titeln dürfte aber das 1997 erschienene Final Fantasy VII für die erste Playstation sein. 2015 hatte Square Enix ein Remake angekündigt und einen ersten Teaser gezeigt. Seit dem hat sich in puncto Grafik viel getan, wie der aktuelle Teaser zeigt. Zwischenzeitlich war das Projekt wohl ein wenig ins Straucheln geraten, scheint sich nun aber auf einem guten Weg zu befinden. Ein Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt, Neues dürfte man auf der E3 im Juni erfahren.

#2 Vincent Preis 2019: die Gewinner

Letzten Samstag fand auf dem Maburg Con die Verleihung des Vincent Preis statt, dem einzigen deutschsprachigen Preis für Horrorliteratur. In der Kategorie Bester Roman national ging er an Faye Hell mit Rigor Mortis. Als Bestes Internationales Literaturwerk wurde der Sammelband Aileen von Algernon Blackwood ausgezeichnet; der Autor blieb der Verleihung aus unerfindliche Gründen fern. Beste Kurzgeschichte wurde Oliver Müllers The Axeman’s Jazz (erschienen in Dark Killers). Den Preis für Beste Anthologie/Magazin/Sekundärwerk konnten die Herausgeber Achim Hildebrand und Michael Schmidt für Zwielicht 12 einheimsen. Beste Storysammlung wurde Phantasma Goriana von Markus K. Korb. In der Kategorie Beste Horror-Grafik konnte sich Björn Ian Craig mit seinem Titelbild für Zwielicht 12 durchsetzen. Und der Sonderpreis ging an einen alten Hasen im Horrorgeschäft: Jason Dark (alias Helmut Rellegerd) für sein Lebenswerk, vor allem seine Serie John Sinclair.

Rigor Mortis
Zwielicht 12
Phantasma Goriana

#3 Omenana Issue 13: neue Ausgabe des afrikanischen Phantastikmagazins erschienen

Omenana ist meines Wissens nach das erste Phantastikmagazin, das (seit 2014) direkt aus Afrika kommt. Im Editiorial gibt Gründerin Chinelo Onwualu bekannt, dass sie als Herausgeberin des Magazins zurücktritt, mit Omenana wird es aber weitergehen. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema Urbane Legenden, an denen es in Afrika und speziell Nigeria ja wahrlich nicht mangelt. Dazu gibt es Kurzgeschichten von Abiba – Dilman Dila, Mame Bougouma Diene, Chikodili Emelumadu, Mazi Nwonwu, Keletso Mopai und Shingai  Kagunda sowie den Essay Urban Legends as an Outlet for The Modern African Writer of The Speculative von Hannu Afere.

#4 Was John Brunner in seinen Werken alles voraussagte

Es heißt, Science Fiction würde vor allem viel über unsere Gegenwart erzählen, weniger über die Zukunft. Trotzdem gibt es immer wieder Artikel, in denen genüsslich aufgezählt wird, was die SF alles nicht vorhergesehen oder falsch prophezeit hat, dabei vergessend, dass die meisten SF-Autoren ihre Werke in der Hoffnung schreiben, ihre Zukunftsvisionen würden sich nicht erfüllen. Würde John Brunner (Schafe blicken auf) noch leben, seine Hoffnungen dürften enttäuscht werden, zumindest, wenn es nach Hephzibah Anderson geht, die für den Guardian nachgeschaut hat, welche von Brunners Ideen tatsächlich eingetreten sind. Nebenbei liefert der Artikel auch ein gutes Porträt John Brunners, ein Autor, der inzwischen leider ein wenig in Vergessenheit geraten ist und dessen Werke nur noch antiquarisch erhältlich sind.

Share:   Facebook