Dirk Gently - 2. Staffel

© BBC America

NEWS

Trailer zur zweiten Staffel von "Dirk Gentlys holistischer Detektei", Tobe Hooper verstorben


Dazu noch einen Blick auf 100 Jahre Jack Kirby und die Gewinner des Sidewise Award 2016.

"Dirk Gentlys holistische Detektei" – Trailer zur 2. Staffel

Der erste Trailer zur 2. Staffel von Dirk Gentlys holistische Detektei ist online. Bei der amerikanischen Serie handelt es sich bereits um den zweiten Versuch, die Romane von Kultautor Douglas Adams zu verfilmen. Im Original läuft sie auf BBC America, bei uns auf Netflix. Die 2. Staffel startet am 14. Oktober, die Hauptrolle spielt Elijah Wood.

Sidewise Award 2016 für Ben H. Winters

Der diesjährige Sidewise Award for best alternate history geht an den Roman Underground Airlines von Ben H. Winters, nicht zu verwechseln mit Underground Railroad von Colson Whitehead. Seit 1995 zeichnet der Preis die beste Alternativweltgeschichte des Jahres aus. Also eine Erzählung, die in unserer Welt spielt, deren Geschichte aber an einem bestimmten Punkt einen anderen Verlauf genommen hat; z. B. dass das Hitler-Attentat vom 21. Juli gelang, oder die Nazis den 2. Weltkrieg nicht verloren, oder die Südstaaten den Amerikanischen Bürgerkrieg gewannen und die Sklaverei weiter existiert (HBO plant gerade eine solche Serie). In Undergound Airlines stellt Ben H. Winters die Frage, was wäre, wenn es den Amerikanischen Bürgerkrieg gar nicht gegeben hätte, weil man einen Kompromiss geschlossen hat.

In der Kategorie Best Shortform geht der Preis an Treasure Fleet von Daniel M. Bensen und What If the Jewish State Had Been Established in East Africa von Adam Rovner.

100 Jahre Jack Kirby

Im Tagesspiegel gedenkt Marc-Oliver Frisch dem legendären Comiczeichner Jack Kirby, der heute 100 Jahre alt geworden wäre. Neben dem immer noch stets präsenten Stan Lee ist der 1994 verstorbene Kirby ein wenig in Vergessenheit geraten, dabei ist er der Schöpfer von heute noch sehr erfolgreichen Figuren wie Captain America und erfand zusammen mit Lee die Avengers, die X-Men oder die Fantastic Four.

Tobe Hooper 1943 – 2017

Der amerikanische Regisseur Tobe Hooper ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Ähnlich wie der erst kürzlich verstorbene George A. Romero hat Hooper das Horrorgenre in den 1970ern maßgeblich mitgeprägt. Sein Low-Budget-Schocker Texas Chainsaw Massacre von 1974 brachte eine neue unvermittelte Härte in den Horror, gepaart mit einem sozialkritischen Kommentar zum Vietnamkrieg. Ein weiterer großer Erfolg gelang ihm danach allerdings nur noch mit dem von Steven Spielberg produzierten Poltergeist. Mit Lifeforce drehte er (für das berühmt-berüchtigte Studio Cannon) auch einen Science-Fiction-Film, dem man Hoopers Vorliebe für den Horror aber ansieht. In den folgenden Jahrzehnten verschwand Hooper ein wenig von der Bildfläche und drehte nur noch mäßig erfolgreiche Filme, die erst gar nicht ins Kino kamen, sondern direkt in die Videotheken, wie z. B. die Verfilmungen von Stephen Kings Kurzgeschichten The Mangler und Body Bags. Daneben arbeitete er noch regelmäßig fürs Fernsehen, unter anderem auch an der King-Verfilmung Salem’s Lot.

  • Tobe Hooper

    © Lionel Allorge - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

 

Die nächste Ausgabe gibt es am Donnerstag den 31. August!

Share:   Facebook