Twin Peaks: Der Red Room im Roadhouse

© Showtime

NEWS

Nightflyers, Locus Awards und Das Schwarze Auge


Unsere Science-Fiction- und Fantasy-News sind da. Dieses Mal mit der Verfilmung von Nightflyers, den Locus Awards und einem neuen Hörspiel zu Das Schwarze Auge.

***

Nine Inch Nails treten im Roadhouse von Twin Peaks auf

Die neue und sehnlichst erwartete Staffel von Twin Peaks lässt nicht wenige Zuschauer ratlos zurück, verzichtet sie doch (zumindest in den ersten Folgen) fast komplett auf eine stringente Handlung mit klassischen Ermittlungen wie im Mordfall Laura Palmer. Stattdessen folgt man vor allem einem als Kleinkind agierenden Dale Cooper sowie einigen alten Bekannten und verbringt viel Zeit im Red Room. Ob sich die einzelnen kryptischen Handlungsstränge am Ende zu einem Puzzle zusammenfügen werden, weiß bisher nur David Lynch, doch betrachtet man seine letzten Filme, kann dies durchaus bezweifelt werden. Wie auch immer, die Musik in der neuen Staffel ist jedenfalls ausgezeichnet, und jede Folge endet mit dem Auftritt einer neuen Band im Roadhouse. In der am Sonntag ausgestrahlten Folge waren Nine Inch Nails zu Gast, die Industrialrockband von Trent Reznor. Dabei handelt es sich nicht um die erste Zusammenarbeit zwischen Lynch und Reznor. Letzterer hat zum Beispiel den Soundtrack zu Lynchs Meisterwerk Lost Highway produziert, und Lynch führte noch 2013 zu dem NIN-Song Came Back Haunted Regie, ein Video, das schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die ausgefalleneren visuellen Elemente der neuen Twin Peaks-Staffel lieferte. Hier der Auftritt im Roadhouse:

Locus Award 2017

Locus ist das wohl bekannteste und renommierteste Phantastikmagazin der Welt. 1968 gegründet zeichnet es seit 1971 Genrewerke mit dem Locus Award aus, über die Preisträger entscheiden die Leser des Magazins. An diesem Wochenende fand das jährliche Locus-Bankett statt, auf dem die Preisträger verkündet wurden. Der Preis für den besten Science-Fiction-Roman geht an Cixin Lius Death’s End, dem Abschlußband seiner Trilogie, die mit Die drei Sonnen (Heyne) begann (auf die deutsche Übersetzung werden wir uns noch eine ganze Weile gedulden müssen, erscheint Band 2 doch frühestens in einem Jahr). In der Kategorie Fantasy-Roman konnte Alle Vögel unter dem Himmel (Fischer Tor) die meisten Leser überzeugen, jene kuriose Mischung aus Science Fiction und Fantasy von Charlie Jane Anders. Bester Horrorroman wurde das feurige Endzeitdrama Fireman (Heyne) von Joe Hill. Bester Jugendroman (Young Adult) geht an Rache (Heyne) vom britischen SF-Autor Alastair Reynolds. Bei den Romandebüts setzte sich Ninefox Gambit vom amerikanischen SF-Autor Yoon Ha Lee durch, dessen Fortsetzung Raven Stratagem gerade erschienen ist (über eine deutsche Ausgabe ist noch nichts bekannt). Bei den Novellas geht der Preis an Seanan McGuires Every Heart a Doorway (wird auf deutsch bei Fischer Tor erscheinen), bei den Novelletes an Alyssa Wong für You’ll Surely Drown Here If You Stay. Und die beste Kurzgeschichte ist Seasons of Glass and Iron von der kanadischen Autorin Amal El-Mohtar. Sämtliche Gewinner und Finalisten kann man hier nachlesen.

  • Death's End
  • Alle Vögel unter einem Himmel
  • Fireman
  • Rache
  • Nine Fox Gambit
  • Every Heart a Doorway

SyFy ordert Piloten zu George R. R. Martins "Nightflyers"

Lange bevor Martin mit A Song of Ice and Fire (und der dazugehörigen Serie Game of Thrones) weltberühmt wurde, schrieb er immer wieder mal in den Genres Science Fiction und Horror, und verband die beiden auch miteinander, wie in der Novelle Nightflyers von 1980, zu der der amerikanische Spartensender SyFy (The Expanse) jetzt eine Pilotfolge geordert hat (was noch nicht die Bestellung einer kompletten Staffel bedeutet). 1987 hat es übrigens schon einmal eine Verfilmung dazu gegeben. Da George Martin einen Exklusivvertrag mit HBO hat, wird er sich an dieser Serie nicht beteiligen können.

Das Schwarze Auge - neue Hörspiele

Gute Fantasy-Hörspiele sind selten. Im von jugendlichen Detektiven, Grusel und Sherlock Holmes geprägten Medium findet sich das bei LeserInnen so beliebte Genre eher selten wieder. Den bisher unerreichten Meilenstein stellt das WDR-Hörspiel Herr der Ringe von 1992 dar, das mit 12 Stunden Laufzeit wahrhaft episch ausgefallen ist (das Hörspiel zu Der kleine Hobbit ist auch ganz nett). Schon vorher gab es Genrehybriden, wie die Masters of the Universe von Europa, aber so richtig klassische Fantasy konnte sich nie dauerhaft durchsetzen. Die Höhepunkte der jüngeren Hörspielgeschichte stellen Drizzt - Die Saga vom Dunkelefen (nach R.A. Salvatore) von Lausch und Abseits der Wege von Volker Sassenberg dar. Beide sind von Machart und Originalität her, meines Erachtens, bis heute unerreicht - seit vielen Jahren aber leider schon eingestellt. Einen weiteren respektablen Versuch stellen die Elfen-Hörspiele von Dennis Ehrhardt (nach den Romanen von Bernhard Hennen) dar, die für meinen Geschmack aber etwas zu kühl, distanziert und in der Narration zu zerfahren daherkommen (und inzwischen nur noch als Hörbuch weitergeführt werden). Der Versuch Holysofts, Die Drachenlanze von Weis und Hickman zu vertonen, kann man als eher gescheitert verbuchen. Aktuell laufende Fantasy-Hörspiele sind: Dragonbound von Europa, das handwerklich ausgezeichnet gemacht ist, aber leider eine viel zu plumpe und alberne Handlung bietet; und Die letzten Helden von Holysoft, das nach einem ausgezeichneten Auftakt aber leider in Pathos, Albernheiten und peinlichen Dialogen versinkt, von einer völlig verwirrenden Veröffentlichungspolitik, mit jahrelangem Leerlauf, merkwürdigen Abomodellen und einer undurchschaubaren Erzählstruktur/Reihenfolge ganz zu schweigen.

Man könnte also sagen, dass Freunde von qualitativ überzeugenden und regelmäßig erscheinenden Fantasy-Hörspielen durchaus noch Kapazitäten frei haben. Die Lücke versuchen nun Winterzeit und Audionarchie mit einer neuen Hörspielserie zum Kultrollenspiel Das Schwarze Auge zu füllen. Am Freitag den 30. Juni erscheint die erste Folge: Im Kerker von Gareth. Statt auf vorhandene Vorlagen aus den unzähligen Romanen oder Rollenspielabenteuern zurückzugreifen, möchte man aber lieber neue, eigene Geschichten in der bekannten Welt von Aventurien erzählen. Die ersten sechs Folgen sind bereits angekündigt und werden ab Folge 3 alle zwei Monate erscheinen, Folge 2 schon im Juli.

DSA - Im Kerker von Gareth


Die nächsten SFF News gibt es am Mittwoch, den 28. Juni!

Share:   Facebook