Mann in Schwarz und Revolvermann

© Sony Pictures

NEWS

Dark Tower, Sense8 und ein SF-Museum für Nürnberg


Unsere Science-Fiction- und Fantasy-News sind da. Dieses Mal mit Charakterclips zu Dark Tower, der Absetzung von Sense8 und den ersten Titeln für das Fantasy Filmfest.

***

"Dark Tower" - Der Mann in Schwarz und der Revolvermann

Über den Kinostart der Stephen-King-Verfilmung Dark Tower und die Hintergründe habe ich in den SFF News schon etwas ausführlicher berichtet. Der 10. August rückt näher, und auch wenn gemunkelt wird, das Studio würde den Film schon als gescheitert ansehen, läuft die PR-Maschine natürlich weiter. Aktuell werden uns in kurzen Clips der Protagonist/Held, der Antagonist/Bösewicht und die Welt an sich vorgestellt. Held ist der Revolvermann Roland Deschain (Idris Elba), der dem durch die Wüste fliehenden Mann in Schwarz (Matthew McConaughey) folgt. Roland ist eine Art Ritter mit Revolver, der versucht, den Dunklen Turm zu schützen, während der düstere Zauberer (King-Leser kennen ihn auch als Randall Flag in The Stand) diesen zu Fall bringen möchte. Man darf gespannt sein, wie stark sich der Film auf das Duell dieser beiden Figuren konzentriert, und welche Rolle Rolands Ka-Tet (Jack Chambers, Eddie Dean, Susannah Dean und der Billy-Bumbler Oy) spielen wird, jene Gruppe, die in den Büchern von entscheidender Bedeutung ist.

Science-Fiction-Museum in Nürnberg

Das Deutsche Museum in München bekommt einen Ableger in Nürnberg, in dem sich alles um Science Fiction dreht - bzw. auch um den aktuellen und zukünftigen Stand der Technik. Für 27,6 Mio Euro entsteht ein neuer Bau mit 5.500 Quadratmetern auf dem Gelände des Augustinerhof-Areal, wie der Marktspiegel berichtet. Dafür hat sich sogar Bayerns Finanzminister Söder in eine Star Trek-Uniform gezwängt, allerdings nicht in ein Red-Shirt, sehr zum Bedauern manch kritischen Kommentators.

"Sense8" abgesetzt, Petition gestartet

Letzte Woche gab Netflix bekannt, dass die Serie Sense8 nach der zweiten Staffel (die im Mai veröffentlicht wurde) abgesetzt wird. Bei Sense8 handelt es sich um eine recht ungewöhnliche Serie von den Wachowski-Schwestern und J. Michael Straczynski, in der die Schicksale von acht Menschen, die über die ganze Welt verteilt leben, miteinander verbunden sind, und sie sich auch auf einer geistigen Ebene miteinander verbinden und in die Rolle des anderen schlüpfen können. Ungewöhnlich war nicht nur die Erzählstruktur, sondern auch der Umgang mit Sexualität und Identität. Offenbar fand die Serie nicht genügend Zuschauer (bzw. Netflix genügend neue Abnonnenten; beides zusammen scheinen Kriterien für den Erfolg einer Serie zu sein), um die hohen Produktionskosten zu rechtfertigen. So ereilt Sense 8 das gleiche Schicksal wie das kurz zuvor nach der ersten Staffel eingestellte The Get Down (eine Serie über die Geschichte des Hip Hops in New York der 70er Jahre) und Marco Polo (nach der 2. Staffel eingestellte Serie über den Abenteurer aus dem 13. Jahrhundert). Damit scheint Netflix eine neue Strategie umzusetzen, die Firmenchef Reed Hastings kürzlich in einem Interview andeutete, in dem er meinte, man würde zu viele Hits produzieren, daher wolle man experimenteller werden, um mehr Überraschungserfolge wie Tote Mädchen lügen nicht (13 Reasons Why) zu ermögliche. Was vermutlich nur ein euphemistischer Hinweis darauf ist, dass man Serien in Zukunft schneller absetzen wird, womit Netflix aber auch ein Alleinstellungsmerkmal verlieren würde. The Get Down ist die erste Serie von Netflix, die schon nach der ersten Staffel abgesetzt wurde. Die Fans von Sense8 machen indes mobil und haben eine Petition zur Weiterführung der Serie gestartet. Für jene, die Sense8 noch nicht kennen, hier der Trailer zur ersten Staffel. Die zweite (ich habe bisher nur die erste gesehen) soll allerdings mit einem Cliffhanger enden, der jetzt vermutlich nie aufgelöst werden wird.

Fantasy Filmfest - erste Titel angekündigt

Im September findet wieder das Fantasy Filmfest in sieben deutschen Städten statt, jenes Genrefilmfestival, das die Herzen der Fans des phantastischen Films höher schlagen lassen dürfte, denn nirgendwo wo sonst, bekommt man eine so geballte und abwechslungsreiche Ladung an Genrefilmen. Auf der Homepage des Festivals hat man jetzt begonnen, die ersten Titel für dieses Jahr anzukündigen.  Darunter die amerikanische Kaiju-Parodie Colossal mit Anne Hathaway als Godzilla-mäßigem  Monster und dem einhundertesten! Film (Blade of the Immortal) des japanischen Regietausendsassa Takashi Miike, der sich wieder einmal des Samuraifilms angenommen hat und ihn mit übernatürlichen Elementen spickt.


Die nächsten SFF News gibt es am Mittwoch, den 7. Juni!

Share:   Facebook