Durch die Galaxie mit Mats Strandberg

© Henric Lindsten

NERD TALK

Teleportation und Donald Trump: Durch die Galaxie mit Mats Strandberg


In unserer Interviewreihe "Durch die Galaxie" nehmen uns Autoren mit auf eine Reise durch ihren eigenen Kosmos. Heute hat Mats Strandberg, Autor von "Die Überfahrt", unser Raumschiff betreten. Wir starten in 3...2...1...

***

TOR ONLINE: Du kannst einen persönlichen Song auswählen, der immer dann abgespielt wird, wenn du einen Raum betrittst. Welcher wäre das?

Mats Strandberg: Der Titelsong zu "Der Weiße Hai" von John Williams. 

Welches ist dein absolutes Lieblingsmärchen?

Ich liebe alle klassischen Märchen von den Gebrüdern Grimm. Sie sind so wunderbar bizarr und gruselig. Als Kind haben sie mir echt Albträume bereitet, aber ich mochte sie trotzdem viel lieber als die seichteren Disney-Adaptionen. Man könnte sie als meine erste große Horror-Liebe bezeichnen.

Endlich hat die Menschheit Kontakt zu fremden Wesen aus einer anderen Galaxie aufgenommen. Was ist die erste Information, die du diesen Wesen über uns Menschen mitteilen möchtest?

Menschen sind viel cleverer, aber auch viel dümmer als ihr euch jemals vorstellen könntet.

Wie bist du mit Horror in Berührung gekommen?

Ich habe etwa mit zehn Jahren angefangen, Stephen King zu lesen. Ich glaube Friedhof der Kuscheltiere war mein erster Roman von ihm und hat mir so viel Angst eingejagt, dass ich Ausschlag bekommen habe. Aber ich habe es einfach geliebt. Wir haben damals direkt neben einem Wald gewohnt, in dem Anfang des 19. Jahrhunderts ein Massengrab für Cholerakranke angelegt wurde. Gewissermaßen fühlte sich Friedhof der Kuscheltiere wohl einfach ein bisschen zu real für mich an … aber das, was mir am meisten Angst gemacht hat, war die Figur von Zelda (sowohl im Film als auch im Buch).

Welches ist dein Lieblingsmonster aus Literatur, Kino, TV?

Schwierig. Wahrscheinlich die Zenobiten aus Hellraiser oder aber Freddy Krueger in Nightmare on Elm Street 1 + 3

Wie sieht das schlimmste Horrorszenario aus, das du dir vorstellen kannst?

Eine Welt, in der Donald Trump Präsident der USA ist.

In welcher Art von Apokalypse würdest du – aufgrund deiner Fähigkeiten und Talente – am längsten überleben können?

Eigentlich müsste ich auf die Zombie-Apokalypse gehen, schließlich bin ich ein Fan des Genres und hab eine Menge dazu recherchiert. Ein Freund von mir, Hermann Geijer, hat zwei Zombie-Survival-Guides geschrieben und gibt Workshops dazu. Ich glaube, er wäre mir eine große Hilfe im Fall der Fälle. Außerdem habe ich einen Freund, der oberhalb des Polarkreises, ganz im Norden von Schweden, wohnt und Jäger ist; das könnte vielleicht ganz praktisch sein. Manche Leute behaupten ja auch, dass Zombies keine Blutzirkulation haben, weshalb sie gefrieren und sich nicht mehr bewegen könnten, sobald sie zu lange im Kalten sind. 

Welche Technologie aus phantastischen Roman- oder Filmstoffen sollte am besten jetzt schon existieren?

Teleportation wäre schon was Feines. Wenn man sich so überlegt, wie viel Zeit man sparen könnte. Und gut für die Umwelt wäre es obendrein. 

 

 

Share:   Facebook