Interview mit Autor Christopher B. Husberg

INTERVIEW

Interview mit Autor Christopher Husberg (Frostflamme)


TOR Team
05.10.2016


Autor Christopher Husberg über seinen ersten Roman "Frostflamme" (gerade bei Knaur Fantasy erschienen), kämpfende Vampire und die Herausforderung, Szenen aus dem Kopf aufs Papier zu bringen.

Wenn du dir eine Fantasy-Welt aussuchen könntest, um dort deinen nächsten Urlaub zu verbringen, welche wäre das?

Christopher Husberg: Oh Gott. Die meisten Fantasy-Romane, die ich lese, spielen in sehr deprimierenden Welten, muss ich gestehen – und das gefällt mir (seltsamerweise?). Aber das sind nicht gerade die idealen Urlaubsorte. Doch es gibt da einen Ort im zweiten Buch von Scott Lynchs Gentlemen Bastards-Reihe, im Grunde genommen eine Ferieninsel (ich glaube, sie heißt Tal Verrar), und, hey, wenn ich schon mal Urlaub mache, kann ich das auch auf einer im wahrsten Sinne des Wortes phantastischen Ferieninsel tun!

Bitte erzähl uns etwas mehr über die Welt von Frostflamme.

Christopher Husberg: Ein guter Freund, David Butler, der Autor von The Kidnap Plot, hat die Welt von Frostflamme mal so beschrieben: „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die Elfen die verhasste Minderheit sind und sich zur ihrem Schutz in den großen Städten versammeln. Der im Reich herrschende Glaube ist möglicherweise nichts als eine Mogelpackung, die in sich zusammenfällt ... oder die ketzerische Prophetin, die sich dagegen ausspricht und behauptet, die ursprünglichen verlorenen Schriften des Glaubens gefunden zu haben, ist eine verblendete Närrin. Zauberer sind Drogensüchtige. Mönche sind Mörder und verrückte Wissenschaftler. Vampire retten Leute, und Schurken bereuen ihre Taten. Mächtige Wesen stehen vor den Türen dieser Welt, klopfen an und begehren Einlass, aber es ist unklar, ob es sich um Engel oder Teufel handelt.“

Hast du einen Lieblingscharakter in Frostflamme?

Christopher Husberg: Astrid hat mir beim Schreiben den größten Spaß gemacht, aber Winter ist eindeutig mein Liebling. Bevor ich wirklich mit dem Schreiben angefangen hatte, war sie eigentlich nur als mögliche Partnerin für Noth angedacht, aber als ich anfing, ihren Charakter zu entwickeln, wurde mir bewusst, dass sie eine viel bedeutendere Geschichte zu erzählen hat – tatsächlich ist sie sogar zur Hauptfigur des Romans und der ganzen Reihe geworden. Ihre Geschichte ist sehr bemerkenswert, und ich kann nur hoffen, ihr gerecht zu werden!

Welcher Teil oder welche Szene war am schwersten zu schreiben?

Christopher Husberg: Da ich nicht zu viel verraten möchte, möchte ich dazu nur sagen, dass Sucht im Buch eine entscheidende Rolle spielt und dass diese Szenen sehr schwer zu schreiben waren. Die Sucht kann etwas Schreckliches sein, und es war in vielerlei Hinsicht schwer, sich diese Schrecken auszumalen. Diese Szenen waren nicht nur emotional anstrengend, sondern auch auf logistischer Ebene schlichtweg schwer zu schreiben. Zu den lustigen und auch frustrierenden Dingen im Leben eines Autors gehört die Tatsache, dass die Szenen und Emotionen, die ich am deutlichsten im Kopf habe, immer am schwierigsten ins Buch zu übertragen sind!

Und was hat dir am meisten Spaß gemacht?

Christopher Husberg: Es gibt im Buch eine Vampirin, und ihre Kampfszenen waren einfach großartig zu schreiben! Sie ist witzig, frech und kann eine Menge einstecken, und ich habe jede Gelegenheit genutzt, um sie in einen Kampf zu verwickeln. Es hat außerdem großen Spaß gemacht, mit unserer Vorstellung von Vampiren zu spielen und sie zu etwas Einzigartigem in meiner Welt zu machen, und ich glaube, dass das Resultat ziemlich gut geworden ist.

Was können wir als Nächstes von dir erwarten?

Christopher Husberg: Buch 2 der Chroniken der Sphaera! Es wird im Juni 2017 auf Englisch und einige Monate später auf Deutsch erscheinen. Die Überarbeitung des Romans liegt in den letzten Zügen, und ich werde schon bald mit Buch 3 anfangen!

Danke, Christopher, für diese spannenden Einblicke.

 

>> Hier geht es zur Leseprobe von "Frostflamme"

Share:   Facebook