Wir sind Batmen – Der Dunkle Ritter in uns allen

© Warner Home Video

KOLUMNE

Länder, Jedi, Abenteuer (20): Der Dunkle Ritter in uns allen


Sie stehen gern auf mondbeschienenen Hausdächern. Sie träumen davon, die Stadt gründlich aufzuräumen. Und sie mögen schnelle, schwarze Flitzer. Die Fans von Batman, des vielleicht berühmtesten Superhelden der Welt, sind dunkle Seelen mit Herzen aus Gold. Und immer für einen guten Joke zu haben …

Der Fanotyp

Batmen tragen schwarz, ganz ohne Frage. Zumindest, wann immer sie der Öffentlichkeit nichts vorspielen wollen. Schwarz wie der Schmerz in ihren Seelen.

Klar können Sie sich eine Maske mit Fledermausohren aufsetzen, ein raschelndes Cape um die Schultern legen und alles, was Sie so zum (Über-)Leben brauchen, in Ihren Gürtel stopfen … Aber geben Sie’s zu: In einem solchen Aufzug fallen Sie außerhalb Ihrer Höhle, äh, Wohnung ja doch nur negativ auf. Und außerdem hat längst nicht jeder von uns einen Alfred, der rund um die Uhr zur Verfügung steht, um die Knitterfalten aus dem ollen Cape zu bügeln, oder?

Na also. Begnügen Sie sich doch einfach auf schwarze, stilvolle Kleidung. Das kommt Sie günstiger, das garantieren wir. Zeigen Sie der Welt Ihren Bruce Wayne, nicht Ihren Batman. Das macht der Echte ja ganz ähnlich …

Dinner for Fan

Das Herz des Jokers auf einem Silbertablett! Okay, das mag das perfekte Essen für einen richtigen Dunklen Ritter sein, aber uns Normalsterblichen ist die Jokerjagd ja von Gesetz wegen verboten. Deshalb – gut: auch deshalb – begnügen wir uns bei unserem Fledermann-Feiermenü mit einfacher organisierbaren Leckereien.

Wie wäre es beispielsweise mit ein wenig Grünzeug? Betiteln Sie Ihren Salat einfach als aus Poison Ivys Garten stammend, und schon werden Ihre Gäste ihn lieben. Verkaufen Sie Ihr Putenfleisch als Fleisch vom Pinguin. Die Wenigsten werden den geschmacklichen Unterschied bemerken. Und zum Dessert reichen Sie selbstredend den Eisbecher „Mister Freeze“. Sehen Sie? Es kann so simpel sein.

Sag, was du willst, aber …

Wer wie Batman sprechen möchte, kann auf ein ganzes Batmobil voll zitierwürdiger Werke aus Film, Fernsehen und der Literatur zurückgreifen. Stammt der Satz nun aus dem Hirn talentierter Comicautoren oder aus Adam Wests, Kevin Conroys und Ben Afflecks Mündern … Entscheidend ist weit eher, wie Sie ihn vortragen.

Üben Sie! Stellen Sie sich aufrecht hin. Senken Sie den Kopf ein klein wenig – gerade genug, um angriffslustig zu wirken. Gucken Sie wie jemand, der seit Jahrzehnten nach Rache dürstet. Und dann … Zischen Sie!

Ja, richtig gelesen. Ein Batman spricht nicht, ein Batman zischt. Oder brummt. Oder knurrt. Was immer für Sie bedrohlich und düster klingt, heißt das. Ihre Zuhörer sollen ordentlich weiche Knie bekommen, wann immer Sie das Wort ergreifen. Nur wenn Ihr Sitznachbar sich schon einpullert, wenn Sie nur nach der Uhrzeit, dem Weg zum Hauptbahnhof oder einem Taschentuch fragen, sind Sie ein richtiger Dunkler Ritter!

Bloß nicht nachmachen!

Es gehört nicht viel dazu, einen Batman zu ärgern. Schließlich ist „ärgern“ dessen Werkseinstellung, der Antrieb seines gesamten Daseins. Um da erfolgreich zu sein, müssen Sie sich also nicht nennenswert anstrengen. Es gelingt Ihnen gewissermaßen leichter als Catwoman die Fellpflege. Zum Beispiel so:

  1. Bezeichnen Sie die TV-Serie aus den 1960ern mit Burd Ward und Adam West als „erwachsener“ als die Kinofilme eines Christopher Nolan.
  2. Erklären Sie George Clooney zur bislang perfektesten Besetzung für den Dunklen Ritter. Und zwar ausdrücklich wegen der Nippel am Bat-Kostüm.
  3. Bezeichnen Sie sich als größten Batman-Fan der Welt. Fragen Sie dann: „Bob Kane? Wer soll das sein?“
  4. Lehnen Sie Superhelden generell ab, wenn diese keine „echten“ Superkräfte haben. Sagen Sie, selbst Stanley Beamish sei cooler als Bruce Wayne. Und zwar um Längen!

 

--

Das Phantastische wird immer populärer, doch längst nicht jeder Normalsterbliche weiß, wie wir Fans unendlicher Weiten und Co. so ticken. Länder, Jedi, Abenteuer will da Abhilfe schaffen und bietet einen ebenso liebe- wie humorvollen Einblick in schillernde Subkulturen und die Charaktere hinter dem Cosplay.

Share:   Facebook