Comic: Silver - Schatzjäger in Draculas Welt

© 2016 Stephan Franck

COMIC

Schatzjäger in Draculas Welt: Silver


In seinem Comic-Debüt Silver inszeniert der erfahrene Animationszeichner und Filmmacher Stephan Franck eine lose Dracula-Fortsetzung als schwarz-weißes Pulp-Abenteuer mit Meisterdieben, Hellsehern und Vampirjägern.

 

Bram Stokers Dracula ist der Inbegriff des Vampir-Horror-Romans. Wie zeitgemäß das Original von 1897 heute noch ist, darüber soll an dieser Stelle nicht entschieden werden – ein Klassiker ist das Debüt des nur allzu mythologischen und ikonischen Protovampirs so oder so, und entsprechend viele und vielfältige Interpretationen, Adaptionen und Fortsetzungen des Stoffes gibt es. Man findet eine Menge Fangzähne und Knoblauchzehen allein zwischen den literarischen Annäherungen von Kim Newman, Fred Saberhagen, Freda Warrington oder sogar Stokers Urgroßneffen, wobei die Qualität der Verquickungen von gruselig bis gruselig reicht. In Panel-Form ließen indes Zeichner-Größen wie Gene Colan, Kelley Jones oder Mike Mignola den Fürsten der Finsternis Gestalt annehmen. Jetzt legt der seit vielen Jahren in den USA lebende Franzose Stephan Franck eine weitere Comic-Erweiterung von Dracula vor, für die er kurzerhand das Medium gewechselt und sich ganz auf Standbilder verlegt hat.

Franck ist nämlich ein echter Hollywood-Veteran und arbeitete in den letzten dreißig Jahren vor allem als Animations- und Storyboard-Künstler an zahlreichen Trickfilmen, darunter Der Gigant aus dem All, Balto, Space Jam, 4 Dinos in New York. Feivel der Mauswanderer, #9, Drachenzähmen leicht gemacht und Ich – Einfach unverbesserlich. Darüber hinaus setzte er als Regisseur den Kurzfilm Die Schlümpfe – Eine schön schaurige Schlumpfgeschichte in Szene und erschuf zusammen mit seinem Bruder die Zeichnntrickserie Corneil & Bernie. Franck hat also wirklich jede Menge Erfahrung mit gezeichneten Geschichten und visuellem Storytelling. Vor zwei Jahren erfüllte er sich schließlich einen Traum und gründete Dark Planet Comics, seinen eigenen kleinen, unabhängigen Comic-Verlag, um dort die von ihm geschriebene und gezeichnete Maxiserie Silver zu starten. Jetzt ist der erste von zwei Sammelbänden im Hamburger Verlag Schreiber & Leser auf Deutsch erschienen.

Comic: Silver - Der Fluch des Silberdrachen

© 2016 Stephan Franck

Potenzial und Preise

In Der Fluch des Silberdrachen führt Franck Stokers legendären Roman fort, indem er im ›Dracula-Universum‹ fünfzig Jahre verstreichen lässt und sich auf direktem Weg in die US-amerikanischen Dreißiger begibt, wo Franck zunächst eine zarte Verbindung zum Erbe von Mina und Jonathan Harker herstellt und somit eher lose und frei an Stoker anknüpft. In Francks Comic beginnt alles mit dem Meisterdieb James Finnigan, der vom FBI gejagt wird und den Ermittlern stets einen Schritt voraus scheint, während er es auf das Erbe der verstorbenen Harkers abgesehen hat. In Folge seines Raubzugs erfährt Finnigan von einem riesigen historischen Silberschatz – und der Existenz von Vampiren und Hellsehern. Deshalb rekrutiert er Van Helsings schwertschwingende, vampirjagende Enkelin und macht sich mit ihr und seiner wegen eines verpatzten Coups angesäuerten Crew auf die Jagd nach dem alten Schatz ...

Allerdings orientiert sich Franck bei all dem etwas zu sehr an dem einen oder anderen Film und gönnt seiner Comic-Geschichte einen nicht besonders flotten Einstieg – im Endeffekt bereitet er in der ersten Hälfte seiner Serie lediglich das große Abenteuer vor, und das ist vom Platz her schon recht luxuriös, wenn man bedenkt, dass im Auftaktband noch locker zehn Seiten für eine Behind-the-Scenes-Strecke und Pin-Ups von Gastkünstlern draufgehen. Dafür weiß Francks schwarz-weißes Artwork meist ebenso zu gefallen wie die Stimmung seiner Seiten oder ganz allgemein die Mischung aus Dracula-Hommage und Pulp-Abenteuer.

Ungeachtet aller Anlaufschwierigkeiten in Sachen Plot brachte Silver Stephan Franck eine Nominierung für den Russ Manning Award ein, mit dem bei den Eisner Awards alljährlich der beste Newcomer unter den in den USA veröffentlichen Comickünstlern ausgezeichnet wird. Außerdem landete Silver auf der Shortlist des Geekie Awards für den besten Comic bzw. die beste Graphic Novel des Jahres. Ein bisschen überraschend. Nichtsdestotrotz kann der geübte Vampir- und Schatzjäger nach dem ersten Band zumindest das Potenzial erkennen, das Silver als klassisches Abenteuer im Dracula-Universum durchaus an den Tag legt, wenngleich zwischen Sarg und Deckel noch ordentlich Luft ist.

Comic: Silver - Der Fluch des Silberdrachen

© 2016 Stephan Franck

Share:   Facebook