Neue Science-Fiction-Bücher im Juni: Lesetipps aus der Buchhandlung Otherland

© Kellepics - pixabay

BUCH

Neue Science-Fiction-Bücher im Juni: Lesetipps aus der Buchhandlung Otherland


Es gibt wieder einige frische Neuerscheinungen aus der Science Fiction. Hier sind die Buchtipps von der Berliner Fantasy-und Science-Fiction-Buchhandlung Otherland

Richard Morgan - Mars Override

Richard Morgans Future-Noir-Held Takeshi Kovacs ist in aller Munde, seit er zu Netflix-Ehren gelangt ist … aber Morgans neuer Roman geht nicht um ihn, sondern führt mit dem Overrider (sprich: genmanipulierten Ex-Elitesoldaten) Hakan Veil einen neuen Protagonisten ähnlicher Schule ein. Mars Override spielt in der gleichen Zukunftswelt wie Morgans Roman Skorpion. Atmosphärisch ist diese Welt durchaus dicht an Altered Carbon, aber in Sachen Setting aufs Wesentliche reduziert: Die Menschheit hat es noch nicht besonders weit ins All hinaus gebracht, auf dem Mars gibt’s allerdings eine Kolonie, in der sich die Unzufriedenen und Glücksritter sammeln. Hakan will auf dem Mars noch einen letzten Job erledigen, man kennt das ja … nur stehen in der Welt von Mars Override dummerweise keine neuen Sleeves bereit, wenn der alte geschrottet ist.

Richard Morgan macht, was er so richtig kann - endlich mal wieder, ließe sich nach der doch recht langen SF-Abstinenz des Autors sagen. (geschrieben von Jakob)

China Miéville - Die letzten Tage von Neu-Paris

Miéville-Fans können sich wieder freuen – Die letzten Tage von Neu-Paris ist endlich auch auf Deutsch erschienen! Und enttäuscht werden sie nicht sein von diesem schräg-verspieltem, sowohl humorvollem als auch bitter ernsten kleinem Buch!

Im Zentrum der Geschichte steht Thibaut, ein surrealistischer Aktivist, der in Paris in den 50ern, in einer Welt, in der super-reale Kunstwerke animiert sind und durch die Gegend schwirren, versucht, ein Naziexperiment zu verhindern. Als Parallelgeschichte ist da noch der Amerikaner Jack Parsons, der in Marseille 1941 eine Begegnung besonderer Art mit einer Gruppe anarchistischer Künstler hat. Während Miéville die beiden Geschichten geschickt ineinanderflechtet, ertränkt er den/die Leser*in geradezu in einer Flut von immer fantastischer, aberwitziger, und verrückter werdenden Elementen - Hummertelefone, Superheldenpyjamas, Dämonenmanifestationen – und beendet das absurde Spektakel mit einem gigantischen Fragezeichen. Irre spaßig zu lesen, irre schön zu lesen, und politisch wie eh und je! Sollte kein Fan verpassen. (geschrieben von İnci)

Richard Morgan - Mars Override
China Miéville - Die letzten Tage von Neu-Paris
Robert C. Cargill - Robo Sapiens

Ian McEwan - Maschinen wie ich

Man konnte also 1982 Androiden kaufen, die sich an der Steckdose aufladen ließen? Ist irgendwie an mir vorbeigegangen … nee, Moment, der britische Bestsellerautor Ian McEwan hat einfach zur Abwechslung mal einen Alternate-History-Roman geschrieben. In dem war Alan Turing ein längeres Leben beschieden, was ihm Gelegenheit gab, künstliche Intelligenzen zu entwickeln - die ihren Weg schließlich als Prototypen in englische Haushalte finden. Doch Android “Adam” wird in seiner Data-Haftigkeit schnell zum Stein des Anstoßes und zum Objekt von Begierlichkeiten … ein paar schöne Alternativweltideen, ein paar interessante Einfälle zu künstlicher Intelligenz, vor allem aber, wie man es von Ewing erwartet, eine Geschichte um Menschen und ihre Beziehungen und Befindlichkeiten. (geschrieben von Jakob)

Robert C. Cargill - Robo Sapiens

Und noch mal Roboter. Diesmal haben sie die Welt in Schutt und Asche gelegt, aber das ist schon ein Weilchen her. Heute ziehen die verbliebenen unabhängigen Roboter auf der Suche nach Ersatzteilen durch die Schuttlandschaften, während zwei künstliche Intelligenzen um die Macht kämpfen … (geschrieben von Jakob)

Share:   Facebook