Kolumne von Stephen H. Segal: Die Weisheit der Nerds: Peter Dickenson

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Peter Dickenson


Nichts zerstört die Magie der Kindheit schneller als ein böser Zauberer, der durch die rasende Aufzählung wissenschaftlicher Disziplinen zu Staub zerfällt. Den Wortschwall sondert der heldenhafte New Yorker Erfinder aus purer Verzweiflung ab – einerseits rettet er damit seine magischen Verbündeten, andererseits sperrt er sich selbst für immer aus ihrer Welt aus. Gewiss, es ist ein kluger Schachzug, um sich eines unbesiegbaren Magiers zu entledigen. Er unterstreicht aber auch das Pauli-Prinzip, das in der Fantasy herrscht: Wissenschaft und Magie können nicht zur selben Zeit am selben Ort existieren. Natürlich gehört es zum Erwachsenwerden, sich ein wissenschaftliches Weltbild anzueignen. (Auch wenn du es noch so oft versuchst, wird es dir nicht gelingen, den Salzstreuer mit Hilfe Der Macht zu dir herüberzuziehen.) Allerdings sehnen sich viele Geeks nach den Zeiten zurück, als jeder Besenstiel ein Lichtschwert war. Und warum auch nicht? Auch Mythen besitzen Macht in der Welt. Die Kunst besteht darin, sich immer wieder klarzumachen, was Magie und Wissenschaft verbindet, nämlich die menschliche Vorstellungskraft. Mit ihr lassen sich Welten erschaffen und Probleme lösen – und wenn du sie richtig nutzt, trägt sie dich auf Flügeln von Sieg zu Sieg.

 

Der Animationsklassiker The Flight of Dragons von 1982 basiert zum Teil auf einem Kinderbuch gleichen Namens, das Namensvetter Peter Dickinson [sic] geschrieben hatte. Als Vorlage diente auch der Fantasy-Roman Die Nacht der Drachen von Gordon R. Dickson, ein noch größerer Klassiker.

 

 


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook