Kolumne von Stephen H. Segal: Die Weisheit der Nerds: Hamlet

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Hamlet


Richtig gelesen. Auch Shakespeares' "Hamlet" hat eine Weisheit für uns Nerds zur heutigen Wochenmitte!

Genau wie Hamlet und Horatio sind wir darauf konditioniert, die menschliche Existenz sehr „diesseitig“ zu betrachten. Wir glauben, dass eine exzellente Bildung ausreicht, um auf alles im Leben vorbereitet zu sein. Im Geek-Kanon steht dieses unsterbliche Zitat aus Shakespeares unsterblichem Stück direkt neben dem „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ von Sokrates und – ob du's glaubst oder nicht – auch neben „Möge die Macht mit dir sein“. Wir gestehen uns damit ein, dass es trotz aller Bildung immer noch Dinge gibt, die wir nicht begreifen. Shakespeares dänischer Prinz hatte diese Einsicht recht früh. (Wenn man vom Spektralbild seines toten Vaters zur Rache getrieben wird, beginnt man natürlich, die Dinge zu hinterfragen.) Früher oder später im Leben haben wir alle diese Einsicht – wenn auch nicht immer auf dem gleichen Wege oder mit den gleichen Folgen.

 

Die letzten zehn Jahre stand Hamlet verstärkt im Blickfeld der Geeks. Nicht nur wegen der Londoner Bühnenproduktion mit Doctor-Who-Darsteller David Tennant, sondern auch wegen der vielen Anspielungen in der Comic-Serie Y: The Last Man, die sofort zum Klassiker avancierte.


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook