Kolumne von Stephen H. Segal: Die Weisheit der Nerds: Elwood Blues

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Elwood Blues


Überzeugung. Ohne die läuft nix. Als Jake aus dem Gefängnis entlassen wurde, fehlte ihm jeglicher Halt: Er wusste wirklich nicht, was er mit seiner Zukunft anstellen sollte. Um ein Haar wäre er einfach weiter an der Seite seines Bruders Elwood durchs Leben getrottet, hätte nur eine vage Unzufriedenheit verspürt und wäre irgendwann wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Doch genau da hatte er diese Eingebung! Seine Erleuchtung war derart abrupt und unerwartet, dass sie einfach von Gott kommen musste: Jake würde seine alte Blues-Band reaktivieren, vor ausverkauften Häusern spielen und damit Geld für sein altes katholisches Waisenhaus sammeln. Okay, der Plan war nicht so leicht umzusetzen, aber er gab Jakes Leben einen neuen Sinn – einen, der weit über ihn selbst hinausreichte. Genau das unterscheidet einen normalen Menschen von einem Helden: die Fähigkeit, sich das große Ganze vorzustellen und sich ihm voll und ganz zu widmen; der Entschluss, der Welt seinen Stempel aufzudrücken und über den reinen Eigennutz hinaus zu handeln. Diese Einstellung zeugt von Größe – und zwar unabhängig davon, ob es ein Gott ist, der dir Kraft gibt, ob du die Kraft aus der säkularen Erkenntnis schöpfst, in einem gewaltigen Kosmos zu leben – oder aus etwas ganz anderem.


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook