Kolumne: "Die Weisheit der Nerds" von Stephen H. Segal

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Die 8. Dimension


„Wohin auch immer du gehst. Du bist schon da.“

Buckaroo Banzai, Buckaroo Banzai – Die 8. Dimension

 

 

Witze enthalten manchmal tiefe Wahrheiten. So auch im Fall von Buckaroo Banzai: Ab und an lässt das heldenhafte Universalgenie seine Pflichten als Nuklearphysiker / Hirnchirurg / Actionheld offenbar ruhen, um als Rockstar aufzutreten und merkwürdige Weisheiten zu versprühen. Drehbuchautor Earl Mac Rauch scheint sich einen Spaß daraus zu machen, das Publikum auf beiden Seiten des Bildschirms mit einer scheinbar sinnlosen, Zen-artigen, existentiell klingenden Tautologie zu foppen. Aber ich sage scheinbar, denn in Wirklichkeit steckt in den Worten sehr wohl eine tiefere Bedeutung: Man versteht sie leichter, wenn man im zweiten Halbsatz nicht das Wort „da“ betont, sondern das Wort „du“. Es geht in dem Spruch also nicht darum, dass „alles ein Ort ist“, sondern vielmehr, dass „man nicht vor sich selbst weglaufen kann“. Dass man selbst der einzige konstante Faktor in jeder Situation ist. Wer die Welt zu einem besseren Ort machen möchte, der sollte bei sich selbst anfangen.


Buckaroo Banzai (1984) zelebriert den trockenen Humor wie kein zweiter Film: Selbst leidenschaftliche Sci-Fi-Fans wissen nach dem ersten Mal nicht so recht, was sie davon zu halten haben. Dass Buckaroo Banzai eine durchweg subtile Komödie ist, merken sie erst beim nochmaligen Schauen.


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook