Kolumne: "Die Weisheit der Nerds" von Stephen H. Segal

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Die Goonies


„Heyyy you guuuuyys!“

Sloth, Die Goonies, mit einem Zitat aus The Electric Company

 

 

Die Goonies ist nicht der beste Schatzsucherfilm aller Zeiten. (Denn das ist Jäger des verlorenen Schatzes.) Er ist auch nicht der beste Film über eine Freundesclique, die gemeinsam ein letztes großes Abenteuer erlebt. (Das ist Stand by Me.) Aber womöglich ist es der beste Film über eine Gruppe von Außenseitern. Keiner verkörpert das besser als Sloth: Er ist groß, hässlich und ein bisschen langsam, aber er ist auch voller Liebe und Vertrauen und wurde viel zu oft ausgenutzt. Wenn er nun stolz seinen Gruß herausschreit und sich mit seinen neuen Freunden in die Schlacht stürzt, dann ist das nicht nur ein ganz großer Kinomoment, sondern auch ein großer Moment für Sloth, weil er zum ersten Mal von jemandem wirklich akzeptiert wird. Die Goonies sind selbst eine Außenseiter-Clique; würden sie Sloth genauso mies abservieren, wie sie selbst abserviert worden sind, dann wäre das wie ein Dolchstoß ins eigene Herz.


The Electric Company (1971), aus der Sloth zitiert, zählt zu den vielschichtigsten Geek-Sendungen, die jemals im Fernsehen liefen. Teil des Programms war unter anderem eine öffentlich-rechtliche Version von Spider-Man. Und auch Morgan Freeman begann hier seine Karriere.


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook