Fantasytipps der Berliner Buchhandlung Otherland

BUCH

Neue Fantasy-Bücher im Februar: Talvars Schuld, Chroniken des Wahns - Blutwerk & Schattenklingen


Jeden Monat geben euch hier die Jungs der Berliner Fantasy und Science Fiction Buchhandlung Otherland Tipps über die besten Neuerscheinungen aller Verlage. Los geht's also mit den Buchtipps aus dem Bereich Fantasy.

 

Und das sind die Otherland-Fantasy-Buchtipps für Februar


Valerie Colberg, Talvars Schuld

Ein eigenständiger Roman um einen in Ungnade gefallenen Kriegsstrategen und den Sohn der Feldherrin, die er angeblich einst ermordet hat … der Klappentext lässt Intrigengespinnst und eine Liebesgeschichte anklingen, die ersten Seiten lesen sich athmosphärisch dicht und bringen auch gleich einen interessanten erzählerischen Kniff zum Einsatz. Könnte was sein!

Michael R. Fletcher, Chroniken des Wahns 1: Blutwerk

Eine Welt, erschaffen aus den Albträumen wahnsinniger Götter - der Klappentext dieses ersten Teils einer neuen Reihe wirbt mit Härte und dem Unerwarteten, der Autor hat passenderweise auch irgendwann mal in einer Goth-Rock-Metal-Band mitgespielt … mich überzeugt das Klotzen mit “das hier ist krasser Sch***” ja zugegebenermaßen nicht so ganz, aber vielleicht erfüllen die "Chroniken des Wahns" ja tatsächlich das vollmundige Versprechen.

Joe Abercrombie, Schattenklingen

Kurzgeschichten aus der Kriegsklingen-Welt, bei denen man mit messerscharfen Pointen rechnen darf. 

 

Geschrieben von Otherlander Jakob Schmidt.

 

Fantasy - die Auslese

George R.R. Martin, Ritter der Sieben Königslande

So groß und episch wird das Spiel um den Thron im "Lied von Eis und Feuer" ausgetragen, dass man berechtigte Zweifel haben darf, ob von den Hauptfiguren mehr als eine spärliche Handvoll bis zum Ende durchhalten wird. Umso wohltuender, wenn man zwischendurch mal den Rahmen etwas kleiner setzt, vergisst, dass der Winter naht und sich von den Novellen über den Heckenritter Dunk in die Zeit vor Roberts Rebellion entführen lässt.

Drei solcher Novellen gibt es, schöne, jeweils in sich abgeschlossene Geschichten, die Abenteuer eines fahrenden Ritters und seines Knappen. Und dieser Knappe, der sich Egg nennt, ist kein geringerer als der spätere König Aegon Targaryen. Die Bezüge und Anspielungen zu der Hauptserie sind zwar zahlreich und verleihen den Novellen einen zusätzlichen Reiz für Westeros-Aficionados. Aber es geht bei den Geschichten zwar oft genug um die Wurst, aber immerhin nicht um das gewaltige große Ganze. Eine wärmste Empfehlung für Fantasy-Freunde aller möglicher Couleur. Vor allem, da Martins erzählerische Qualitäten in der kurzen Form oft noch besser zur Geltung gelangen.

Als vor einigen Jahren bei Penhaligon ein Sammelband aller drei Geschichten herauskam, wurden wir sehr oft nach der Originalausgabe dieses Buches gefragt. Doch diese gab es nicht. Die Novellen waren auf Englisch bis dahin nur verstreut auf diverse Anthologien erschienen, der Sammelband war ein deutscher Alleingang. Die Originalverlage zogen erst im Herbst 2015 mit "A Knight of the Seven Kingdoms" nach. Allerdings übertrumpften sie die deutsche Ausgabe mit einer Vielzahl aufwändiger Illustrationen von Gary Gianni (die mich sehr angenehm an Hal Fosters Prinz Eisenherz erinnern). Mit der limitierten Hardcoverausgabe von Fanpro liegt nun das Beste aus beiden Welten vor: ein deutscher Sammelband aller drei Heckenrittergeschichten mit den famosen Bildern Giannis. Eine etwas teurere Variante ist zudem noch von GRRM signiert. Zugreifen, solange gibt!

Geschrieben von Otherlander Simon Weinert.

Share:   Facebook