Science Fiction Buchtipps von der Berliner Fantasy und Science Fiction Buchhandlung Otherland

BUCH

Neue Science-Fiction-Bücher im November: Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten, Lagune, Die Leben des Tao


Jeden Monat geben euch hier die Jungs der Berliner Fantasy und Science Fiction Buchhandlung Otherland Tipps über die besten Neuerscheinungen aller Verlage. Los geht's also mit den Buchtipps aus dem Bereich Science Fiction.

 

Und das sind die Science-Fiction-Buchtipps für November


Der Oktober stand im Zeichen verlässlicher Qualität: Stephen Baxter und Alastair Reynolds legen mit Die Medusa-Chroniken, inspiriert von Arthur C. Clarke, eine abenteuerliche Future History im Zeitraffer vor; Andreas Brandhorst wartet mit seiner neuen Space Opera Omni auf; und Vernor Vinges großer Roman Rainbow's End bekommt mit Am Ende des Regenbogens nun auch eine deutsche Übersetzung - dank des ambitionierten neuen SF-Programms im Cross Cult Verlag, der sich bisher vor allem durch erstklassige Comics und Graphic Novels hervorgetan hat. Jo Walton legt mit Das Jahr des Falken den dritten Teil ihrer Alternativwelt-Krimi-Trilogie um Inspektor Carmichael vor.


Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten von Becky Chambers hat bei uns schon auf Englisch sehr dankbare Aufnahme gefunden - ein ursympathisches Weltraumabenteuer um eine Firefly-mäßige, wild zusammengewürfelte Crew. Und auch Nnedi Okorafors Lagune hat bei uns schon im Original ordentlich eingeschlagen: Der Roman um ein Ufo, das vor Nigeria im Meer niedergeht, ist nicht nur enorm schräg, sondern birgt auch einen Haufen satirischer Untertöne … ähnliche Verrücktheiten bietet Wesley Chu mit Die Leben des Tao.

Auch ganz große Ideen sind im Angebot. Ziemlich viele davon hat Dietmar Dath, die er beispielsweise auch in der Taschenbuchausgabe von Venus siegt zum Besten gibt; Gleichberechtigung für Menschen, KIs und Roboter auf der Venus? Oder Diktatur und Repression?

Schon vor über hundert Jahren hatte SF-Autor E.M. Forster die Idee von einer Informationsmaschine, die das gesamte Leben der Menschen umfasst. Computer gab es damals noch keine, das hat Forster aber nicht daran gehindert, das Internet mitsamt seiner gesellschaftlichen Folgen vorherzusagen. Der Hoffmann & Campe Verlag bringt die prophetische Geschichte in einem wunderschönen Leinenbändchen wieder ans Licht.

Und noch einmal künstliche Intelligenzen: Ariel S. Winters Mr. Sapien träumt vom Menschsein handelt von einem veralteten Androiden, der in einer Zukunft, in der der Mensch überholt ist, in einem einsamen Strandhaus auf Ersatzteile wartet und auf Sinnsuche geht.

Noch mal rasanter wird es dann mit Margaret Fortunes New Sol: Terror auf der Raumstation, und die Protagonistin ist die lebende Bombe, ob sie will oder nicht … 


Geschrieben von Otherlander Jakob Schmidt.

 

 

Share:   Facebook