Science Fiction-Bücher im Oktober: Okular, Die nackte Sonne, Im Schatten der Hondh und weitere - Buchtipps der Berliner Buchhandlung Otherland

BUCH

Neue Science-Fiction-Bücher im Oktober: Okular, Die nackte Sonne, Im Schatten der Hondh


Jeden Monat geben euch hier die Jungs der Berliner Fantasy und Science Fiction Buchhandlung Otherland Tipps über die besten Neuerscheinungen aller Verlage. Los geht's also mit den Buchtipps aus dem Bereich Science Fiction.

 

Und das sind die Science-Fiction-Buchtipps für Oktober

 

Lange hat die deutschsprachige SF-Gemeinde darauf gewartet, nun ist es soweit: Endlich ist mit Okular wieder ein neuer Roman von Alastair Reynolds übersetzt worden! Im Original Blue Remembered Earth, handelt es sich um den Auftakt einer Trilogie, die in nicht ganz so ferner Zukunft angesiedelt ist, wie man es bisher von Reynolds kennt ... die Menschheit hat es im 22. Jahrhundert weit gebracht und besiedelt frei von Armut das Sonnensystem - und dann wird ein Artefakt gefunden, das mal wieder alles über den Haufen wirft.

Isaac Asimovs Die nackte Sonne ist je nachdem, wo man die erste Robotergeschichte ansetzt, der 4 oder 5 Roboterroman. Teilt man sein Werk in Robotergeschichten auf der Erde (nahe Zukunft), seine Roboterkrimis (fernere Zukunft) und seine Geschichten um das galaktische Imperium, gehört Die Nackte Sonne, in dem Baley and Olivaw einen Mord auf dem Planeten Solarian aufklären müssen, zu den Krimis.

Mit Im Schatten der Hondh geht Die neunte Expansion (D9E) in die 12te Runde - Holger M. Pohl begibt sich auf die Suche nach dem Widerstand gegen die Hondh und schickt Shelwin Klime und seine Begleiter bei der Suche nach anderen Widerständlern auf eine Achterbahnfahrt mit unbekannten Ausgang.

Ein neuer G.R.R. Martin? Starks in Raumschiffen? Nope, leider nicht, ein alter Episoden-Roman von ihm, jetzt als Taschenbuch erhältlich:  Planetenwanderer (engl. Tuf Voyaging) ist die Geschichte von dem verlässlichen Händler Haviland Tuf und seinen Abenteuern.

Hardy Kettlitz gehört ja schon laaaange zur Otherland-Familie, und seitdem ich ihn kenn, liest er die Bücher, die einen Hugo bekommen haben - diese Projekt hat sich in seinem ersten Hugo-Awards-Buch zu den Jahren 1953 – 1984 manifestiert, und nun geht es weiter mit Die Hugo Awards 1985-2000.

Ebenso gerade frisch bei Golkonda ist das Das Science Fiction Jahr 2016 von Hannes Riffel und Sascha Mamczak erschienen: Stories, Essays, Einsichten, Überblicke.

Tag der Entscheidung ist der 3 und abschließende Band von Pierce Browns Red Rising-Trilogie - ein angemessenes Finale um das Schicksal von Darrow und seine Getreuen.

Andreas Eschbach legt sein neues Buch Teufelsgold auf den Tisch. Nachdem der Jesus-Deal mich ein wenig teilnahmslos zurückließ, hat mich die Teufelsgold-Story um den Stein der Weisen, mit den man Gold (wenn auch radioaktives) machen kann, dann doch gepackt. Verschwörungs-Mystik-Historien-Finanzwelt-Kritik-Thriller mit kleinen Längen.

Mit Karsten Kruschel hat der Wurdack-Verlag einen der besten deutschsprachigen SF-Autoren im Haus - Das Universum nach Landau ist ein Episodenroman, der in lockerer Verbindung mit dem Vilm/Galdäa-Universum steht. Und mit Lügenvögel bringt Wurdack einen Kurzroman von Karla Schmidt, die bereits einen Roman für die D9E-Reihe beisteuerte. Lügenvögel ist eine kleine, vertrackte Geschichte auf 3 Zeit- und Wirklichkeitsebenen, die sich mit Weltuntergangsvisionen, der Katastrophe von Tschernobyl und Träumen, die in die Wirklichkeit übergreifen, beschäftigt.

Mit Follower von Eugen Ruge gibt es schließlich noch einen Roman über die ganz, ganz und vor allem ganz unangenehm nahe Zukunft. Totale Marktförmigkeit, totale Durchdringung des Individuums und ein falscher blauer Himmel über China - SF aus der Literaturecke.


Geschrieben von Otherlander Wolfgang Tress und Jakob Schmidt.

 

 

Share:   Facebook