Nerd-Talk: Durch die Galaxie mit Autor Christopher Humberg

NERD TALK

Durch die Galaxie mit Christopher Husberg (Frostflamme)


TOR Team
13.10.2016


In unserer Interviewreihe "Durch die Galaxie" haben wir regelmäßig Autoren an Bord, die uns einige mal mehr mal weniger verrückte Fragen beantworten und uns mit auf eine Reise durch ihren eigenen Kosmos nehmen. Heute hat Christopher Husberg, Autor von "Frostflamme", unser Raumschiff betreten. Wir starten in 3...2...1...

 

Wenn du einen Song auswählen könntest, der immer gespielt wird, wenn du einen Raum betrittst, welcher wäre das und warum?

Der „Imperial March“ vom Star Wars-Soundtrack. Welchen anderen Song sollte ich da auch schon nehmen? Wenigstens die Hälfte der beeindruckenden Aura von Darth Vader beruht allein auf diesem Lied, daher gibt es auch keinen besseren Song, um meine Feinde in Angst und Schrecken zu versetzen. ;-).

Welches ist dein Lieblingsmärchen?

Dazu muss ich zuerst einmal sagen, dass ich mich sehr über diese Frage freue. Die Disney-Filme und diverse Romane für junge Erwachsene haben Märchen wieder sehr beliebt gemacht, aber es wird häufig vergessen, dass das Genre, für das ich mich entschieden habe, (die Dark Fantasy) ebenfalls auf Märchen begründet ist. Märchen sind – zumindest in ihrer ursprünglichen Form – unheimlich, dunkel, verstörend und dabei einfach nur großartig.

Aber welches ist mein Lieblingsmärchen? Auch wenn der Film Die Eiskönigin – Völlig unverfroren (Frozen) zu einem absoluten Popkulturphänomen geworden ist, muss ich mich für Die Schneekönigin entscheiden. In dem Märchen gibt es eine starke Heldin, einen Kobold, der auf gewisse Weise den Teufel verkörpert, und ein für ein Märchen überraschend gutes Ende, daher – und dazu komme ich später noch – fühle ich mich auch auf diese seltsame Weise zur Kälte und dem Eis hingezogen, auch wenn ich dieses Wetter eigentlich nicht besonders mag, aber in diesem Märchen gibt es so viele coole Dinge aus Schnee und Eis. Eigentlich ist darin alles vorhanden, was man braucht!

Endlich hat die Menschheit Kontakt zu fremden Wesen aus einer anderen Galaxie aufgenommen. Was ist die erste Information, die du diesen Wesen über uns Menschen und die Erde mitteilen möchtest?

„Der Schein trügt.“ Diese Redewendung ist natürlich an und für sich schon wichtig, aber ich wäre umso besorgter, dass eine Aliens sich die schrecklichen Dinge anschaut, zu denen die Menschheit fähig ist (und die mit nur wenigen Klicks online zu finden sind) und augenblicklich entscheidet, dass wir zum Wohle aller ausgerottet werden sollten. Ich würde hoffen, dass diese Worte sie dazu bewegen, etwas tiefer in unsere Kultur und Geschichte einzutauchen und so zu erkennen, dass wir unglaublich Schönes erschaffen können und zu großer Liebe fähig sind.

Welches Buch hat dich in das Fantasy-/Science-Fiction-Genre gelockt?

Da muss ich gleich zwei nennen: Brian Jacques’ Redwall-Reihe und Susan Coopers Wintersonnenwende – Dark is Rising-Romane. Der mittelalterliche Schauplatz und die phantasiereichen Geschichten der Redwall-Bücher habe ich immer wieder gelesen, weil ich gar nicht genug davon bekommen konnte. Wintersonnenwende – Dark is Rising zog mich hingegen mit der Magie und all den erstaunlichen Dingen, die darin passieren, in seinen Bann. Das war vermutlich das erste Mal, dass ich von über eintausend Jahre alten magischen Helden las und von Kämpfen zwischen Gut und Böse, die Ewigkeiten dauerten – aber es wird nicht das letzte Mal gewesen sein!

Welches ist dein Lieblingsmonster aus einem Buch, einem Comic, einer Fernsehserie oder einem Film?

Das sind wirklich harte Fragen! Der psychologische, direkte Horror aus Das Ding aus einer anderen Welt (die 1982er-Version) muss da definitiv erwähnt werden, genauso  wie die Gentlemen aus Buffy – Im Bann der Dämonen (Staffel 4 Folge 10 „Das große Schweigen“). Aber wer wäre wohl schlimmer als der große Alte Cthulhu? Ob es nun um geballte Macht oder unglaubliche Größe geht, er besitzt beides. Will man unglaublichen Psychoterror, kann er das ebenfalls bieten. Mir fällt kein vergleichbares Monster ein. Wie sagt man doch so schön? Ph’nglui mglw'nafh Cthulhu R'lyeh wgah'nagl fhtagn.

Und dein LieblingsheldIn?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Buffy aus Buffy – Im Bann der Dämonen (der Fernsehserie, nicht dem Film). Es gibt keinen besseren Helden und keine bessere Heldin, und auf diesem Standpunkt werde ich bis ans Ende aller Zeit beharren. Ich könnte mich ewig darüber auslassen, was für eine unglaubliche Heldin Buffy ist (schließlich habe ich meine Tochter nicht umsonst nach ihr benannt), aber das erspare ich allen Lesern lieber und belasse es dabei ... es sei denn, man möchte sich mit mir persönlich darüber unterhalten! Aber wenn man sich die Fernsehserie ansieht, dann wird eigentlich sofort klar, was ich meine. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen, und zwar SOFORT!

Welche Art der Apokalypse (Zombies, KIs, Eiszeit, ein Asteroid, der auf die Erde stürzt …) würden Sie mit Ihren Fähigkeiten am ehesten überleben?

Der Geek in mir würde sich zwar gern für die Zombie-Apokalypse entscheiden, aber der Pragmatiker muss dann doch die Eiszeit nehmen. Ich stamme schließlich aus Alaska und bin Pfadfinder, daher war ich sehr oft im Winter im tiefsten Schnee zelten oder wandern, habe Schneehöhlen gebaut und alles darüber gelernt, wie man bei derartigen Temperaturen überlebt. Also glaube ich, dass ich in der Kälte am besten zurechtkommen würde (natürlich nur unter Zuhilfenahme einiger Werkzeuge). Zufälligerweise ist das auch der Grund dafür, aus dem Frostflamme größtenteils im Winter spielt – denn man soll ja über das schreiben, was man kennt, nicht wahr?

Die Gewohnheiten welcher Fantasy-Rasse (Zwerge, Elfen, Trolle, Orks, Goblins …) hättest du am liebsten?

Da muss ich überlegen ... Eigentlich würde ich gern Orks sagen, aber ich bin mir nicht sicher, dass ich in dieser Umgebung lange genug überleben würde. Ich bin nicht fleißig genug, um als Zwerg oder als Goblin durchzugehen, und ich würde auch nicht gern unter einer Brücke leben, daher scheiden die Trolle ebenfalls aus. Anscheinend bleiben nur die Elfen übrig! Das geht für mich in Ordnung, da ich ihre Hochkultur mag, mich gern gut kleide und lange Haare habe, somit würde ich mich gut genug bei ihnen einfügen.

Welche Technologie aus futuristischen oder phantastischen Roman- oder Filmstoffen sollte am besten jetzt schon existieren?

Welche es längst geben sollte? Hoverboards. Als Massenfertigung. Was ich mir wünschen würde? Kybernetische Implantate! Ich verliere ständig mein Handy, und wenn ich einfach ein Implantat in meinen Unterkiefer oder mein Handgelenk einsetzen könnte, wäre das für mich eine große Zeitersparnis.

Wenn du dir eine Fantasy-Welt aussuchen könntest, um dort deinen nächsten Urlaub zu verbringen, welche wäre das?

Oh Gott. Die meisten Fantasy-Romane, die ich lese, spielen in sehr deprimierenden Welten, muss ich gestehen – und das gefällt mir (seltsamerweise?). Aber das sind nicht gerade die idealen Urlaubsorte. Doch es gibt da einen Ort im zweiten Buch von Scott Lynchs Gentlemen Bastards-Reihe, im Grunde genommen eine Ferieninsel (ich glaube, sie heißt Tal Verrar), und, hey, wenn ich schon mal Urlaub mache, kann ich das auch auf einer im wahrsten Sinne des Wortes phantastischen Ferieninsel tun! 

Share:   Facebook