Die Hugo Awards 1964 wurden auf dem Pacificon II in Oakland verliehen.

KOLUMNE

Die Hugo Awards 1964: Das waren die Gewinner



In diesem Jahr wurde der Hugo auf dem Pacificon II in Oakland verliehen.

Toastmaster: Anthony Boucher 

Novel


Clifford D. Simak: Here Gather the Stars

(Juni und August 1963 in GALAXY, Buchausgabe als Way Station; dt. Raumstation auf der Erde, GZ 54)

Hugo Awards 1964 - Novel
Hugo Awards 1964 - Novel
Hugo Awards 1964 - Novel

Enoch Wallace lebt in der Nähe von Milville in Wisconsin allein und zurückgezogen auf einer Farm. Seine Nachbarn trifft er höchst selten, und der einzige Mensch, der eine Art Freundschaft zu Enoch aufgebaut hat, ist der Postbote. Niemand bemerkt, dass Wallace kaum altert, und nur durch einen Trick konnte er bisher die Nachbarn täuschen. Doch der Geheimdienst ist auf ihn aufmerksam geworden und hat herausgefunden, dass Wallace 1840 geboren wurde und bereits am amerikanischen Bürgerkrieg teilgenommen hat.

In Wirklichkeit ist das altertümlich wirkende Farmhaus eine hochtechnisierte galaktische Relaisstation, eine Art »Rastplatz« für per Materietransmitter reisende Aliens. Wallace hat unter den Reisenden zahlreiche Freunde, die ihn mit den neuesten Nachrichten aus der Galaxis versorgen, nur darf er niemandem auf der Erde davon erzählen. Als Entschädigung für diese Isolation haben ihm die Außerirdischen die Unsterblichkeit geschenkt. Wallace altert nur in den wenigen Minuten pro Tag, an denen er sein Haus verlässt, um einen Spaziergang zu machen oder nach Post zu schauen.

Vor längerer Zeit ist einer der Außerirdischen während eines Aufenthaltes gestorben, und Wallace hat ihn in seinem Garten begraben. Als der neugierige Geheimdienstler auf die außerirdische Leiche stößt, gerät Wallace in Erklärungsnot.

Aber auch im galaktischen Maßstab häufen sich die Probleme. Ein wichtiger Talisman ist verschwunden, und politische Separatisten wollen dafür sorgen, dass abgelegene Transferstationen unterentwickelter Völker – so auch die auf der Erde – aus dem Transmitterverbundnetz ausgeschlossen werden. Schließlich findet Enoch Wallace eine Lösung, wodurch sogar die Aufnahme der Erde in den galaktischen Bund wahrscheinlich wird.

Clifford D. Simak (1904–1988) ist für seine oft beschaulichen, in ländlicher Umgebung spielenden Geschichten bekannt, die trotzdem eine Handlung von kosmischer Tragweite haben. Somit ist Here Gather the Stars einer der typischsten Texte des Autors und auch einer der schönsten.

Gemeinsam mit Edgar Pangborn und Zenna Henderson gehörte Simak zu einer kleinen Gruppe von Autoren, die sich vollständig von der technischen Seite der Science Fiction abgewandt hatten. Brian W. Aldiss schrieb: »Clifford Simak hat eine besondere Stellung in der SF inne als lebende Verkörperung anti-urbaner Werte und einer Art Freiluft-Mittelwesten-Anständigkeit.«

Simak hätte sicher auch für seine City-Geschichten den Hugo verdient, allerdings sind diese bereits zehn Jahre vor der ersten Hugoverleihung erschienen.

Weitere Nominierungen:


Robert A. Heinlein: Glory Road

(3 Teile, Juli bis September 1963 in F&SF, dt. Straße des Ruhms, H 3179-80)

Andre Norton: Witch World

(Buchausgabe bei Ace; dt. Gefangene der Dämonen, TF 2)

Frank Herbert: Dune World

(3 Teile, Dezember 1963 bis Februar 1964 in ANALOG; dt. enthalten in Der Wüstenplanet, H 3108/3109 sowie in diversen weiteren Ausgaben bei Bertelsmann und Heyne)

Kurt Vonnegut jr.: Cat’s Cradle

(Buchausgabe bei Holt, Rinehart and Winston; dt. Die Katzenwiege, Piper)

Short Fiction


Poul Anderson: »No Truce With Kings«

(Juni 1963 in F&SF; dt. »Die Zentrale der Esper« in Anderson: Die Zeit und die Sterne, TTB 103)

Anderson beschreibt in seiner Novelle eine Welt nach einer Katastrophe. Nordamerika ist in mehrere Staaten zerrissen, die sich gegenseitig bekriegen. Dabei greift er auf ein Thema zurück, das Mitte der sechziger Jahre in der SF schon fast aus der Mode gekommen war: Eine Organisation von Espern versucht, in die politischen Geschehnisse einzugreifen. Brian W. Aldiss schrieb in Der Milliarden Jahre Traum dazu:

Zu seinen besten Werken zählt »No Truce With Kings«, das Heinleinsche Dickköpfigkeit … mit dem recht sensiblen Porträt einer von einem Bürgerkrieg zerrissenen Familie kontrapunktiert.

Nun ist es möglich, dass Aldiss ein sensibles Porträt in diesem Text entdeckt hat. Liest man jedoch die deutsche Übersetzung im TERRA TASCHENBUCH, so muss man leider feststellen, dass es anstelle von Dialogen nur albern formulierte hölzerne Monologe gibt, keine der Figuren tatsächlich herausgearbeitet wurde und die Handlung schlichtweg wirr und uninteressant ist. Vermutlich hätte Roger Zelazny in diesem Jahr eher den Hugo verdient, aber die Fans haben anders entschieden.

Weitere Nominierungen:


Rick Raphael: »Code Three«

(Februar 1963 in ANALOG; nicht auf Deutsch)

Roger Zelazny: »A Rose for Ecclesiastes«

(November 1963 in F&SF; dt. »Die 2224 Tänze von Locar« in Zelazny: Die Türen seines Gesichts, M 3505, »Dem Prediger die Rose«, Silverberg/Jeschke [Hrsg.], Titan 15, H 3787)

Edgar Rice Burroughs: »Savage Pellucidar«

(November 1963 in AMAZING; nicht auf Deutsch)

Professional Magazine

Hugo Awards 1964 - Professional Magazine
Hugo Awards 1964 - Professional Magazine
Hugo Awards 1964 - Professional Magazine


ANALOG (John W. Campbell, Jr.)

Dass sich ANALOG im Zeitraum 1963–64 gegen seine Konkurrenten durchsetzen konnte, hat der Herausgeber John W. Campbell hauptsächlich der Veröffentlichung von Frank Herberts Dune World (3 Teile, Dezember 1963 bis Februar 1964; Urfassung von Dune, dt. Der Wüstenplanet) zu verdanken. Darüber hinaus erschienen einige weniger wichtige Erzählungen und Kurzromane von Autoren wie Harry Harrison, James H. Schmitz, Mack Reynolds, Poul Anderson, Gordon Dickson, John Brunner, Murray Leinster und Norman Spinrad.

Weitere Nominierungen:


GALAXY (Frederick Pohl)
F&SF (Robert P. Mills & Avram Davidson)
SCIENCE FANTASY (John Carnell)
AMAZING (Cele Goldsmith)

Professional Artist


Ed Emshwiller

Nachdem im Vorjahr Roy G. Krenkel den Hugo in der Rubrik Professional Artist erhalten hatte, wurde 1964 wieder Ed Emshwiller geehrt und erhielt den Preis bereits zum fünften Mal. Er malte 1963 Cover für alle wichtigen Magazine wie GALAXY, IF, AMAZING, FANTASTIC und vor allem F&SF. Darüber hinaus zierten seine Bilder rund dreißig Titelbilder der Taschenbuchreihen in den Verlagen Ace, Avalon und Lancer.

Weitere Nominierungen:


John Schoenherr
Virgil Finlay
Frank Frazetta
Roy Krenkel 

SF Book Publisher

Hugo Awards 1964 - SF Book Publisher
Hugo Awards 1964 - SF Book Publisher
Hugo Awards 1964 - SF Book Publisher


Ace Books

Ace Books war ein Taschenbuchverlag, der 1953 von dem Pulp-Verleger A. A. Wyn gegründet wurde. Ace publizierte fast alle wichtigen Genreautoren der damaligen Zeit und wurde vor allem für die von Donald A. Wollheim herausgegebenen, sehr preisgüstigen ACE DOUBLES bekannt. Dabei wurden zwei Romane Rücken an Rücken als Wendebuch gebunden, sodass beide Seiten des Buches ein Titelbild zeigten. Ace brachte hauptsächlich Erstveröffentlichungen, nur selten Nachdrucke. Die wichtigsten SF-Autoren bei Ace waren John Brunner, Samuel R. Delany, Philip K. Dick, Gordon R. Dickson, Thomas M. Disch, R. A. Lafferty, Ursula K. Le Guin, Robert Silverberg und Roger Zelazny.

1964 wurde Terry Carr Herausgeber bei Ace und startete die beliebte und sehr erfolgreiche Reihe ACE SCIENCE FICTION SPECIALS.

Weitere Nominierungen:


Pyramid
Ballantine
Doubleday

Fanzine


AMRA (George Scithers)

Der Autor, Herausgeber und Verleger George Scithers (1929–2010) war von 1946 bis 1973 bei der US-Army beschäftigt. Schriftstellerisch wurde er erst Ende der Sechziger Jahre tätig, und 1977 war er der erste Herausgeber von ISAAC ASIMOV’S SCIENCE FICTION MAGAZINE.

Als Fan wurde er jedoch bereits 1959 aktiv und gab das Fanzine AMRA heraus. AMRA erschien unregelmäßig und war auf Sword and Sorcery spezialisiert, mit besonderem Gewicht auf das Werk von Robert E. Howard.

Weitere Nominierungen:


YANDRO (Robert & Juanita Coulson)
STARSPINKLE (Ron Ellik)
ERB-DOM (Camille Cazedessus jr.)

 

 

__

Hardy Kettlitz hat in seinem Buch „Hugo Awards 1953-1984” (erschienen 2015 bei Golkonda) die Gewinner des berühmten Hugo Awards – einem der wichtigsten Science-Fiction-Preise der Welt – zusammengetragen und erklärt, warum die Preisträger zu Gewinnern wurden. Genau diesen Überblick über die Geschichte der Science Fiction möchten wir mit euch teilen. 

 

 

© 2015 by Hardy Kettlitz

Share:   Facebook