Doctor Who

© BBC

NEWS

Doctor Who, Star Wars: The Last Jedi und George A. Romero


Unsere Science-Fiction- und Fantasy-News sind da. Dieses Mal unter anderem mit "dem" neuen Doctor Who, einem Blick hinter die Kulissen von The Last Jedi und traurigen Neuigkeiten zu George A. Romero und Martin Landau.

***

"Doctor Who" – "der" neue Doctor

Die Serie Doctor Who läuft seit 1963 und ist damit eine ähnlich lang laufende britische Institution wie James Bond. Doch anders als beim Agenten mit der Lizenz zum Töten hat man die Neubesetzungen beim Time Lord mit der Lizenz zum Rennen in die Handlung implementiert. Der Doctor regeneriert und erhält einen neuen Körper. Da Peter Capaldi den Sonic Screwdriver an den intergalaktischen Nagel hängen wird, hat die BBC den dreizehnten Doctor vorgestellt (eigentlich der vierzehnte, doch John Hurts War Doctor wird nicht mitgezählt). Aber seht selbst (falls ihr gestern nicht schon in euren Timelines von den Meldungen überflutet wurdet):

Mit Jodie Whittaker – die einige aus der britischen Krimiserie Broadchurch kennen dürften, wo sie neben dem zehnten Doctor, David Tennant, bereits mit dem neuen Showrunner von Doctor Who Chris Chibnall zusammenarbeitete –, wird erstmals eine Frau die Rolle des Time Lords übernehmen und damit zu einer Time Lady, was bei einigen angeblichen Fans der Serie, die wohl nicht verstanden haben, worum es in Doctor Who wirklich geht, für einen Aufschrei sorgte. Für jene, die sich fragen, warum ein weiblicher Doctor?, hier ein abgewandeltes Zitat von Justin Trudeau: "Because it’s 2017!"

"Avengers: Infinity War" – Dreharbeiten abgeschlossen, beide Arme gebrochen

Wie Entertainment Weekly vermeldet, sollen die Dreharbeiten inzwischen abgeschlossen sein, worüber sich Jeremy Renner sicher freut, der sich bei der Arbeit beide Arme gebrochen hat, genauer gesagt den linken Ellenbogen und das rechte Handgelenk, es aber gelassen nimmt. "It’s part of the job." Der Film soll am 4. Mai 2018 in die Kinos kommen.

"Blade Runner 2049" - neuer Trailer

Bis zum 6. Oktober muss man sich noch gedulden, um die Fortsetzung des SF-Klassikers von Ridley Scott sehen zu können. Doch gerade wurde ein neuer Trailer veröffentlicht, der tiefe Einblicke in die Handlung gewährt und den von Jared Leto gespielten Antagonisten präsentiert.

Star Wars: Behind the Scenes of "The Last Jedi"

Die Dreharbeiten sind schon lange abgeschlossen, die Postproduktion läuft, einen ersten Teaser gab es schon, auf den Trailer müssen wir uns allerdings noch gedulden. Dafür gibt es jetzt einen kurzen Clip, der einen Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten gewährt, und erste Poster wurden auch veröffentlicht. The Last Jedi ist die Fortsetzung von The Force Awakens und kommt bei uns am 14. Dezember in die Kinos.

Shirley Jackson Awards – Die Gewinner

Die Preisträger der Shirley Jackson Awards für herausragende Leistungen im Bereich des Horrors, des psychologischen Thrillers und der Dark Fantasy wurden bekanntgegeben. In der Kategorie Bester Roman konnte sich The Girls (dt. bei Hanser erschienen) von Emma Cline durchsetzen. Beste Kurzgeschichte wurde Postcards from Natalie von Carrie Laben. Hier sind alle PreisträgerInnen aufgeführt.

George A. Romero – 1940 bis 2017

Der amerikanische Kultregisseur George. A. Romero ist gestern nach kurzer, schwerer Krebserkrankung im Alter von 77 Jahren verstorben. Mit seinem Klassiker Night of the Living Dead (Die Nacht der lebenden Toten) gilt er als Erfinder des modernen Zombies (den es bis dahin vor allem als Voodoo-Mythos gab, nicht aber als nach Gehirn und Menschenfleisch dürstenden Untoten) und damit eines ganzen Genres, das sich bis heute großer Beliebtheit erfreut. Doch sein Film von 1968 war mehr als nur ein gruseliger Horrorfilm, mit seinem schwarzen Hauptdarsteller ging es in dem Film auch um Rassismus.  Romero verstand es, das Horrorgenre für gesellschaftskritische Themen zu nutzen. Sein zweiter großer Klassiker Dawn of the Dead (Zombies im Kaufhaus) von 1978 kritisierte den amerikanischen Konsumwahn. Auch wenn Romero Filme ohne Zombies drehte, wie zum Beispiel die Stephen-King-Verfilmung Stark - The Dark Half oder Martin, ließ ihn das Genre mit den wandelnden Toten, das ihn groß machte, nie wirklich los. 20 Jahre nach Day of the Dead von 1985 kehrte er mit Land of the Dead zu seinen Wurzeln zurück und erzielte einen Achtungserfolg. Es folgten Diary of the Dead (2007) und Survival of the Dead (2009). Zuletzt arbeitete er an der Entwicklung einer Zombieserie. Wer Romero persönlich kennen lernen durfte, schilderte ihn in der Regel als ausgesprochen netten Menschen.

  • George A. Romero bei den Filmfestspielen von Venedig 2009

    © nicolas geninderivative work CC BY-SA 2.0

Martin Landau – 1928 bis 2017

Ebenfalls verstorben ist der amerikanische Schauspieler Martin Landau, den die ältere Generation vor allem als Commander Koenig aus der SF-Serie Mondbasis Alpha 1 kennt. Für seine Rolle als Horrorlegende Béla Lugosi in Tim Burtons Ed Wood wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet.

  • Martin Landau 2010

    © Toglenn CC BY-SA 3.0

"A Wrinkle in Time" – Trailer

Und zum Abschluss noch der Trailer zum Science-Fantasy-Film A Wrinkle in Time, der Verfilmung des gleichnamigen Buchs von Madeleine L'Engle aus dem Jahr 1963, die im März 2018 in die Kinos kommen soll.


Die nächsten SFF News gibt es am Mittwoch, den 19. Juli!

Share:   Facebook