Die Weisheit der Nerds: Buffy – Im Bann der Dämonen

KOLUMNE

Die Weisheit der Nerds: Buffy – Im Bann der Dämonen


„Du bist ein Vampir. Oh, tut mir leid. Sollte ich vielleicht sagen: ‚untoter Amerikaner‘?“

Buffy Summers, Buffy – Im Bann der Dämonen

 

Weil Buffy Summer keine hautengen Stretchanzüge trägt, entgeht manchen Zuschauern, dass sie im Grunde eine klassische Comic-Superheldin ist. Dabei ist ihr Leben eigentlich nur das eines ganz normalen Highschool-Girls. Die Beziehungsängste, die sie als Teenager verspürt, sind uns keineswegs fremd – sie werden allerdings dadurch verstärkt, dass Buffy in ihrem Alltag nicht nur mit Vollidioten und Sportskanonen zu kämpfen hat, sondern auch mit Vampiren und Dämonen. Und wenn sie ihrem ewig mit seinem Nichtmensch-Sein hadernden Vampirliebsten spöttisch eine politisch korrekte Bezeichnung anbietet, wird nur ein weiteres Mal ein ganz alltägliches Problem auf dem Spielfeld des Phantastischen ausgehandelt. Genau wie Buffy haben wir uns alle schon einmal bei höhnischen und abfälligen Bemerkungen gegenüber unseren Liebsten ertappt – vielleicht spotteten wir sogar über Dinge, die ihnen zutiefst am Herzen liegen. Trotz solcher Anflüge von Boshaftigkeit wird Buffy niemals den Moment vergessen, als sie sich in Angels schadhafte Menschlichkeit verliebte. Wir alle können daraus Folgendes lernen: Wenn man schon die Regeln des Anstands verletzt, dann wenigstens nur bei jemandem, der dir später auch verzeiht.


Buffy-Autor Joss Whedon hat sich bei seinen bissigen Dialogen stark von dem verbalen Hickhack inspirieren lassen, das auf den Schlachtfeldern der Marvel Comics herrscht. Da freute es auch die Fans, als Whedon ab 2004 die Drehbücher der neuen, großartigen X-Men-Reihe schreiben durfte.


Die nächste Weisheit zur Wochenmitte gibt es wieder am kommenden Mittwoch. Dann erwartet euch eine neue nerdige Erkenntnis aus Stephen H. Segals Buch "Die Weisheit der Nerds".

 

 

Aus dem Amerikanischen von Achim Fehrenbach

 

Copyright © 2011 by Quirk Productions, Inc.
All rights reserved.
First published in English by Quirk Books, Philadelphia, Pennsylvania.
Für den deutschen Text: © 2016 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Share:   Facebook