Das erwartet die Gaming-Welt 2017 (2/2): Die spannendsten Fantasy-Spiele

The Legend of Zelda: Breath of the Wild © Nintendo

GAMES

Das erwartet die Gaming-Welt 2017 (2/2): Die faszinierendsten Fantasy-Spiele


03.01.2017

Jetzt ist es da, das neue Gaming-Jahr. Doch welche Highlights erwarten uns in den nächsten zwölf Monaten? Im zweiten Teil unserer Jahresvorschau stellen wir die vielversprechendsten Neuerscheinungen aus der Fantasy vor.

 

2017 steckt voller Herausforderungen, gerade auch für Gamer. Die Rollen, in die wir dieses Jahr schlüpfen, könnten jedenfalls kaum anspruchsvoller sein. Oder klingt es etwa einfach, einen ausgewachsenen Drachen zu befehligen? Als Samurai gegen Ritter und Wikinger zu kämpfen? Oder als pflichtbewusster Seuchenarzt seinen vampirischen Blutdurst zu unterdrücken? Nein, klingt es definitiv nicht. Und dennoch werden wir uns mit Freuden in diese Rollen stürzen, werden stunden- und tagelang in faszinierenden Spielwelten verbringen. Im ersten Teil unserer Jahresvorschau haben wir die spannendsten Science-Fiction-Games vorgestellt, die 2017 erscheinen. Im zweiten Teil geht es nicht nur um High Fantasy, sondern auch um angrenzende Bereiche der Phantastik. Wie immer gilt: Release-Termine nennen wir nur, wenn sie von offizieller Seite bestätigt wurden. Und selbst dann können sie natürlich noch verschoben werden.

Skyrim, The Witcher, Xenoblade Chronicles: Einige der besten Fantasy-Games der letzten Jahre haben offene Spielwelten. Sie lassen Entdeckerherzen höher schlagen, denn in ihren Wäldern und Wüsten, Flusstälern und Gebirgen warten unzählige Abenteuer. Es ist der Reiz des Unbekannten, der uns tief in diese Welten vordringen lässt; mit jedem Schritt, den wir tun, schreiben wir unsere ganz eigene Heldengeschichte fort. Auch 2017 dürfte viel Erzählstoff liefern, denn eine ganze Reihe offener Spielwelten buhlt um die Gunst der Gamer. Die meiste Aufmerksamkeit bündelt The Legend of Zelda: Breath of the Wild, das gemeinsam mit der neuen Nintendo-Konsole Switch auf den Markt kommen soll. Anders als in den bisherigen Serienteilen steht Spielern hier weitgehend frei, in welcher Reihenfolge sie die Aufgaben meistern. Der spitzohrige Held Link erwacht aus einem hundertjährigen Tiefschlaf und erhält den Auftrag, das Königreich Hyrule vom dämonischen Ganon zu befreien; dafür reist er zu Fuß oder mit seinem Pferd Epona bis in die entlegensten Teile des Landes. Breath of the Wild könnte tatsächlich ein großer Wurf werden, bietet es doch – neben der bildschönen Spielwelt  – erweiterbare Heldenfähigkeiten und ein durchdachtes Kampfsystem. Das Hands-On-Video gibt einen ersten Eindruck vom Spiel.

90 Minuten Gameplay aus The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Besonders stark sind dieses Jahr Sequels von Rollenspiel-Klassikern. Torment: Tides of Numenera ist der geistige Nachfolger von Planescape: Torment aus dem Jahr 2000, das besonders durch seine dichte Erzählung überzeugte. Entwickelt wird Tides of Numenera von InXile Entertainment, dem Studio des Industrieveteranen Brian Fargo (Wasteland 2); es spielt in einer mittelalterlich anmutenden Zukunftswelt und dreht sich um die Suche eines Sterblichen nach seinem Schöpfer. InXile Entertainment ist auch für ein weiteres Sequel verantwortlich, das 2017 erscheinen soll: The Bard's Tale IV. Wie seine Vorgänger bietet der Dungeon-Crawler Rätsel und rundenbasierte Kämpfe. Larian Studios bringt dieses Jahr mit Divinity: Original Sin II die Fortsetzung seines äußerst erfolgreichen Oldschool-Rollenspiels von 2014 heraus. Darin starten vier Zauberer einen Feldzug gegen einen unterdrückerischen Herrscher; im Multiplayer-Modus kooperieren und konkurrieren bis zu vier Spieler miteinander.

  • Elex

    Elex © THQ Nordic

  • For Honor

    For Honor © Ubisoft

  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    The Legend of Zelda: Breath of the Wild © Nintendo

  • Final Fantasy VII (Remake)

    Final Fantasy VII (Remake) © Square Enix

  • Gravity Rush 2

    Gravity Rush 2 © Sony Interactive Entertainment

  • Spider-Man

    Spider-Man © Sony Interactive Entertainment

  • Persona 5

    Persona 5 © Sega

  • Scalebound

    Scalebound © Microsoft Studios

  • Styx: Shards of Darkness

    Styx: Shards of Darkness © Focus Home Interactive

  • Ni No Kuni II: Revenant Kingdom

    Ni No Kuni II: Revenant Kingdom © Bandai Namco Entertainment

  • Syberia III

    Syberia III © Microïds

  • Below

    Below © Capybara Games

  • The Bard's Tale IV

    The Bard's Tale IV © inXile Entertainment

  • God of War

    God of War © Sony Interactive Entertainment

  • Vampyr

    Vampyr © Focus Home Interactive

  • Little Nightmares

    Little Nightmares © Bandai Namco Entertainment

  • Nioh

    Nioh © Sony Interactive Entertainment

  • Torment: Tides of Numenera

    Torment: Tides of Numenera © inXile Entertainment

  • The Exiled

    The Exiled © Fairytale Distillery

  • Divinity: Original Sin 2

    Divinity: Original Sin 2 © Larian Studios

  • Pyre

    Pyre © Supergiant Games

  • Albion Online

    Albion Online © Sandbox Interactive

Fans von Fantasy-MMOs kommen auch 2017 auf ihre Kosten. Viele Projekte befinden sich in der Beta-Phase und können bereits angespielt werden. Auffällig ist, dass immer mehr MMOs von Crowdfunding profitieren: Spiele wie Crowfall, Camelot Unchained und Shroud of the Avatar werden teilweise mit Kickstarter-Geldern finanziert. Auch zwei deutsche Projekte machen derzeit von sich reden: The Exiled vom Münchner Entwickler Fairytale Distillery und Albion Online vom Berliner Studio Sandbox Interactive. Die Spiele haben durchaus einiges gemein: Beide sind Sandbox-MMOs, in denen Spieler Clans bilden und sich untereinander bekämpfen. The Exiled setzt seinen Schwerpunkt auf MOBA-ähnliche Schlachten, während in Albion Online auch schon mal 200 Spieler aufeinandertreffen. Crafting ist in beiden Spielen möglich, wobei Sandbox Interactive ein ausgeklügeltes Handelssystem à la Eve Online etablieren möchte. Weitere MMO-Kandidaten für 2017 sind unter anderem Chronicles of Elyria, Pantheon: Rise of the Fallen, Lineage Eternal und Revelation Online.

Trailer zu Scalebound

Wir gehen einfach mal davon aus, dass ihr euch obigen Trailer direkt angeschaut habt. Vielleicht kam dabei auch die Frage auf, warum Drew, der Held von Scalebound, unbedingt fette Kopfhörern tragen muss. Nun, erstens ist das hip. Und zweitens sind die ästhetischen Vorlieben des Scalebound-Machers Hideki Kamiya (Devil May Cry, Bayonetta) hinlänglich bekannt. Letztendlich ist ja auch nur wichtig, dass Drew einen riesigen Drachen befehligen darf, der gegen noch viel riesigere Krabbenmonster kämpft. Und dass das Action-Adventure plattformübergreifend mit bis zu vier Teilnehmern spielbar ist. Wenn wir schon nicht Daenerys' Drachen herumkommandieren dürfen, dann wenigstens die von Drew und seinen Hipster-Kollegen ...

Mit dem Krawumms-Faktor von Scalebound dürften dieses Jahr nur wenige Fantasy-Games mithalten können. Eines davon ist der Reboot von God of War. Antiheld Kratos befindet sich nicht mehr auf seinem traditionellen Rachefeldzug durch die griechische Mythologie, er ist jetzt in der nordischen Sagenwelt unterwegs – und zwar als alternder Vater, der seinem Sohn das Kriegshandwerk beibringt. Mit dem Reboot will Sony eine emotionalere Geschichte erzählen – und hat sich dabei ganz offensichtlich von The Last of Us inspirieren lassen. Hoch emotional, wenn auch deutlich weniger brachial geht es im Adventure Little Nightmares der Tarsier Studios (LittleBigPlanet) zu: Ein sechsjähriges Mädchen gerät in eine alptraumhafte Welt – den "Schlund" – wo Spieler mit Kindheitsängsten konfrontiert werden und diverse Umgebungsrätsel lösen. Wer das zu tiefgründig findet, spielt womöglich lieber den Multiplayer-Titel For Honor (Release: 14. Februar), bei dem sich Ritter, Wikinger und Samurais (!) vermöbeln.


Little Nightmares

Little Nightmares © Sony Interactive Entertainment

Das vielleicht spannendste Fantasy-Game des Jahres ist Vampyr. Protagonist des Action-Rollenspiels von Dontnod (Life Is Strange, Remember Me) ist der Arzt Jonathan Reid, der während der Spanischen Grippe (1918-20) in London praktiziert. Dass Reid den Hippokratischen Eid geschworen hat, bringt ihn in einen unangenehmen Interessenskonflikt – denn als Vampir ist er ständig auf frisches Blut angewiesen. Der lichtscheue Doktor plant seine Beißattacken mit detektivischer Genauigkeit, kämpft gegen andere Vampire und auch schwerbewaffnete Vampirjäger – dabei sollen all seine Taten Auswirkungen haben, zum Beispiel auf die Angehörigen der Opfer. Mit Life Is Strange gelang Dontnod ein Meisterwerk. Folgt mit Vampyr der nächste Streich?

Gameplay-Trailer zu Vampyr

Share:   Facebook