Das erwartet die Gaming-Welt 2017 (1/2): Die spannendsten Science-Fiction-Spiele

Detroit: Become Human © Screenshot: Sony Interactive Entertainment

GAMES

Das erwartet die Gaming-Welt 2017 (Teil 1/2): Die spannendsten Science-Fiction-Spiele


Ein tolles Gaming-Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch welche Highlights erwarten uns 2017? In einer zweiteiligen Serie stellen wir die vielversprechendsten Neuerscheinungen aus den Feldern Science Fiction und Fantasy vor.

 

2016 war für Spiele-Fans ein gutes Jahr. Diverse VR-Brillen kamen auf den Markt, die Konsolenhersteller präsentierten neue Modelle – und natürlich gab es auch jede Menge neuer Games, die uns tagelang vor den Bildschirmen fesselten. Science-Fiction-Liebhaber durften sich über Titel wie Quantum Break, Deus Ex: Mankind Divided, The Witness und Titanfall 2 freuen; dass mit Spannung erwartete Games wie No Man's Sky und Mirror's Edge Catalyst floppten, war da verschmerzbar. Auch Fantasy-Fans kamen 2016 auf ihre Kosten, denn Spiele wie Dark Souls 3, Dishonored 2 und Final Fantasy XV boten ganz unterschiedliche, aber gleichermaßen faszinierende Welten; noch in der ersten Dezemberwoche kamen mit Die Zwerge und The Last Guardian zwei sehr unterschiedliche Titel hinzu. Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist perfekt geeignet, um die Highlights des Jahres in aller Ruhe durchzuzocken. Trotzdem blicken wir jetzt schon nach vorne – und stellen euch in kompakter Form die spannendsten Neuerscheinungen 2017 vor.

Spiele mit Science-Fiction-Setting erscheinen auch im neuen Jahr zuhauf. Erfahrungsgemäß wird es in den kommenden Monaten etliche Verschiebungen geben, deshalb sollten hier genannte Release-Termine unter Vorbehalt betrachtet werden. Das Genre-Feld ist bunt durchmischt, neben First- und Third-Person-Action sind auch etliche Simulationen am Start, aber nur vergleichsweise wenige Strategiespiele. Aufgelockert wird das Feld durch immer mehr VR-Games, die den traditionellen Genres oftmals neue, interessante Aspekte hinzufügen.

2017 arbeiten sich die Spielemacher erneut an klassischen Sci-Fi-Themen ab: der Erkundung des Alls, der verschwimmenden Grenze zwischen menschlichem und künstlichem Leben und dem Überleben in dystopischen/postapokalyptischen Szenarios. Besonders der Weltraum hat nach wie vor große Anziehungskraft, ob nun als Schauplatz erbitterter Konflikte oder als unendliche Weiten, die es zu erforschen gilt. Im April setzt BioWare die überaus erfolgreiche Rollenspielreihe Mass Effect mit Andromeda fort – als Pathfinder stehen Spieler vor der Aufgabe, neue Planeten für die Menschheit zu kolonisieren. In eine ähnliche Kerbe schlägt das Indie-Game Planet Nomads, das via Kickstarter finanziert wurde und im Frühjahr eine Alpha-Version erhalten soll.

  • Planet Nomads

    Planet Nomads © Craneballs Studio

  • Tacoma

    Tacoma © Fullbright

  • Nier: Automata

    Nier: Automata © Square Enix

  • Star Trek: Bridge Crew

    Star Trek: Bridge Crew © Ubisoft

  • Days Gone

    Days Gone © Sony Interactive Entertainment

  • Horizon: Zero Dawn

    Horizon: Zero Dawn © Sony Interactive Entertainment

  • Echo

    Echo © Ultra Ultra

  • The Surge

    The Surge © Focus Home Interactive

  • Dreadnought

    Dreadnought © Yager Development

  • State of Decay 2

    State of Decay 2 © Undead Labs

  • We Happy Few

    We Happy Few © Compulsion Games

  • Mass Effect Andromeda

    Mass Effect Andromeda © Electronic Arts

  • Halo Wars 2

    Halo Wars 2 © Microsoft Studios

  • Detroit: Become Human

    Detroit: Become Human © Sony Interactive Entertaiment

  • Warhammer 40000: Dawn of War III

    Warhammer 40000: Dawn of War III © Sega

  • Resident Evil Biohazard

    Resident Evil Biohazard © Capcom

  • Star Citizen

    Star Citizen © Cloud Imperium Games

  • Prey

    Prey © Bethesda Softworks

  • Crackdown 3

    Crackdown 3 © Microsoft Studios

Star Trek: Bridge Crew (14.3.) richtet sich derweil an eingefleischte Trekkies: Mit VR-Brillen ausgerüstet steuern bis zu vier Spieler gemeinsam die Enterprise; das Spiel mit verteilten Rollen (Captain, Taktischer Offizier, Steuermann, Ingenieur) machte schon in Vorabversionen sehr viel Spaß. Der Rollenspiel-Shooter Prey aus den französischen Arkane Studios (Dishonored) dürfte dagegen ein intensives Solo-Abenteuer werden: Ein – noch namenloser – Protagonist kämpft in einer alienverseuchten Raumstation ums Überleben. Das Setting erinnert ein Stück weit an den Klassiker System Shock, der gerade eine Neuauflage erfährt – diese soll allerdings nicht vor 2018 erscheinen. Wann das Crowdfunding-Rekordprojekt Star Citizen seine finale Fassung erhält, steht auch noch ... pardon ... in den Sternen; einzelne Module sind aber schon jetzt spielbar. Wer strategische Herausforderungen sucht, darf sich unter anderem auf Halo Wars 2 (21.2.) und auf Warhammer 40.000: Dawn of War III freuen. Das neue Halo Wars soll laut Microsoft deutlich mehr Spieltiefe bieten als der mittelmäßige erste Teil.

Trailer zu Mass Effect Andromeda

Nicht nur die Aliens, auch die Maschinen starten 2017 einen neuen Angriff. Besonders spannend ist Horizon: Zero Dawn, in dem Menschen mit Steinzeitwaffen gegen Roboter-Dinos kämpfen. Interessant dürfte vor allem die Frage werden, wer oder was die Maschinen steuert – und natürlich auch, wie ihre Herrschaft dauerhaft gebrochen werden kann. Postapokalyptisch geht es auch in den Action-Titeln Nier: Automata und The Surge zu, die deftige Kämpfe zwischen Menschen und Blechmonstern versprechen. Wo die Grenze zwischen Mensch und Maschine verläuft, will der Neo-Noir-Thriller Detroit: Become Human ausloten: Das neue Werk von Quantic Dream (Heavy Rain, Beyond: Two Souls) lässt Spieler in die Rolle verschiedener Androiden schlüpfen und Entscheidungen treffen, die den Spielverlauf nachhaltig beeinfussen. Das vielleicht spannendste Spiel zum Thema Künstliche Intelligenz heißt Echo und wird vom dänischen Studio Ultra Ultra entwickelt. Die Grundidee: Feindliche Klone, deren Handeln sich exakt an dem zuletzt aufgezeichneten Spielverhalten des Protagonisten orientiert. Klingt spooky...


Horizon: Zero Dawn

Horizon: Zero Dawn © Sony Interactive Entertainment

Selbstverständlich kommen auch Zombie-Fans im neuen Jahr nicht zu kurz. State of Decay 2 ist die Fortsetzung eines der besten Untoten-Games der letzten Jahre; die Spieler müssen online kooperieren, um zu überleben. Days Gone hingegen hetzt hunderte blitzschneller Zombies auf die Spieler – der Schocker 28 Days lässt grüßen. Wer schon zu Jahresbeginn ordentlich dem Horror frönen möchte, greift zu Resident Evil Biohazard: Die Fortsetzung der klassischen Survival-Reihe erscheint bereits am 28. Januar und unterstützt zudem VR-Brillen. Ähnlich furchteinflößend sind womöglich die drogenmanipulierten Bürger aus We Happy Few: Das dystopische Indie-Game im Stile der sechziger Jahre kann bereits jetzt in einer Vorabversion angespielt werden.

Trailer zu We Happy Few

Share:   Facebook