Das letzte Einhorn

REWATCH

Das letzte Einhorn


Manchmal verbindet man ein Detail in der eigenen Erinnerung mit einem ganz bestimmten Film. Denke ich beispielsweise an „Blade Runner“, kommt mir vor allem der atmosphärische elektronische Klangteppich von Vangelis in den Sinn. Und wenn jemand „Tanz der Vampire“ (den Film, nicht das Musical) erwähnt, beschwört er damit unwillkürlich das Bild einer badenden Sharon Tate in mir herauf, der ein unheimlicher Kerl mit echt fiesem Gebiss von der Zimmerdecke entgegenfällt (die Szene wurde damals in der Werbung zum Wunschfilm im ZDF gezeigt und kam mir als Kind furchtbar gruselig vor).

Wenn ich an „Das letzte Einhorn“ denke, erinnere ich mich vor allem an die Stimme von Christopher Lee, der auch in der deutschen Synchronisation – genau wie im englischen Original – den finsteren, unglücklichen König Haggard zum Leben erweckte. Heute kenne ich Lee natürlich. Ich weiß, dass er Brite war, und mir ist seine unverwechselbare Stimme vertraut. Doch als Junge von vielleicht sieben Jahren hatte ich keine Ahnung. Ich hörte nur diese dunkle, leise, eigentümlich weiche und ... anders klingende Stimme. „Was ist mit deinen Augen? Warum kann ich mich nicht sehen in deinen Augen?“, fragt Christopher Lee, als König Haggard die geheimnisvolle Lady Amalthea näher betrachtet, die er gemeinsam mit einer Streuerin und einem Möchtegernzauberer in seine verfallene Festung am Ende der Welt eingeladen hat. Diese Frage habe ich nie vergessen.

Der Zeichentrickfilm „Das letzte Einhorn“ wurde nach dem gleichnamigen Fantasy-Weltbestseller aus der Feder von Peter S. Beagle adaptiert – wobei Beagle selbst das Drehbuch schrieb – und kam 1982 unter der Regie von Jules Bass und Arthur Rankin Jr. in die Kinos. Seitdem scheiden sich an ihm die Geister. „Kitschig“ dürfte wohl das am häufigsten verwendete Adjektiv der Kritiker sein. „Ein wunderbares Märchen“ nennen ihn die anderen. Der Film, der von dem japanischen Animationsstudio Topcraft hergestellt wurde (aus dem später das berühmte Studio Ghibli hervorging), mag nicht der große Wurf in Sachen Animationstechnik gewesen sein. Doch er erzählt die Geschichte von einem Einhorn, das erfahren muss, dass es das letzte seiner Art ist, und sich daraufhin auf die beschwerliche Suche nach weiteren Artgenossen macht, mit einem so tiefen Ernst und, gerade gegen Ende, einer emotionalen Kraft, dass man sich ihm kaum entziehen kann – zumindest wenn man kein ganz grober Klotz ist.

Trailer: Das letzte Einhorn

Liebenswerte Nebenfiguren wie der gutmütige Magier Schmendrick und die vom Leben enttäuschte, aber sehnsuchtsvoll träumende Räuberbraut Molly Grue, der Antagonist, dessen Herz so grau geworden ist, dass Freude und Glück für ihn nur noch in pervertierten Zerrbildern existieren, und der Soundtrack von Jimmy Webb, der die Handlung treffend begleitende Songs (dargeboten von der Gruppe „America“) sowie einen wuchtigen und von Leitmotiven strotzenden Orchesterscore bietet, zeichnen „Das letzte Einhorn“ aus. Doch es ist vor allem die außergewöhnlich poetische Romanvorlage, deren Dialoge dem Film seinen Sonderstatus unter den märchenhaften Zeichentrickfilmen verleihen. Figuren wie der Schmetterling, der dem Einhorn zu Beginn den Weg weist, oder der räudige Kater im Schloss von König Haggard, wären in einem Disney-Film vermutlich zu seichten Lachnummern verkommen. Hier werden ihnen Sätze in den Mund gelegt, die ihnen unerwartete Tiefe verleihen.

Einhörner sind unsterbliche Wesen, die niemals vergehen, selbst wenn sie längst vergessen wurden. Dieser Film ist ihnen irgendwie ähnlich. Man mag sich nach vielen Jahren nur noch an die Stimme von Christopher Lee erinnern, aber wenn man ihn dann erneut schaut, ist die ganze märchenhafte Atmosphäre wieder da, unberührt von den Jahrzehnten, die seit seiner Entstehung vergangen sind.

Eine Nähkästchen-Plauderei am Schluss: Der Grimmwolf, jenes Ungetüm, das in meinem Debütroman „Tarean – Sohn des Fluchbringers“ das Heer aus Wolflingen des Hexenmeisters Calvas anführt, wurde vom Roten Stier inspiriert. In meiner Vorstellung war der Dämon eine ähnlich flammende Bestie wie der Häscher der Einhörner in „Das letzte Einhorn“ – bloß eben in Gestalt eines gewaltigen Wolfs, statt eines Stiers.

Share:   Facebook