Die Nominierungen für die Hugo Awards 2017

KOLUMNE

Das sind die Finalisten der Hugo Awards 2017


Endlich sind sie da, die Nominierungen für den diesjährigen ›Hugo Award‹, den wichtigsten internationalen Preis für Science Fiction und artverwandte Genres. Hardy Kettlitz, SF-Bücherverschlinger par excellence und Verfasser eines dreibändigen Werkes über den ›Hugo‹, stellt die potenziellen Preisträger vor.

 

Ich hatte es kaum für möglich gehalten, dass ich mich in diesem Jahr tatsächlich über die Nominierungen für den Hugo Award freuen könnte, nachdem es in den letzten Jahren jede Menge Ärger mit rechtskonservativen Fans gab, die der Meinung waren, dass die Hugos viel zu oft von farbigen oder homosexuellen Autoren oder sogar von Frauen gewonnen werden. Jene rechtskonservativen Fans waren sich selbst uneins, weshalb sie sich in zwei Lager spalteten, die sich zum einen »Sad Puppies«, zum anderen »Rabid Puppies« nannten. Sie bezeichneten ihre Störaktion als einen »Hack« und kamen sich dabei offenbar sehr clever vor, mit dem traurigen Ergebnis, dass in den letzten beiden Jahren in insgesamt sieben Kategorien gar kein Preis vergeben wurde und die anderen Gewinner sich nicht sicher sein konnten, ob sie den Hugo aufgrund der Qualität ihrer Werke oder aufgrund einer politischen Entscheidung der Wahlberechtigten gewonnen hatten.

Die ganze leidige Geschichte über diese Fans, die in trumpscher Manier rumpolterten und Unfrieden verbreiten wollten, mag ich an dieser Stelle nicht nacherzählen – zum einen, weil es mich inzwischen anödet, zum anderen, weil an anderer Stelle bereits mehrfach und ausführlich darüber berichtet worden ist.

Tatsache ist jedoch, dass die »Sad Puppies« in diesem Jahr gar keine Aktion auf die Beine stellen konnten und die »Rabid Puppies« nur einen halbherzigen Versuch gestartet haben, wobei sie von ihren zwölf Vorschlägen nur gut die Hälfte als Nominierung durchbringen konnten.

Aber genug der Vorrede, welche sind denn nun die nominierten Werke?

Best Novel

In der wichtigsten Kategorie der Hugo Awards sind in diesem Jahr vier Frauen und zwei Männer nominiert. Kaum überraschen dürfte Charlie Jane Anders mit ihrem bezaubernden Fantasy-Romandebüt All the Birds in the Sky (dt. Alle Vögel unter dem Himmel), denn das Buch ist spätestens seit der Nominierung für den Nebula Award auch ein Favorit für den Hugo. Ebenso wenig überraschend ist Death’s End von Cixin Liu, denn hierbei handelt es sich um den dritten Teil der Three-Body-Trilogie, für deren ersten Teil der Autor bereits 2015 einen Hugo gewonnen hat. Ähnlich verhält es sich mit The Obelisk Gate von N. K. Jemisin, der Fortsetzung des letztjährigen Hugo-Gewinners. Eine Überraschung stellt zweifellos die sympathische Space Opera A Closed and Common Orbit (dt. in Vorbereitung unter dem Titel Zwischen zwei Sternen) von Becky Chambers dar, die die Hugo-Wähler mit dem Vorgängerbuch The Long Way to a Small Angry Planet (dt. Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten) noch nicht auf dem Zettel hatten, die aber 2016 zumindest für die British Fantasy Awards und den Arthur C. Clarke Award nominiert war.

  • All the Birds in the Sky, by Charlie Jane Anders (Tor Books / Titan Books)
  • A Closed and Common Orbit, by Becky Chambers (Hodder & Stoughton / Harper Voyager US)
  • Death’s End, by Cixin Liu, translated by Ken Liu (Tor Books / Head of Zeus)
  • Ninefox Gambit, by Yoon Ha Lee (Solaris Books)
  • The Obelisk Gate, by N. K. Jemisin (Orbit Books)
  • Too Like the Lightning, by Ada Palmer (Tor Books)

 

Seit die deutschen Verlage keine internationalen Anthologien mehr veröffentlichen und nur sporadisch in einem Magazin oder bei einem Kleinverlag Übersetzungen englischsprachiger Erzählungen publiziert werden, haben die deutschen Leser den Anschluss an die internationale SF in der kürzeren Form verloren. Denn die innovativen Ideen und Trends der phantastischen Literatur finden schon immer in den Erzählungen und Kurzgeschichten statt. Wohl dem, der der englischen Sprache mächtig ist!

Tor.com spielt seit vielen Jahren in der obersten Liga, was die Qualität der Erzählungen betrifft, aber neun Nominierungen in den drei Erzählungsrubriken ist ein neuer Rekord für das Online-Magazin, das sowohl bekannte Autoren als auch Newcomer präsentiert. Ein Favorit dürfte allerdings Lois McMaster Bujolds Fantasy-Novella Penric and the Shaman sein, die in der »Welt der fünf Götter« spielt, für die Bujold bereits mit dem Roman Paladin of Souls (dt. Paladin der Seelen) im Jahr 2004 einen Hugo gewonnen hat. Der Kurzroman This Census-Taker (dt. Dieser Volkszähler) von China Miéville enthält nur wenige phantastische Elemente, allerdings konnte Miéville schon häufig mit seinem erzählerischen Talent überzeugen.

Eine weitere Favoritin ist übrigens Alyssa Wong, die in diesem Jahr gleich in zwei Kategorien nominiert ist und die im letzten Jahr für ihre großartige Vampir-Geschichte »Hungry Daughters of Starving Mothers« den Nebula Award und den World Fantasy Award gewinnen konnte.

The Ballad of Black Tom von Victor LaValle bei Amazon bestellen
The Dream-Quest of Vellitt Boe von Kij Johnson bei Amazon bestellen
A Taste of Honey von Kai Ashante Wilson bei Amazon bestellen

Best Novella

  • The Ballad of Black Tom, by Victor LaValle (Tor.com publishing)
  • The Dream-Quest of Vellitt Boe, by Kij Johnson (Tor.com publishing)
  • Every Heart a Doorway, by Seanan McGuire (Tor.com publishing)
  • Penric and the Shaman, by Lois McMaster Bujold (Spectrum Literary Agency)
  • A Taste of Honey, by Kai Ashante Wilson (Tor.com publishing)
  • This Census-Taker, by China Miéville (Del Rey / Picador)

Best Novelette

  • »Alien Stripper Boned From Behind By The T-Rex«, by Stix Hiscock (self-published)
  • »The Art of Space Travel«, by Nina Allan (Tor.com, July 2016)
  • »The Jewel and Her Lapidary«, by Fran Wilde (Tor.com publishing, May 2016)
  • »The Tomato Thief«, by Ursula Vernon (Apex Magazine, January 2016)
  • »Touring with the Alien«, by Carolyn Ives Gilman (Clarkesworld Magazine, April 2016)
  • »You’ll Surely Drown Here If You Stay«, by Alyssa Wong (Uncanny Magazine, May 2016)

Best Short Story

  • »The City Born Great«, by N. K. Jemisin (Tor.com, September 2016)
  • »A Fist of Permutations in Lightning and Wildflowers«, by Alyssa Wong (Tor.com, March 2016)
  • »Our Talons Can Crush Galaxies«, by Brooke Bolander (Uncanny Magazine, November 2016)
  • »Seasons of Glass and Iron«, by Amal El-Mohtar (The Starlit Wood: New Fairy Tales, Saga Press)
  • »That Game We Played During the War«, by Carrie Vaughn (Tor.com, March 2016)
  • »An Unimaginable Light«, by John C. Wright (God, Robot, Castalia House)

Best Series

Eine seit diesem Jahr neu eingeführte, permanente Rubrik ist die »Best Series«. Zugelassen werden dafür mehrteilige Science-Fiction- oder Fantasy-Werke, die gemeinsame Elemente wie Handlung, Figuren oder Handlungshintergrund vorzuweisen haben, von denen bisher mindestens drei Teile mit einem Gesamtumfang von mindestens 240.000 Wörtern erschienen sind und einer der Teile im vergangenen Kalenderjahr veröffentlicht wurde.

Obwohl alle sechs nominierten Serien viele Leser erreicht haben und erfolgreich waren, dürfte es drei klare Favoriten geben: Die Vorkosigan Saga von Lois McMaster Bujold (16 Romane plus Erzählungen) ist bisher die meistausgezeichnete Romanserie überhaupt und kann bereits vier Hugos und einen Nebula Award verbuchen. Die Weltraumserie The Expanse von James S. A. Corey (6 Romane plus Erzählungen) war ohnehin schon sehr erfolgreich, hat aber einen zusätzlichen Schub durch die aufwendige Verfilmung als Netflix-Serie erhalten. Und die Temeraire-Serie von Naomi Novik (bisher 9 Romane) hat im Fandom schon lange einen Stein im Brett, zumal Novik im letzten Jahr für den Roman Uprooted mit einem Nebula Award ausgezeichnet wurde.

  • The Craft Sequence, by Max Gladstone (Tor Books)
  • The Expanse, by James S. A. Corey (Orbit US / Orbit UK)
  • The October Daye Books, by Seanan McGuire (DAW / Corsair)
  • The Peter Grant / Rivers of London series, by Ben Aaronovitch (Gollancz / Del Rey / DAW / Subterranean)
  • The Temeraire series, by Naomi Novik (Del Rey / Harper Voyager UK)
  • The Vorkosigan Saga, by Lois McMaster Bujold (Baen)
The Geek Feminist Revolution von Kameron Hurley bei Amazon bestellen
The Princess Diarist von Carrie Fisher bei Amazon bestellen
The View from the Cheap Seats: Selected Nonfiction von Neil Gaiman bei Amazon bestellen

Best Related Work

Mit »Related Work« sind vor allem Sachbücher und andere nicht-erzählende Werke gemeint, die mit dem SF/F-Feld verbunden sind. Obwohl es sich bei allen nominierten um interessante Bücher handeln dürfte, ist der Favorit vermutlich Words Are My Matter von Ursula K. Le Guin, eine Sammlung von Interviews, Essays und Buchrezensionen der Grande Dame der Science Fiction. Ebenfalls große Beachtung wird hoffentlich der Interviewband mit Altmeister Robert Silverberg finden. In The Princess Diarist schildert die im Dezember 2016 verstorbene Schauspielerin Carrie Fisher ihre Erlebnisse als Prinzessin Leia.

  • The Geek Feminist Revolution, by Kameron Hurley (Tor Books)
  • The Princess Diarist, by Carrie Fisher (Blue Rider Press)
  • Traveler of Worlds: Conversations with Robert Silverberg, by Robert Silverberg and Alvaro Zinos-Amaro (Fairwood)
  • The View From the Cheap Seats, by Neil Gaiman (William Morrow / Harper Collins)
  • The Women of Harry Potter posts, by Sarah Gailey (Tor.com)
  • Words Are My Matter: Writings About Life and Books, 2000-2016, by Ursula K. Le Guin (Small Beer)

Best Graphic Story

Die Rubrik »Best Graphic Story« gibt es erst seit 2009, und seither hat nur ein einziges Mal ein Marvel-Comic gewonnen. In diesem Jahr handelt es sich gleich bei der Hälfte aller Nominierungen um Marvel-Superheldencomics. Allerdings haben sich in dieser Rubrik die Fans oftmals für eher unkonventionelle grafische Werke entschieden, so dass Paper Girls und Saga und eventuell sogar Monstress eine Chance auf den Sieg haben.

  • Black Panther, Volume 1: A Nation Under Our Feet, written by Ta-Nehisi Coates, illustrated by Brian Stelfreeze (Marvel)
  • Monstress, Volume 1: Awakening, written by Marjorie Liu, illustrated by Sana Takeda (Image)
  • Ms. Marvel, Volume 5: Super Famous, written by G. Willow Wilson, illustrated by Takeshi Miyazawa (Marvel)
  • Paper Girls, Volume 1, written by Brian K. Vaughan, illustrated by Cliff Chiang, colored by Matthew Wilson, lettered by Jared Fletcher (Image)
  • Saga, Volume 6, written by Brian K. Vaughan, illustrated by Fiona Staples, lettered by Fonografiks (Image)
  • The Vision, Volume 1: Little Worse Than A Man, written by Tom King, illustrated by Gabriel Hernandez Walta (Marvel)

Best Dramatic Presentation, Long Form

In dieser Rubrik können deutsche Fans vermutlich am besten mitreden, denn alle nominierten Werke waren auch in Deutschland und in deutscher Sprache zu sehen. Der Favorit dürfte ganz klar Arrival sein, nicht zuletzt, weil die dem Film zugrunde liegenden Geschichte »The Story of Your Life« (dt. »Die Geschichte deines Lebens«) von Ted Chiang für den Hugo nominiert war und den Nebula Award und den Theodore Sturgeon Memorial Award gewonnen hat. Ungewöhnlich ist die Nominierung von Hidden Figures, da es sich bei dieser Filmbiografie über drei afroamerikanische Mathematikerinnen, die maßgeblich am Mercury- und am Apollo-Programm der NASA beteiligt waren, gar nicht um Science Fiction handelt. Weiterhin ist bemerkenswert, dass die außergewöhnliche Netflix-Serie Stranger Things in der »Long Form« nominiert wurde, wobei die erste Staffel der Serie eine durchgehende Geschichte erzählt.

  • Arrival, screenplay by Eric Heisserer based on a short story by Ted Chiang, directed by Denis Villeneuve (21 Laps Entertainment/FilmNation Entertainment/Lava Bear Films)
  • Deadpool, screenplay by Rhett Reese & Paul Wernick, directed by Tim Miller (Twentieth Century Fox Film Corporation/Marvel Entertainment/Kinberg Genre/The Donners’ Company/TSG Entertainment)
  • Ghostbusters, screenplay by Katie Dippold & Paul Feig, directed by Paul Feig (Columbia Pictures/LStar Capital/Village Roadshow Pictures/Pascal Pictures/Feigco Entertainment/Ghostcorps/The Montecito Picture Company)
  • Hidden Figures, screenplay by Allison Schroeder and Theodore Melfi, directed by Theodore Melfi (Fox 2000 Pictures/Chernin Entertainment/Levantine Films/TSG Entertainment)
  • Rogue One, screenplay by Chris Weitz and Tony Gilroy, directed by Gareth Edwards (Lucasfilm/Allison Shearmur Productions/Black Hangar Studios/Stereo D/Walt Disney Pictures)
  • Stranger Things, Season One, created by the Duffer Brothers (21 Laps Entertainment/Monkey Massacre)

Best Dramatic Presentation, Short Form

In dieser Rubrik gewannen in den letzten zwölf Jahren Doctor Who sechsmal und Game of Thrones zweimal den Hugo. Es dürfte interessant werden, welche Platzierung die eher wissenschaftlich orientierte SF-Serie The Expanse erreicht.

  • Black Mirror: »San Junipero«, written by Charlie Brooker, directed by Owen Harris (House of Tomorrow)
  • Doctor Who: »The Return of Doctor Mysterio«, written by Steven Moffat, directed by Ed Bazalgette (BBC Cymru Wales)
  • The Expanse: »Leviathan Wakes«, written by Mark Fergus and Hawk Ostby, directed by Terry McDonough (SyFy)
  • Game of Thrones: »Battle of the Bastards«, written by David Benioff and D. B. Weiss, directed by Miguel Sapochnik (HBO)
  • Game of Thrones: »The Door«written by David Benioff and D. B. Weiss, directed by Jack Bender (HBO)
  • Splendor & Misery [album], by Clipping (Daveed Diggs, William Hutson, Jonathan Snipes)

 

Die beiden folgenden Rubriken sind den Herausgebern und Lektoren gewidmet, die auswählen, welche Texte dem Publikum präsentiert werden. Mit »Best Editor, Short Form« sind die Herausgeber von Erzählungen in Anthologien, Magazinen und Online-Magazinen gemeint, während »Best Editor, Long Form« den Programmgestaltern von Buchreihen gewidmet ist.

Best Editor, Short Form

  • John Joseph Adams
  • Neil Clarke
  • Ellen Datlow
  • Jonathan Strahan
  • Lynne M. Thomas & Michael Damian Thomas
  • Sheila Williams

Best Editor, Long Form

  • Vox Day
  • Sheila E. Gilbert
  • Liz Gorinsky
  • Devi Pillai
  • Miriam Weinberg
  • Navah Wolfe

Best Professional Artist

  • Galen Dara
  • Julie Dillon
  • Chris McGrath
  • Victo Ngai
  • John Picacio
  • Sana Takeda

 

Die folgenden Fan-Rubriken werden, insbesondere in Deutschland, oft als eher unwichtige »Nebenrubriken« wahrgenommen. Das liegt daran, dass die Werke aus den Profi-Rubriken besser ihren Weg auf den deutschen Markt finden und viele deutsche Fans wenig mit dem internationalen Fandom zu tun haben. Aber man muss berücksichtigen, dass es sich bei den Hugo Awards um Preise des Fandoms handelt, deren Gewinner direkt von den Fans gewählt werden. Aus diesem Grund sind die »Fan-Hugos« mindestens ebenso wichtig.

Best Semiprozine

  • Beneath Ceaseless Skies, editor-in-chief and publisher Scott H. Andrews
  • Cirsova Heroic Fantasy and Science Fiction Magazine, edited by P. Alexander
  • GigaNotoSaurus, edited by Rashida J. Smith
  • Strange Horizons, edited by Niall Harrison, Catherine Krahe, Vajra Chandrasekera, Vanessa Rose Phin, Li Chua, Aishwarya Subramanian, Tim Moore, Anaea Lay, and the Strange Horizons staff
  • Uncanny Magazine, edited by Lynne M. Thomas & Michael Damian Thomas, Michi Trota, Julia Rios, and podcast produced by Erika Ensign & Steven Schapansky
  • The Book Smugglers, edited by Ana Grilo and Thea James

Best Fanzine

  • Castalia House Blog, edited by Jeffro Johnson
  • Journey Planet, edited by James Bacon, Chris Garcia, Esther MacCallum-Stewart, Helena Nash, Errick Nunnally, Pádraig Ó Méalóid, Chuck Serface, and Erin Underwood
  • Lady Business, edited by Clare, Ira, Jodie, KJ, Renay, and Susan
  • nerds of a feather, flock together, edited by The G, Vance Kotrla, and Joe Sherry
  • Rocket Stack Rank, edited by Greg Hullender and Eric Wong
  • SF Bluestocking, edited by Bridget McKinney

Best Fancast

  • The Coode Street Podcast, presented by Gary K. Wolfe and Jonathan Strahan
  • Ditch Diggers, presented by Mur Lafferty and Matt Wallace
  • Fangirl Happy Hour, presented by Ana Grilo and Renay Williams
  • Galactic Suburbia, presented by Alisa Krasnostein, Alexandra Pierce and Tansy Rayner Roberts, produced by Andrew Finch
  • The Rageaholic, presented by RazörFist
  • Tea and Jeopardy, presented by Emma Newman with Peter Newman

Best Fan Writer

  • Mike Glyer
  • Jeffro Johnson
  • Natalie Luhrs
  • Foz Meadows
  • Abigail Nussbaum
  • Chuck Tingle

Best Fan Artist

  • Ninni Aalto
  • Alex Garner
  • Vesa Lehtimäki
  • Likhain (M. Sereno)
  • Spring Schoenhuth
  • Mansik Yang

 

The John W. Campbell Award for Best New Writer

Bei diesem Preis handelt es sich nicht um einen Hugo Award, aber er wird während der Hugo-Zeremonie verliehen, und zwar an den besten – neuen – professionellen Science-Fiction- oder Fantasy-Autor aus beiden vergangenen Jahren.

  • Sarah Gailey (1st year of eligibility)
  • J. Mulrooney (1st year of eligibility)
  • Malka Older (2nd year of eligibility)
  • Ada Palmer (1st year of eligibility)
  • Laurie Penny (2nd year of eligibility)
  • Kelly Robson (2nd year of eligibility)

Übrigens kann sich tatsächlich jeder an der Wahl zu den Hugo Awards beteiligen. Voraussetzung ist dafür, dass man sich als Besucher bzw. Mitglied der kommenden World Science Fiction Convention anmeldet, und zwar hier (http://www.worldcon.fi/). Die Wahl ist bis zum 15. Juli 2017 möglich, und die Gewinner werden dann am 11. August auf der 75. World Science Fiction Convention in Helsinki verkündet.

Übrigens gibt es hier ein Video über die Nominierten zum Hugo Award 2017: 

Share:   Facebook